Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steuerparadies Schweiz verliert an Attraktivität

03.12.2008
Abgabensystem im internationalen Vergleich zu kompliziert

Die als Steuerparadies bekannte Schweiz hat im weltweiten Vergleich mit anderen Ländern an Attraktivität verloren. Gegenüber dem Vorjahr kann sich der Steuerstandort im globalen Ranking zwar noch in den Top-20 halten, rutscht jedoch vom 15. auf den 19. Platz zurück, wie die Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) und die Weltbank aufzeigen.

Die Malediven, Katar und Hongkong belegen hingegen die ersten Ränge. Besonders das komplizierte Schweizer Steuersystem sei für die schwächere Platzierung ausschlaggebend. Angesichts des härteren Standortwettbewerbs konnten etwa Luxemburg oder Norwegen die Schweiz überholen. Europaweit sei das Abgabensystem nur in Rumänien, Polen und der Slowakei noch komplexer.

Mit nur zwei Steuerzahlungen finden schwedische Unternehmen das weltweit unkomplizierteste System vor. Unter insgesamt 181 Ländern belegt die Schweiz hier nur noch Platz 24. Darüber hinaus fließen die direkte Steuerbelastung sowie der administrative Aufwand für Unternehmen in Sachen Abgaben in die Bewertung ein. Trotz 24 verschiedener Zahlungen und 14 verschiedener Steuern würden Schweizer klein- und mittelständische Unternehmen (KMU) nur rund 63 Arbeitsstunden benötigen, um die bürokratischen Anforderungen zu bewältigen. Spitzenreiter sind hingegen die Slowakei und Bulgarien, wo KMU mit bis zu 930 bzw. 916 Stunden vor merklich höhere bürokratische Hürden gestellt sind.

"Die Schweiz verbesserte die Gesamtsteuerlast der Unternehmen. Doch notwendige Reformen werden in anderen Ländern schneller umgesetzt", erklärt Andrin Waldburger, Partner und Leiter der Steuer- und Rechtsberatung bei PwC Schweiz. Europaweit rangiert das Land damit auf dem sechsten Rang. Rund 29 Prozent des Gewinns müssten hier ansässige Unternehmen abgeben.

Mit einer vergleichsweise niedrigen Steuerrate bleibt der Standort trotz des komplizierten Systems besonders für KMU gegenüber den Nachbarländern weiterhin attraktiv. So bewegt sich etwa Deutschland mit einer Rate von über 50 Prozent im Mittelfeld. Angesichts der wirtschaftlichen Entwicklung müssten die Steuersysteme vonseiten der Länder PwC zufolge jedoch kritisch überprüft, bei Bedarf vereinfacht und ihre Ergiebigkeit erhöht werden.

Manuel Haglmüller | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com
http://www.worldbank.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie