Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Standortverlegung: Osteuropa verliert an Reiz

18.12.2008
Dennoch gehen durch Abwanderung jährlich 74.000 Arbeitsplätze verloren

Deutsche Unternehmen verlieren zunehmend Interesse an einer Standortverlagerung ins Ausland. Trotzdem fallen der Abwanderung von ganzen Betrieben oder Unternehmensteilen des verarbeitenden Gewerbes pro Jahr rund 74.000 Jobs zum Opfer.

Wie der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) und das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) aufzeigen, entwickelt sich diese Zahl jedoch rückläufig. Seit etwa vier Jahren werde die Tendenz zur Standortverlagerung ins Ausland gebremst. Ein Grund dafür sind nicht zuletzt die schwindenden Personalkostenvorteile (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=081127015). Zudem würden bei der Planung der Umsiedelung häufig versteckte Kosten nicht einkalkuliert. Besonders die Hauptabwanderungsregion Osteuropa sei weniger reizvoll als weithin angenommen.

"Unternehmen mit Auslandserfahrung haben den Trend bereits erkannt und rechnen in der Standortfrage schon jetzt mit nur geringen Kostenvorteilen im Ausland. Sie stellen zudem bloße Lohnkostenrechnungen einer Gesamtkostenrechnung gegenüber", erklärt Stefan Falckenberg, Mitglied der Geschäftsleitung bei der Managementberatung Kienbaum, gegenüber pressetext. Darüber hinaus seien dem VDI zufolge Manager aus Deutschland in der Standortfrage vergleichsweise vorsichtiger als ihre Pendants aus anderen europäischen Ländern. Dennoch haben zwischen 2004 und 2006 mit jedem siebten rund 6.600 deutsche Unternehmen aus dem verarbeitenden Gewerbe zumindest "erhebliche Teile" ihrer Produktion ins Ausland verlagert.

Obwohl Osteuropa für mehr als die Hälfte der Betriebe bei einer Standortverlegung Zielregion Nummer eins darstellt, machen sich deutsche Unternehmer immer weniger Illusionen über mögliche Vorteile. "Nur selten seien unter dem Strich durch die Produktion im Ausland Kostensenkungen zu erzielen", schreibt der VDI. Dies sei hauptsächlich auf den rasanten wirtschaftlichen Aufholprozess der osteuropäischen Länder zurückzuführen, die sich dem westeuropäischen Lohnniveau zunehmend annähern. Ein Viertel der zwischen 2004 und 2006 abgewanderten Betriebe bevorzugte bereits China als Zielland. Während sich eine Abwanderung in asiatische Boom-Regionen noch eher lohne als eine Übersiedelung nach Osteuropa, verlagern jährlich rund 500 Betriebe ihre Produktion wieder zurück nach Deutschland.

Die Auswahl der Destination wird aber von den Motiven der Unternehmen bestimmt. Insgesamt seien Personalkosten mit 96 Prozent der dominierende Grund für einen Umzug. Allerdings spielen Faktoren wie Markterschließung oder Kundennähe eine immer bedeutendere Rolle bei der Standortwahl. "In China steht bei deutschen Unternehmen das lockende Marktpotenzial im Fokus, während die Osteuropa-Staaten eher als verlängerte Werkbank betrachtet werden", so Steffen Kinkel vom Fraunhofer ISI. Die Flucht vor hohen Kosten nach Osteuropa erweise sich häufig als Milchmädchenrechnung "mit fatalen Folgen". Zudem haben die Unternehmen zur Zeit eher ein Absatz- als ein Kostenproblem. Auch die wirtschaftliche Krise werde daher nicht zu einem verstärkten Abzug von Unternehmen aus Deutschland führen.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de
http://www.kienbaum.de

Weitere Berichte zu: Abwanderung Gewerbe ISI Standortfrage Standortverlagerung Standortverlegung VDI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Hohes Niveau, aber leichter Rückgang
28.06.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften