Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Staatsverschuldung abbauen: RUB-Arbeitswissenschaftler starten neues Forschungsprojekt

18.10.2011
Arbeitssuchende: Stärken fördern, Potenziale ausschöpfen
Von den Niederlanden lernen, heißt Arbeitsmarktprobleme überwinden

Die Lohnwertmethode aus den Niederlanden könnte der Schlüssel zu weniger Arbeitslosigkeit in südosteuropäischen Ländern sein. Ob das Instrument für mehr Beschäftigung aus unserem westlichen Nachbarland übertragbar ist auf die Arbeitsmärkte in Bulgarien, Griechenland, Italien, Ungarn oder Spanien, erforschen Arbeitswissenschaftler der RUB in einem neuen internationalen Projekt mit Partnern aus sechs EU-Ländern. INKAS – Instrument der Kompetenzanalyse und -schöpfung – startete am 1. Oktober und hat eine Laufzeit von zwei Jahren. Die EU fördert das Projekt in ihrem „Programm für lebenslanges Lernen“ mit 300.000 Euro.

Reintegration: je schneller, desto besser

Als Folge der schwersten wirtschaftlichen Krise seit dem Zweiten Weltkrieg ist die Arbeitslosigkeit in den letzten Jahren in vielen Ländern der Europäischen Union (EU) erheblich angestiegen. Besonders betroffen sind die südost- und südeuropäischen EU-Länder. In den Niederlanden hingegen ist die Arbeitslosigkeit EU-weit am niedrigsten. Grund genug für die INKAS-Projektpartner, genauer hinzuschauen: So gelingt in den Niederlanden beispielsweise eine schnelle Reintegration von Arbeitslosen in den Arbeitsmarkt. Je rascher die Reintegration erfolgt, umso weniger werden die sozialen Sicherungssysteme belastet – das haben die niederländischen Kommunen erkannt und ein entsprechendes Instrument entwickeln lassen.

Umdenken erforderlich

Ziel der „Activa Loonwaarde Methodiek“ (Activa Lohnwertmethode, kurz LWM) ist, Wege für eine langfristige Beschäftigung aufzuzeigen, indem man die Potenziale von Arbeitssuchenden analysiert und nutzt. So überwinden die Niederländer die alleinige Suche nach Defiziten von Bewerbern – und die damit verbundene Gefahr, Betroffene zu stigmatisieren. „Der Einsatz des Instruments erfordert aber gerade in diesem Punkt ein Umdenken in der Arbeitsmarktpolitik vieler EU-Länder“, sagt Projektleiter Dr. Martin Kröll vom Institut für Arbeitswissenschaft der RUB (IAW).

Was die LWM/INKAS kann

Mit der LWM messen Unternehmen die Kompetenzen eines Arbeitnehmers und den Grad, mit dem er seine Arbeitsanforderungen erfüllt. Der so genannte Lohnwert bildet dies ab. Mit anderen Worten: Unternehmen in den Niederlanden können sichergehen, dass sie nur die tatsächlichen Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter bezahlen. Das Konzept der Lohnwertmethode baut auf drei zentralen Prinzipien auf: erstens auf dem Dialog zwischen Führungskraft und Mitarbeiter, der durch einen Berater professionell unterstützt wird; zweitens auf der Orientierung an den Stärken und nicht ausschließlich an den Defiziten der Beschäftigten sowie drittens auf der arbeitsplatznahen Ausrichtung der individuellen Kompetenzentwicklung. Aus Unternehmersicht lassen sich vormals Arbeitslose auf einer viel flexibleren Basis einstellen, angepasst an die individuelle Beschäftigungsfähigkeit eines neuen Mitarbeiters. Das Instrument wurde zusammen mit Wissenschaftlern der niederländischen Universität Groningen entwickelt. Ein unabhängiges Forschungsinstitut überprüft es regelmäßig auf seinen Aussagegehalt. Die LWM wurde bereits in ca. 4.000 Fällen erprobt, erfolgreich eingesetzt und weiterentwickelt.

Ziel: Ein Produkt für Europa

Unter Federführung des IAW erforschen die Projektpartner nun Möglichkeiten und Grenzen der LWM auch in anderen Ländern: hauptsächlich in den krisengeschüttelten EU-Staaten Griechenland, Italien und Spanien sowie in Ungarn und Bulgarien, darüber hinaus aber auch in Deutschland. Die Bochumer Arbeitswissenschaftler kooperieren dabei unter anderem mit der Firma Activa, die eine von sechs LWM in den Niederlanden entwickelt hat, sowie mit renommierten Unternehmen und Forschungseinrichtungen in den Zielstaaten, die aus über 50 interessierten Organisationen im Vorfeld des Projektantrags ausgewählt wurden. Die LWM soll an die kulturellen und rechtlichen Rahmenbedingungen der einzelnen Länder angepasst werden, damit der Innovationstransfer gelingt. Ziel ist, ein marktfähiges Produkt zu entwickeln, das europaweit angeboten werden kann. „Die erwarteten Ergebnisse des Projektes scheinen in hohem Maße für die Übertragung in andere europäische Länder geeignet“, heißt es in einem Gutachten zum europäischen Mehrwert des Vorhabens. Das Gutachten hat die Nationale Agentur für Bildung in Europa (Bonn) von zwei unabhängigen Gutachtern erstellen lassen.

Projektpartner

Partner der Bochumer Arbeitswissenschaftler im Projekt INKAS sind: die Activa B.V. (Niederlande), die Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft der Stadt Bocholt (EWIBO), Gabrovska Targovsko – promishlena Palata (Bulgarien), Pécs-Baranyai Kereskedelmi és Iparkamara (Ungarn), Actíva Prospect Research & Solutions, S.L., (Spanien), EUROCULTURA (Italien) sowie Nikolaos Raptakis & SIA O.E. - iniochos.Simvouleftiki (Griechenland).

Weitere Informationen

Dr. Martin Kröll, Institut für Arbeitswissenschaft der RUB (IAW), Tel. 0234/32-23293, martin.kroell@rub.de

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://aktuell.ruhr-uni-bochum.de/pm2011/pm00326.html.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie