Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steria treibt Industrialisierung im Zahlungsverkehr voran

29.08.2013
Der bargeldlose Zahlungsverkehr in Europa nimmt kontinuierlich zu. In Deutschland gab es 2011 rund 18 Milliarden Transaktionen. Frankreich verzeichnete mit 17,5 Milliarden ein ähnlich starkes Aufkommen.

Um dieses Volumen zu bewältigen und gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern, brauchen Kreditinstitute eine Abwicklung nach dem Vorbild der Industrie. Eine solche Fabriklösung stellt Transactis dar. Steria liefert hierfür mit der Front-Office-Banking-Lösung "Stecard" die Grundlage für die Abwicklung von mehr als vier Milliarden Transaktionen im Jahr.

Der Wettbewerb der Banken um Privatkunden wird schärfer. Vor dem Hintergrund stärkerer Regularien und riskanter Kapitalmarktgeschäfte rückt das Retail-Geschäft wieder stärker in den Fokus. Um vor der Konkurrenz zu bestehen, sind Geldhäuser auf IT-Systeme angewiesen, die die Produkteinführungszeit für neue Banking-Angebote beschleunigen und Transaktionskosten senken.

Um diese Herausforderung zu meistern, haben die französischen Großbanken La Banque Postale und Société Générale den Dienstleister Transactis gegründet, deren multibankfähige Fabriklösung entscheidend auf der Stecard-Lösung von Steria basiert. Einer der größten Vorteile dieser besonders flexiblen und vielseitig einsetzbaren Lösung besteht darin, dass sie die schnelle Entwicklung neuer Banking-Dienste ermöglicht. Dies wiederum erhöht die Zufriedenheit der Bestandskunden und hilft, neue Kunden zu gewinnen.

Die Software Stecard wurde von La Banque Postale bereits vor Einführung von Transactis genutzt und bildet nun die Basis für die Front-Office-Abläufe der neuen Lösung. Steria stellt und betreibt damit die Software für die Autorisierung von etwa vier Milliarden Kundentransaktionen im Jahr und ermöglicht damit Zahlungen und Auszahlungen für 20 Millionen Karten an 170.000 Zahlungsterminals und

11.000 Geldautomaten.

Mit mehr als 25 Jahren Erfahrung im Zahlungsverkehr und 500 Zahlungsverkehrsspezialisten weltweit war Steria vom Design bis hin zur Inbetriebnahme eine treibende Kraft hinter diesem innovativen Projekt, das 2008 initiiert wurde. Transactis ist jetzt voll funktionsfähig. Neben den beiden Großbanken begann 2012 auch Crédit du Nord mit der Plattform-Migration, um die sich Steria ebenfalls kümmerte.

"Dank unserer guten Positionierung in der Finanzbranche und im E-Money-Bereich konnten wir für die beiden führenden Akteure im Bankenmarkt La Banque Postale und Société Générale ein Erfolg versprechendes Paket schnüren. Steria hat die jeweiligen Stärken gebündelt und neue, innovative Funktionen entwickelt. Auf diese Weise sind Synergien entstanden, die bei einer solchen Initiative einmalig sind", so Jean-François Mansart, Leiter Advanced Payments bei Steria Frankreich. "Mit Stecard besitzt Transactis alle Vorteile eines flexiblen, optimierten Systems. Die Multi-Bank-Funktionalität von Stecard ist eine echte Bereicherung, weil dadurch die IT-Umgebung der einzelnen Banken vereinfacht wird und alle Benutzer auf das gemeinsame Front-Office-Management zugreifen können."

Pressekontakt:
Steria Mummert Consulting
Birgit Eckmüller
Tel.: +49 (0) 40 22703-5219
E-Mail: birgit.eckmueller@steria-mummert.de
Faktenkontor
Jörg Forthmann
Tel.: +49 (0) 40 253185-111
E-Mail: joerg.forthmann@faktenkontor.de

Jörg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics