Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Standortverlegung: Osteuropa verliert an Reiz

18.12.2008
Dennoch gehen durch Abwanderung jährlich 74.000 Arbeitsplätze verloren

Deutsche Unternehmen verlieren zunehmend Interesse an einer Standortverlagerung ins Ausland. Trotzdem fallen der Abwanderung von ganzen Betrieben oder Unternehmensteilen des verarbeitenden Gewerbes pro Jahr rund 74.000 Jobs zum Opfer.

Wie der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) und das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) aufzeigen, entwickelt sich diese Zahl jedoch rückläufig. Seit etwa vier Jahren werde die Tendenz zur Standortverlagerung ins Ausland gebremst. Ein Grund dafür sind nicht zuletzt die schwindenden Personalkostenvorteile (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=081127015). Zudem würden bei der Planung der Umsiedelung häufig versteckte Kosten nicht einkalkuliert. Besonders die Hauptabwanderungsregion Osteuropa sei weniger reizvoll als weithin angenommen.

"Unternehmen mit Auslandserfahrung haben den Trend bereits erkannt und rechnen in der Standortfrage schon jetzt mit nur geringen Kostenvorteilen im Ausland. Sie stellen zudem bloße Lohnkostenrechnungen einer Gesamtkostenrechnung gegenüber", erklärt Stefan Falckenberg, Mitglied der Geschäftsleitung bei der Managementberatung Kienbaum, gegenüber pressetext. Darüber hinaus seien dem VDI zufolge Manager aus Deutschland in der Standortfrage vergleichsweise vorsichtiger als ihre Pendants aus anderen europäischen Ländern. Dennoch haben zwischen 2004 und 2006 mit jedem siebten rund 6.600 deutsche Unternehmen aus dem verarbeitenden Gewerbe zumindest "erhebliche Teile" ihrer Produktion ins Ausland verlagert.

Obwohl Osteuropa für mehr als die Hälfte der Betriebe bei einer Standortverlegung Zielregion Nummer eins darstellt, machen sich deutsche Unternehmer immer weniger Illusionen über mögliche Vorteile. "Nur selten seien unter dem Strich durch die Produktion im Ausland Kostensenkungen zu erzielen", schreibt der VDI. Dies sei hauptsächlich auf den rasanten wirtschaftlichen Aufholprozess der osteuropäischen Länder zurückzuführen, die sich dem westeuropäischen Lohnniveau zunehmend annähern. Ein Viertel der zwischen 2004 und 2006 abgewanderten Betriebe bevorzugte bereits China als Zielland. Während sich eine Abwanderung in asiatische Boom-Regionen noch eher lohne als eine Übersiedelung nach Osteuropa, verlagern jährlich rund 500 Betriebe ihre Produktion wieder zurück nach Deutschland.

Die Auswahl der Destination wird aber von den Motiven der Unternehmen bestimmt. Insgesamt seien Personalkosten mit 96 Prozent der dominierende Grund für einen Umzug. Allerdings spielen Faktoren wie Markterschließung oder Kundennähe eine immer bedeutendere Rolle bei der Standortwahl. "In China steht bei deutschen Unternehmen das lockende Marktpotenzial im Fokus, während die Osteuropa-Staaten eher als verlängerte Werkbank betrachtet werden", so Steffen Kinkel vom Fraunhofer ISI. Die Flucht vor hohen Kosten nach Osteuropa erweise sich häufig als Milchmädchenrechnung "mit fatalen Folgen". Zudem haben die Unternehmen zur Zeit eher ein Absatz- als ein Kostenproblem. Auch die wirtschaftliche Krise werde daher nicht zu einem verstärkten Abzug von Unternehmen aus Deutschland führen.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de
http://www.kienbaum.de

Weitere Berichte zu: Abwanderung Gewerbe ISI Standortfrage Standortverlagerung Standortverlegung VDI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie