Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steria treibt Industrialisierung im Zahlungsverkehr voran

29.08.2013
Der bargeldlose Zahlungsverkehr in Europa nimmt kontinuierlich zu. In Deutschland gab es 2011 rund 18 Milliarden Transaktionen. Frankreich verzeichnete mit 17,5 Milliarden ein ähnlich starkes Aufkommen.

Um dieses Volumen zu bewältigen und gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern, brauchen Kreditinstitute eine Abwicklung nach dem Vorbild der Industrie. Eine solche Fabriklösung stellt Transactis dar. Steria liefert hierfür mit der Front-Office-Banking-Lösung "Stecard" die Grundlage für die Abwicklung von mehr als vier Milliarden Transaktionen im Jahr.

Der Wettbewerb der Banken um Privatkunden wird schärfer. Vor dem Hintergrund stärkerer Regularien und riskanter Kapitalmarktgeschäfte rückt das Retail-Geschäft wieder stärker in den Fokus. Um vor der Konkurrenz zu bestehen, sind Geldhäuser auf IT-Systeme angewiesen, die die Produkteinführungszeit für neue Banking-Angebote beschleunigen und Transaktionskosten senken.

Um diese Herausforderung zu meistern, haben die französischen Großbanken La Banque Postale und Société Générale den Dienstleister Transactis gegründet, deren multibankfähige Fabriklösung entscheidend auf der Stecard-Lösung von Steria basiert. Einer der größten Vorteile dieser besonders flexiblen und vielseitig einsetzbaren Lösung besteht darin, dass sie die schnelle Entwicklung neuer Banking-Dienste ermöglicht. Dies wiederum erhöht die Zufriedenheit der Bestandskunden und hilft, neue Kunden zu gewinnen.

Die Software Stecard wurde von La Banque Postale bereits vor Einführung von Transactis genutzt und bildet nun die Basis für die Front-Office-Abläufe der neuen Lösung. Steria stellt und betreibt damit die Software für die Autorisierung von etwa vier Milliarden Kundentransaktionen im Jahr und ermöglicht damit Zahlungen und Auszahlungen für 20 Millionen Karten an 170.000 Zahlungsterminals und

11.000 Geldautomaten.

Mit mehr als 25 Jahren Erfahrung im Zahlungsverkehr und 500 Zahlungsverkehrsspezialisten weltweit war Steria vom Design bis hin zur Inbetriebnahme eine treibende Kraft hinter diesem innovativen Projekt, das 2008 initiiert wurde. Transactis ist jetzt voll funktionsfähig. Neben den beiden Großbanken begann 2012 auch Crédit du Nord mit der Plattform-Migration, um die sich Steria ebenfalls kümmerte.

"Dank unserer guten Positionierung in der Finanzbranche und im E-Money-Bereich konnten wir für die beiden führenden Akteure im Bankenmarkt La Banque Postale und Société Générale ein Erfolg versprechendes Paket schnüren. Steria hat die jeweiligen Stärken gebündelt und neue, innovative Funktionen entwickelt. Auf diese Weise sind Synergien entstanden, die bei einer solchen Initiative einmalig sind", so Jean-François Mansart, Leiter Advanced Payments bei Steria Frankreich. "Mit Stecard besitzt Transactis alle Vorteile eines flexiblen, optimierten Systems. Die Multi-Bank-Funktionalität von Stecard ist eine echte Bereicherung, weil dadurch die IT-Umgebung der einzelnen Banken vereinfacht wird und alle Benutzer auf das gemeinsame Front-Office-Management zugreifen können."

Pressekontakt:
Steria Mummert Consulting
Birgit Eckmüller
Tel.: +49 (0) 40 22703-5219
E-Mail: birgit.eckmueller@steria-mummert.de
Faktenkontor
Jörg Forthmann
Tel.: +49 (0) 40 253185-111
E-Mail: joerg.forthmann@faktenkontor.de

Jörg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie