Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steigende Fördermittel für den innovativen Mittelstand

03.09.2008
Jahresbericht 2007 der AiF

"Die Aufstockung der Mittel für die Technologieförderung gibt der Innovationsfähigkeit des Mittelstandes nachhaltige Impulse und löst komplementäre Investitionen in Forschung und Entwicklung auf Seiten der Industrie aus. Es handelt sich um eine Investition in die Zukunft unseres Landes, denn der Mittelstand ist die Jobmaschine unserer Volkswirtschaft."

Mit diesen Worten kommentierte AiF-Präsident Dr. Thomas Gräbener das Erscheinen des Jahresberichtes 2007 der AiF. Der Bericht gibt einen Überblick über die Weiterentwicklung der Förderprogramme, die die AiF entweder als Partner des Bundes - bei der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) und deren Varianten - oder als Projektträger verschiedener Ministerien betreut. Da auch Deutschland das in Lissabon vereinbarte Ziel der europäischen Staaten verfolgt, bis zum Jahr 2010 drei Prozent des Bruttoinlandsproduktes für Forschung und Entwicklung aufzuwenden, sind die über die AiF eingesetzten Fördermittel des Bundes im Berichtsjahr erfreulich angewachsen. Insgesamt erhöhte sich diese Summe 2007 von 261,7 Mio. Euro im Vorjahr auf 313,6 Mio. Euro. Der Zuwachs, der alle von der AiF betreuten Fördermaßnahmen betraf, belief sich somit auf rund 20 Prozent.

112 Mio. Euro aus dem Haushalt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) flossen 2007 für Vorhaben der IGF. Damit fördert das BMWi mit der AiF als Partner in insgesamt 471 neu gestarteten und 944 weitergeführten Projekten die Wettbewerbsfähigkeit ganzer Branchen. Im Berichtsjahr konnte die IGF durch eine enger werdende Zusammenarbeit von Deutscher Forschungsgemeinschaft und AiF noch besser mit Vorhaben der Grundlagenforschung verknüpft werden. Die internationale Dimension der IGF wird durch das von der AiF koordinierte EU-Projekt CORNET verstärkt, das im März 2008 in die zweite Förderrunde gegangen ist.

Im Programm PRO INNO II, für das die AiF als beliehener Projektträger des BMWi tätig ist, konnten 1.871 Förderanträge bewilligt werden. 167,5 Mio. Euro Fördermittel standen im Berichtsjahr für dieses Programm zur Verfügung, mit dem das BMWi kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu Forschungskooperationen mit anderen Unternehmen und mit Forschungseinrichtungen anregen will. Dem Programm bescheinigt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) in seinem ersten Innovationsreport, der auf mehr als 10.000 Beratungsgesprächen der Innovations- und Technologieberater aus 80 Industrie- und Handelskammern basiert, dass KMU die Antragstellung als vergleichsweise einfach und den Nutzen aus der Teilnahme als hoch einschätzen.

Im Förderwettbewerb Netzwerkmanagement-Ost (NEMO) wurde die Bildung innovativer Netzwerke von KMU und Forschungseinrichtungen in den neuen Ländern im Berichtsjahr mit 7,2 Mio. Euro vom BMWi unterstützt. Eine im Jahr 2007 vorgelegte Untersuchung des RKW-Kompetenzzentrums hat die Zweckmäßigkeit und den Bedarf für eine bundesweite Fortsetzung des NEMO-Modellversuchs bestätigt. Die Förderansätze der Programme PRO INNO II und NEMO werden im Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) weitergeführt, mit dem das BMWi seine direkte Förderung von Forschung und Entwicklung mittelständischer Unternehmen im Juli 2008 reformiert und neu strukturiert hat.

Die Aufstockung der Fördermittel des Bundes für die von der AiF betreuten Maßnahmen ist bei der Förderung der Fachhochschulforschung besonders bemerkenswert. Hier stiegen die Mittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) von 15 Mio. Euro im Jahr 2006 auf knapp 27 Mio. Euro im Jahr 2007 an. Die Förderung dient mittlerweile drei unterschiedlichen Zielen, die sich in den Förderlinien des Programms widerspiegeln: der Intensivierung und Beschleunigung des Wissens- und Technologietransfers zwischen Fachhochschulen und insbesondere mittelständischen Unternehmen (FHprofUnd), der forschungsnahen Qualifizierung von Studierenden und Mitarbeitern (IngNW) sowie der stärkeren Beteiligung der Fachhochschulen an den technologieorientierten Fachprogrammen des BMBF (Profil NT).

Bei der Suche nach ausländischen Kooperationspartnern hilft die AiF den Unternehmen im Auftrag des BMWi mit dem "Netzwerk Internationale Technologiekooperation" (intec.net) und seinen 15 Kontaktstellen in Ländern Mittel- und Osteuropas, in China und in Indien. Die intec.net-Kontaktbüros in Kiew (Ukraine), Warschau (Polen), Minsk (Belarus), Budapest (Ungarn) und Bratislava (Slowakei) konnten im Berichtsjahr ihr zehnjähriges Bestehen feiern. Im Jahr 2007 fanden 18 Veranstaltungen in den Sitzländern der Kontaktbüros statt, an denen aus Deutschland 220 Vertreter insbesondere der mittelständischen Wirtschaft teilnahmen. Sie konnten dabei über 1.500 Kooperationsgespräche führen. Nach Einschätzung der deutschen Teilnehmer zeigten sich bei rund einem Drittel der Kontakte Ansätze für künftige Kooperationen.

Im ersten Teil des Jahresberichtes finden sich Erfolgsbeispiele aus verschiedenen von der AiF betreuten Programmen. Unter der Überschrift "Verschiedene Wege - ein Ziel: Unternehmenskooperation im Netzwerk der AiF" zeigen sie, welche Möglichkeiten der aktiven Mitarbeit Unternehmen in den unterschiedlichen Programmen haben und welchen Nutzen sie daraus ziehen können, um ihre Position am Markt zu stärken. Der Jahresbericht kann kostenlos über den Menüpunkt "Publikationen" der AiF-Homepage unter www.aif.de heruntergeladen oder bestellt werden.

Die AiF fördert Forschung und Entwicklung zu Gunsten mittelständischer Unternehmen. Als Träger der industriellen Gemeinschaftsforschung und weiterer Förderprogramme der öffentlichen Hand bietet sie praxisnahe Innovationsberatung.

Presse:
AiF, Alexandra Dick, E-Mail: oea@aif.de, Tel.: 0221 37680-15

Alexandra Dick | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Berichte zu: AiF Fördermittel Jobmaschine Mittelstand Wettbewerbsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten