Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stillstand auf dem Börsenparkett

09.01.2009
PwC-IPO-Watch: Emissionserlös bricht 2008 weltweit ein / Schlussquartal bringt Europas Börsen beim Emissionsvolumen Rückgang von 96 Prozent / Experten erwarten Belebung erst zum Jahresende 2009

Die Aktienmärkte haben 2008 im Zuge der Finanzmarktkrise weltweit massive Einbrüche im Erstemissionsgeschäft erlitten. An den europäischen Börsen brachten 338 Emissionen (Initial Public Offerings - IPOs) einen Erlös von nur noch 14,241 Milliarden Euro.

Im Vergleich zum Jahr 2007 entspricht dies einem Rückgang um 58 Prozent bei der Zahl der IPOs und sogar einem Minus von 82 Prozent beim Emissionsvolumen, wie aus der vierteljährlich erscheinenden Analyse "IPO Watch Europe" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor geht.

In den USA brachten 57 Börsengänge ein Emissionsvolumen von immerhin 19,409 Milliarden Euro. Allerdings entfielen allein auf den IPO des Kreditkartenanbieters Visa im ersten Quartal über 11,5 Milliarden Euro.

Im vierten Quartal kam das Emissionsgeschehen auch an der Wall Street nahezu vollständig zum Erliegen. Von Oktober bis Dezember gab es an den New Yorker Börsen lediglich drei Erstemissionen im Volumen von zusammen 189 Millionen Euro. Im vierten Quartal 2007 hatten 44 IPOs im Gesamtwert von 3,102 Milliarden Euro zu Buche gestanden. An den europäischen Börsen gab es im Schlussquartal 2008 noch 64 Erstemissionen im Vergleich zu 233 IPOs im vierten Quartal 2007. Das Emissionsvolumen brach von 29,112 Milliarden auf 1,238 Milliarden Euro ein. Niedriger waren die IPO-Erlöse in einem Quartal zuletzt im Frühjahr 2003.

"Das außerordentlich schwache Schlussquartal an den Börsen spiegelt die anhaltend schlechte Verfassung der Finanzmärkte allgemein sowie die Sorgen über die globale Wirtschaftsentwicklung wider. Wir rechnen frühestens zum Jahresende 2009 mit einer Erholung an den Aktienmärkten. Eine wesentliche Voraussetzung ist, dass bis dahin ein Ende der Rezession in Sicht kommt", kommentiert Volker Fitzner, Partner bei PwC im Bereich Advisory.

Die asiatischen Börsen blieben 2008 ebenfalls nicht von den Turbulenzen am Finanzmarkt verschont. In Hongkong beispielsweise fiel das Emissionsvolumen gegenüber 2007 von 27,758 Milliarden auf 5,76 Milliarden Euro, die Märkte auf dem chinesischen Festland (Schanghai und Schenzen) verbuchten einen Rückgang von 48,158 Milliarden im Jahr 2007 auf 10,115 Milliarden Euro.

Größte Emission in London

Mit einem Emissionsvolumen von 666 Millionen Euro blieb London im vierten Quartal der führende europäische Börsenplatz - im Vorjahreszeitraum verzeichneten die Märkte der Themsemetropole allerdings noch einen Emissionserlös von 9,349 Milliarden Euro. Auch die europaweit größte Emission des Quartals, den Börsengang der Investmentgesellschaft Resolution Limited im Volumen von 660 Millionen Euro, konnte London für sich verbuchen. Die Zahl der IPOs sank im Jahresvergleich von 80 auf 12 im Schlussquartal 2008.

Das zweithöchste Emissionsvolumen in Europa verzeichnete die Warschauer Börse. Dank der Erlöse aus dem Börsengang des Energieversorgers Enea von 546 Millionen Euro stieg das Emissionsvolumen gegenüber dem vierten Quartal 2007 sogar von 462 Millionen auf 555 Millionen Euro an.

Neben London und Warschau gab es nur noch an der Gemeinschaftsbörse NYSE Euronext sowie in Oslo Börsengänge mit Emissionserlösen. Die NYSE Euronext kam mit 13 IPOs auf einen Gesamterlös von sechs Millionen Euro (Viertes Quartal 2007: 3,489 Milliarden Euro), die Osloer Börsen verbuchten aus zwei Emissionen einen Erlös von elf Millionen Euro (Viertes Quartal 2007: 607 Millionen Euro). An der Deutschen Börse gab es im Schlussquartal 2008 nur ein Listing, das jedoch keine Emissionserlöse erbrachte. Im vierten Quartal 2007 kam der Frankfurter Aktienmarkt noch auf 15 IPOs mit einem Gesamtvolumen von 1,395 Milliarden Euro.

Unternehmen aus Übersee hielten sich im vierten Quartal weitgehend von den europäischen Börsen fern. Das Emissionsvolumen fiel im Vergleich zum Vorjahresquartal drastisch von 7,514 Milliarden Euro auf nur noch drei Millionen Euro.

Den aktuellen "IPO Watch Europe - 4. Quartal 2008" von PwC sowie alle vorherigen Analysen finden Sie online unter:

http://www.presseportal.de/go2/IPOWatchEurope

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.870 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,47 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Karim Schäfer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Fighting drug resistant tuberculosis – InfectoGnostics meets MYCO-NET² partners in Peru

28.04.2017 | Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie