Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steuerschätzung des IMK: Einnahmen nehmen 2011 um 22 Milliarden Euro zu

05.05.2011
Kein Spielraum für weitere Steuersenkungen

In Folge der wirtschaftlichen Erholung steigen die Steuereinnahmen in Deutschland in diesem Jahr deutlich an. Gegenüber 2010 wachsen die Einnahmen von Bund, Ländern und Gemeinden 2011 um rund 22 Milliarden Euro oder gut vier Prozent auf 551,3 Milliarden Euro.

Zu diesem Ergebnis kommt die neue Steuerschätzung des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung. Die IMK-Schätzung fällt somit für 2011 um 14 Milliarden Euro höher aus als die letzte Prognose des Arbeitskreises Steuerschätzung vom November 2010.

Falls die derzeit vorliegenden günstigen Konjunkturprognosen auch mittelfristig zutreffen sollten, könnte die öffentliche Hand von 2011 bis 2014 zusammengenommen sogar mehr als 125 Milliarden Euro zusätzlich einnehmen, berechnen die Steuerexperten Dr. Achim Truger, Henner Will und Dieter Teichmann. Damit würde sich „parallel zur allgemeinen Wirtschaftserholung auch die Lage der über lange Jahre schwer strapazierten öffentlichen Haushalte mittelfristig in einem noch vor kurzen für unvorstellbar gehaltenen Ausmaß entspannen“, schreiben die Wissenschaftler in ihrer Schätzung, die heute als IMK Report veröffentlicht wird.*

Angesichts von erheblichen weltwirtschaftlichen Risiken und der finanziellen Restriktionen durch die „Schuldenbremse“ des Bundes warnen die Wissenschaftler jedoch dringend davor, die aktuelle Stabilisierung der Staatseinnahmen durch weitere Steuersenkungen wieder zu schwächen. „Es sollte nicht vergessen werden, dass es in den vergangenen 20 Jahren für die deutsche Wirtschaft keine Fünfjahresphase gegeben hat, in der es zu keinem kräftigen Konjunkturabschwung kam“, schreiben Truger, Will und Teichmann. In einem Risikoszenario zeigen sie, dass ein Konjunktureinbruch den Bund rasch in eine Situation bringen könnte, in der die Anforderungen der Schuldenbremse nur durch zusätzliche Sparpakete zu erfüllen wären. Das würde den Abschwung dann noch verschärfen, warnt das IMK.

Als wesentliche Ursachen für die positive Entwicklung der Steuereinnahmen nennen Truger, Will und Teichmann neben der starken konjunkturellen Entwicklung in den Jahren 2010 und 2011 einen abnehmenden fiskalischen Einfluss der Steuerermäßigungen aus der Zeit der akuten Wirtschaftskrise. Dieser zweite Faktor ist der Hauptgrund dafür, dass sich der Anstieg bei den Steuereinnahmen im kommenden Jahr noch einmal beschleunigen dürfte. Die Steuereinnahmen von Bund, Ländern und Gemeinden werden 2012 nach der IMK-Schätzung knapp 580 Milliarden Euro betragen – ein Plus von 5,2 Prozent gegenüber 2011. In den Jahren 2013 bis 2015 dürfte das Steueraufkommen dann wieder etwas schwächer wachsen. Für 2015 prognostizieren die Steuerexperten staatliche Einnahmen von 650,6 Milliarden Euro.

Allerdings ist die erwartete positive Entwicklung der Staatsfinanzen entscheidend davon abhängig, dass die deutsche Wirtschaft auch in den kommenden Jahren solide wächst. In den aktuellen Konjunkturprognosen, etwa der gemeinschaftlichen Diagnose von IMK, WIFO Wien und dem Pariser OFCE, wird das als derzeit wahrscheinlichste Entwicklung angenommen. Der deutliche Preisanstieg für Energie und Rohstoffe, die ungelöste Eurokrise und mögliche vorschnelle Zinsanhebungen durch die europäische Zentralbank stellen nach Analyse der Konjunkturforscher aber ehebliche Risiken dar.

Wie stark sich schon ein – im Vergleich zur letzten Wirtschaftskrise – moderater Wachstumseinbruch auf die Steuerreinnahmen auswirken würde, stellen Truger, Will und Teichmann in ihrem Risikoszenario bis 2015 dar. Die Forscher nehmen dazu an, dass das reale Bruttoinlandsprodukt in den Jahren 2012, 2013 und 2014 nicht um zusammengenommen gut viereinhalb Prozent wächst, so das Basisszenario, sondern nur um anderthalb Prozent. Effekt: Von den im Basisszenario prognostizierten Steuermehreinnahmen von kumuliert 125 Milliarden Euro zwischen 2011 und 2014 bliebe nur noch etwa die Hälfte übrig. Gleichzeitig schmölze der Spielraum des Bundes im Rahmen der Schuldenbremse immer mehr ab. Im Jahr 2015 müsste der Bund dann bereits Sparmaßnahmen in Höhe von 1,9 bis 6,5 Milliarden Euro treffen, um die Schuldenbremse nicht zu verletzen.

Die Forscher empfehlen daher, trotz der guten Prognose-Zahlen aus dem Basisszenario fiskalpolitische Vorsorge zu treffen. Die Steuermehreinnahmen sollten weder für Steuersenkungen noch für Ausgabensteigerungen verwendet werden, sondern als Puffer eingesetzt werden. So wird der Bund nach den Berechnungen des IMK in den Jahren 2012 bis 2014 jeweils rund 10 Milliarden Euro weniger Kredite aufnehmen müssen, als nach der Schuldenbremse im Grundgesetz erlaubt wären. Diese Beträge sollten auf dem dafür vorgesehenen Kontrollkonto verbucht werden, um in konjunkturell schwächeren Phasen mehr finanzielle Bewegungsfreiheit zu erhalten.

Längerfristig halten die Wissenschaftler Steuererhöhungen für unumgänglich. Die Steuersenkungen der vergangenen Dekade hätten zu einer strukturellen Unterfinanzierung geführt. Zudem brauche die öffentliche Hand für wesentliche Investitionen in Bildung, Forschung und eine ökologische Infrastruktur mehr Geld. Um Steuererhöhungen möglichst konjunkturunschädlich zu gestalten, empfiehlt IMK-Experte Truger Steuererhöhungen für hohe Einkommen und Vermögen.

*Achim Truger, Henner Will, Dieter Teichmann: IMK Steuerschätzung 2011 bis 2015. Kräftige Mehreinnahmen: kein Grund für finanzpolitischen Übermut. IMK Report Nr. 62, Mai 2011. Download: http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_report_62_2011.pdf

Ansprechpartner in der Hans-Böckler-Stiftung

Dr. Achim Truger
Steuerexperte IMK
Tel.: 0211-7778-264
E-Mail: Achim-Truger@boeckler.de
Henner Will
Steuerexperte IMK
Tel.: 0211-7778-594
E-Mail: Henner-Will@boeckler.de
Rainer Jung
Leiter Pressestelle
Tel.: 0211-7778-150
E-Mail: Rainer-Jung@boeckler.de

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_report_62_2011.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten