Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steirische Weltinnovationsführerschaft: TU Graz leitet RFID Qualifizierungsnetzwerk

09.10.2012
Die Hälfte aller weltweit entwickelten RFID-Chips ist steirischen Ursprungs

Damit ist die Steiermark Weltinnovationsführer in dem zukunftsträchtigen Stärkefeld der berührungslosen Identifikations- und Sicherheitstechnik. Um diesen Wettbewerbsvorsprung zu sichern, Kompetenzen auszubauen und den „RFID Hot Spot Steiermark“ zu stärken, hat die TU Graz mit Oktober 2012 auf Anregung der Steirischen Wirtschaftsförderung SFG und mit zahlreichen Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft ein Qualifizierungsnetzwerk ins Leben gerufen.

Durch maßgeschneiderte Kurse soll eine zielgerichtete Palette an Weiterbildungsmöglichkeiten für Mitarbeiter und Spezialisten im Bereich RFID entstehen.

Ohne RFID geht es nicht mehr: Die Technologie, die sich „Radio-Frequency Identification“, also Identifikation mittels elektromagnetischer Wellen, zu Nutze macht, findet sich in Form kleiner Chips in jedem Reisepass, Führerschein und elektronischen Zutrittssystem wieder. Gut 50 Prozent der weltweit verkauften RFID-Chips wurden in der Steiermark entwickelt.
„Diese Technologieführerschaft im Wachstumsmarkt RFID zu halten und die Wertschöpfung daraus anzuheben stellt große Anforderungen an die Weiterbildung“, so Christine Stöckler-Penz, Leiterin von Life Long Learning der TU Graz. Die Schaffung des Qualifizierungsnetzwerkes ist ein wichtiger Meilenstein zur nachhaltigen Stärkung des „RFID Hot Spot Steiermark“.

Graz als führende Ausbildungsregion

Auf Basis einer Studie der Steirischen Wirtschaftsförderung SFG bildet die TU Graz gemeinsam mit verschiedenen Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft das Qualifizierungsnetzwerk. „Unser Ziel ist es, Graz zukünftig als führende internationale RFID-Ausbildungsregion mit Lehrgängen, Studien und Kursen zu etablieren. Es in kürzester Zeit gelungen, ein Konsortium aus 24 Unternehmen und Bildungseinrichtungen zu formen, das die ganze Wertschöpfungskette des RFID-Bereiches abdeckt und sich gemeinsam für die Zukunft des RFID Hot Spot Steiermark einsetzt“, führt Dominik Berger, Unternehmensberater und Initiator des RFID Qualifizierungsnetzwerkes, aus.
Um das steirische Stärkefeld RFID gezielt weiterzuentwickeln und die dafür nötigen Kompetenzen und Qualifizierungen voranzutreiben, startet mit Februar 2013 ein umfassendes Programm im Weiterbildungsangebot von TU Graz und Campus 02. Derzeit erarbeiten die wissenschaftlichen Partner in Abstimmung mit den Unternehmen eine maßgeschneiderte Palette an konkreten Programmen, um den rund 2.000 Mitarbeitern, die in der Steiermark im Bereich RFID tätig sind, gezielte Weiterbildungsmaßnahmen anbieten zu können.

Steirische Schlüsseltechnologie

Unter RFID versteht man ein technisches System, das die Möglichkeit bietet, Daten zu lesen, und zwar berührungslos über Funkerkennung. Das ermöglicht das automatische Identifizieren und Lokalisieren von Objekten und erleichtert somit die Erfassung von Daten. Etwa 50 verschiedene Ingenieurdisziplinen treffen sich im Fachbereich RFID. Genauso breit ist das Anwendungsspektrum – von Reisepässen über Zeiterfassung bis hin zu elektronischem Ticketing. Der Clou der RFID-Chips: Sie sind klein wie Reiskörner und brauchen meist keine eigene Stromversorgung. Erst wenn ein Lesegerät in ihrer Nähe ist, wird kontaktlos Energie übertragen – auf einer Entfernung von bis zu zehn Metern. Die Steiermark hat eine lange Tradition in der Entwicklung dieser Technologie: Im Bereich RFID gibt es eine deutliche Ansammlung von weltweit führenden steirischen Unternehmen. RFID ist Teil der technologischen Kernkompetenz Elektronik, Mess- und Regeltechnik der Wirtschaftsstrategie Steiermark 2020.

FFG-Förderung und Projektpartner

Das nunmehr von der FFG geförderte Projekt trägt den Titel „RFID Qualifizierungsnetzwerk Österreich. Aufbau der RFID Forschungskompetenz für die Wirtschaft und nachhaltige Standortentwicklung im Stärkefeld RFID“. Neben der TU Graz als Antragsstellerinnen und vielen KMU‘s sind auch die FH Campus 02, das Joanneum Research, die AVL List, die austriamicrosystem, NXP, Infineon, die Voest Alpine und das Kompetenzzentrum evolaris mit an Bord.
Rückfragen:
Mag. Christine Stöckler-Penz
Technische Universität Graz
Life Long Learning
Tel.: +43 (316) 873 4931
E-Mail: stoeckler-penz@tugraz.at

Alice Senarclens de Grancy | Technische Universität Graz
Weitere Informationen:
http://www.tuaustria.at/
http://www.tugraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie