Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Starker Mittelzufluss aus operativer Geschäftstätigkeit in 2010

13.12.2010
Wachstum und kontinuierliche Effizienzsteigerung in 2011 / ISE-Wertminderung wird in Q4/2010 verarbeitet

Die Deutsche Börse AG hat im laufenden Geschäftsjahr einen hohen Zufluss liquider Mittel aus operativer Geschäftstätigkeit verzeichnet.

Ein Cashflow-Anstieg auf 675,5 Mio. Euro in den ersten neun Monaten 2010 belegt die Ertragsstärke der Gruppe und unterstreicht auch die Fähigkeit zur Zahlung einer unveränderten Dividende. Im kommenden Geschäftsjahr plant die Gruppe erneut höhere Investitionen in Wachstumsinitiativen bei gleichzeitig verbesserter Effizienz und unverändert hoher Kostendisziplin.

In Q4/2010 wird die Deutsche Börse AG einen Wertminderungsaufwand auf immaterielle Vermögenswerte der Konzerntochter International Securities Exchange (ISE) verarbeiten sowie die Übertragung von Anteilen an der Clearstream International S.A. an die Clearstream Holding AG zum höheren steuerlichen Buchwert vornehmen. Beide Maßnahmen sind nicht zahlungswirksam.

Der ISE bezogene Wertminderungsaufwand auf immaterielle Vermögenswerte wird sich auf eine Größenordnung von 450 Mio. Euro belaufen. Dieser wird teilweise durch eine Minderung der latenten Steuerverbindlichkeiten im Zusammenhang mit ISE ausgeglichen. Insgesamt geht die Gesellschaft davon aus, dass sich die Wertminderung in einer Größenordnung von 220 Mio. Euro ergebnisreduzierend auf den IFRS Konzern-Jahresüberschuss 2010 auswirkt.

Die Zahlen stehen unter dem Vorbehalt der Aufstellung und Prüfung des Konzern- und Jahresabschlusses 2010. Die Wertminderung beeinflusst nicht die für das Kreditprofil wichtigen Kennzahlen wie den Zinsdeckungsgrad oder das Net Tangible Equity. Die ISE arbeitet operativ weiterhin profitabel.

Darüber hinaus plant die Deutsche Börse AG ihre Anteile an der Clearstream International S.A. (49 Prozent), die sie im Rahmen der Implementierung der Clearstream Zwischenholdingstruktur im Jahr 2009 noch nicht in die Clearstream Holding AG eingebracht hatte, bis zum Jahresende zum steuerlichen Buchwert in die Clearstream Holding AG einzubringen.

Die Einbringung hat keine Auswirkungen auf das Konzernergebnis nach IFRS. Auf Ebene des HGB Einzelabschlusses entsteht ein positiver Ergebniseffekt in Höhe von rund 440 Mio. Euro. Durch diese Maßnahme kann die ISE Wertminderung auch im HGB-Einzelabschluss 2010 vollständig verarbeitet werden, ohne die Dividendenausschüttungspolitik der Gesellschaft für das Geschäftsjahr 2010 einzuschränken. Die Maßnahme hat keinerlei Auswirkungen auf die starke Finanzposition des Clearstream Teilkonzerns oder das integrierte Geschäftsmodell der Gruppe Deutsche Börse.

Das Unternehmen hat in den ersten neun Monaten 2010 einen Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit in Höhe von 675,5 Mio. Euro (Q1-3/2009: 592,8 Mio. Euro) erwirtschaftet. Die Gesellschaft rechnet auch für das vierte Quartal mit einem deutlich positiven Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit, da die Wertminderung im Zusammenhang mit ISE nicht zahlungswirksam ist. Die starke Liquiditätssituation unterstreicht die Fähigkeit der Deutsche Börse AG, eine gegenüber dem Vorjahr unveränderte Dividende (2009: 2,10 Euro) zu zahlen.

Der Aufsichtsrat der Deutsche Börse AG berät über den Vorschlag zur Dividende für das Geschäftsjahr 2010 mit Vorlage der vorläufigen Zahlen im Februar 2011.

Für 2010 bestätigt das Unternehmen die deutliche Unterschreitung der Kostenprognose. Mit operativen Kosten in Höhe von rund 935 Mio. Euro und volumenabhängigen Kosten von rund 215 Mio. Euro ergibt sich eine Gesamtkostenprognose in Höhe von rund 1.150 Mio. Euro für das laufende Geschäftsjahr vor Kosten für Effizienzprogramme und der Wertminderung bei ISE. Für 2011 rechnet die Gesellschaft bei den operativen Kosten mit einer weiteren Verbesserung der Effizienz im Umfang von rund 60 Mio. Euro. Demgegenüber stehen eine erwartete Kostensteigerung durch Inflation in Höhe von rund 20 Mio. Euro und eine weitere Erhöhung der Ausgaben für organische Wachstumsinitiativen und Infrastruktur um rund 1/3 (30 Mio. Euro) auf etwa 120 Mio. Euro. Bei den volumenabhängigen Kosten, die maßgeblich von Clearstream beeinflusst werden, rechnet das Unternehmen mit einem Anstieg auf rund 235 bis 255 Mio. Euro, insbesondere aufgrund des erwarteten Wachstums bei Clearstream. Damit ergibt sich für 2011 in Summe eine Gesamtkostenprognose von rund 1.160 bis 1.180 Mio. Euro vor Kosten für Effizienzprogramme in Höhe von rund 30 Mio. Euro.

Dazu Gregor Pottmeyer, Finanzvorstand der Deutsche Börse AG: „Der Vorstand der Deutsche Börse AG rechnet für 2011 mit Wachstum des Geschäfts und wird die Ausgaben für organische Wachstumsinitiativen und Infrastruktur weiter erhöhen. Gleichzeitig werden die operativen Kosten durch die konsequente Umsetzung der im Rahmen unseres Effizienzprogramms vorgestellten Maßnahmen weiter gesenkt.“

Pressekontakt:
Frank Herkenhoff Tel.: + 49-69-21 11 15 00

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften