Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steria treibt Industrialisierung im Zahlungsverkehr voran

29.08.2013
Der bargeldlose Zahlungsverkehr in Europa nimmt kontinuierlich zu. In Deutschland gab es 2011 rund 18 Milliarden Transaktionen. Frankreich verzeichnete mit 17,5 Milliarden ein ähnlich starkes Aufkommen.

Um dieses Volumen zu bewältigen und gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern, brauchen Kreditinstitute eine Abwicklung nach dem Vorbild der Industrie. Eine solche Fabriklösung stellt Transactis dar. Steria liefert hierfür mit der Front-Office-Banking-Lösung "Stecard" die Grundlage für die Abwicklung von mehr als vier Milliarden Transaktionen im Jahr.

Der Wettbewerb der Banken um Privatkunden wird schärfer. Vor dem Hintergrund stärkerer Regularien und riskanter Kapitalmarktgeschäfte rückt das Retail-Geschäft wieder stärker in den Fokus. Um vor der Konkurrenz zu bestehen, sind Geldhäuser auf IT-Systeme angewiesen, die die Produkteinführungszeit für neue Banking-Angebote beschleunigen und Transaktionskosten senken.

Um diese Herausforderung zu meistern, haben die französischen Großbanken La Banque Postale und Société Générale den Dienstleister Transactis gegründet, deren multibankfähige Fabriklösung entscheidend auf der Stecard-Lösung von Steria basiert. Einer der größten Vorteile dieser besonders flexiblen und vielseitig einsetzbaren Lösung besteht darin, dass sie die schnelle Entwicklung neuer Banking-Dienste ermöglicht. Dies wiederum erhöht die Zufriedenheit der Bestandskunden und hilft, neue Kunden zu gewinnen.

Die Software Stecard wurde von La Banque Postale bereits vor Einführung von Transactis genutzt und bildet nun die Basis für die Front-Office-Abläufe der neuen Lösung. Steria stellt und betreibt damit die Software für die Autorisierung von etwa vier Milliarden Kundentransaktionen im Jahr und ermöglicht damit Zahlungen und Auszahlungen für 20 Millionen Karten an 170.000 Zahlungsterminals und

11.000 Geldautomaten.

Mit mehr als 25 Jahren Erfahrung im Zahlungsverkehr und 500 Zahlungsverkehrsspezialisten weltweit war Steria vom Design bis hin zur Inbetriebnahme eine treibende Kraft hinter diesem innovativen Projekt, das 2008 initiiert wurde. Transactis ist jetzt voll funktionsfähig. Neben den beiden Großbanken begann 2012 auch Crédit du Nord mit der Plattform-Migration, um die sich Steria ebenfalls kümmerte.

"Dank unserer guten Positionierung in der Finanzbranche und im E-Money-Bereich konnten wir für die beiden führenden Akteure im Bankenmarkt La Banque Postale und Société Générale ein Erfolg versprechendes Paket schnüren. Steria hat die jeweiligen Stärken gebündelt und neue, innovative Funktionen entwickelt. Auf diese Weise sind Synergien entstanden, die bei einer solchen Initiative einmalig sind", so Jean-François Mansart, Leiter Advanced Payments bei Steria Frankreich. "Mit Stecard besitzt Transactis alle Vorteile eines flexiblen, optimierten Systems. Die Multi-Bank-Funktionalität von Stecard ist eine echte Bereicherung, weil dadurch die IT-Umgebung der einzelnen Banken vereinfacht wird und alle Benutzer auf das gemeinsame Front-Office-Management zugreifen können."

Pressekontakt:
Steria Mummert Consulting
Birgit Eckmüller
Tel.: +49 (0) 40 22703-5219
E-Mail: birgit.eckmueller@steria-mummert.de
Faktenkontor
Jörg Forthmann
Tel.: +49 (0) 40 253185-111
E-Mail: joerg.forthmann@faktenkontor.de

Jörg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blasen im Pulsarwind schlagen Funken

22.11.2017 | Physik Astronomie

Sonne ernten auf zwei Etagen – Agrophotovoltaik steigert die Landnutzungseffizienz um über 60 %

22.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten