Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werden die Staatsanleihen zurückgezahlt?

02.03.2011
Irland, Griechenland und Co.: Wirtschaftswissenschaftler der TU Chemnitz nutzen den Korruptionsindex als Indikator für die Sicherheit von Staatsanleihen - Je höher die Korruption ist, desto unwahrscheinlicher wird die Schuldenrückzahlung

"Angesichts der Griechenlandkrise suchen viele nach Indikatoren für die Sicherheit von Staatsanleihen. Wird Griechenland zurückzahlen? Sind portugiesische Anleihen sicher? Was machen die USA mit ihrem riesigen Schuldenberg?

Für viele Investoren ist die Beantwortung dieser Fragen essentiell", sagt Prof. Dr. Friedrich Thießen, Inhaber der Professur Finanzwirtschaft und Bankbetriebslehre an der TU Chemnitz. Die Professur hat eine Analyse erstellt, die den internationalen Korruptionsindex von Transparency International und die Umschuldungshäufigkeit von Staatsschulden, die beim Pariser Club erfasst werden, in Verbindung setzt. Das Ergebnis: Je mehr Korruption in einem Land herrscht, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Staat seine Schulden nicht begleicht und sich auf Kosten der Gläubiger saniert.

"Der Zusammenhang ist statistisch hoch signifikant", sagt Professurmitarbeiter Johannes Weigl und ergänzt: "Wir waren vollkommen überrascht. Das Bestimmtheitsmaß beträgt 85 Prozent. Jetzt können wir das Umschuldungsrisiko statistisch exakt bestimmen. Das kann den Finanzmärkten nützen, das Risiko von Staatsanleihen zu quantifizieren." Der Korruptionsindex zeigt an, wie Geschäftsleute die Korruption in einem Land wahrnehmen. Er nimmt Werte von 0 bis 10 ein, wobei 10 die geringste Wahrnehmung von Korruption bedeutet.

Geringe Korruption in Irland, starke in Griechenland

Irland gehört mit einem Korruptionsindex von 8 zu den korruptionsfreiesten Ländern der Welt. "Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass sich die Iren nicht ohne Not auf Kosten der Gläubiger sanieren werden", konstatiert Thießen. Die irische Krise sei weniger durch Staatsverschuldung, als durch Bankenfehlverhalten verursacht worden. "Die Problemschulden sind überwiegend keine des Staates, sondern der privaten Wirtschaft. Irland sollte deutlich zwischen den staatlichen und den privaten Schulden unterscheiden, um sich seinen Credit zu erhalten", rät Thießen.

Portugal zählt dagegen mit einem Korruptionsindex von 6 nicht mehr zu den korruptionsfreien Ländern. Die Wahrscheinlichkeit, dass Portugal Anstrengungen unternimmt, sich seine Lasten auf Kosten der Gläubiger zu erleichtern, beträgt laut der Analyse etwa 24 Prozent.

Griechenland ist mit einem Korruptionsindex von 3,5 ein Land mit starker Korruption. "Damit liegt Griechenland in einer Gruppe von Ländern, die sich in der Vergangenheit mehrheitlich ihrer Lasten durch Umschuldung entledigt haben. Die Wahrscheinlichkeit, dass die griechischen Abgeordneten zu dem Instrument der Umschuldung greifen und beschließen, sich auf Kosten ihrer Gläubiger zu sanieren, beträgt 52 Prozent", sagt Thießen und fügt hinzu: "Angesichts dieses hohen Umschuldungsrisikos müssen die Hilfen der EU-Staaten als kritisch angesehen werden. Es muss damit gerechnet werden, dass Griechenland die Umschuldung nur solange aufschiebt, wie frisches Kapital zugeschossen wird."

Aber auch die hohen Defizite der USA haben Fragen hervorgerufen, wie die Amerikaner ihre Schulden in Zukunft behandeln werden. Der Korruptionsindex der USA beträgt 7,1, die Umschuldungswahrscheinlichkeit laut den TU-Wirtschaftswissenschaftlern 11,8 Prozent.

Die EU ist in Bezug auf Korruption zweigeteilt

Nur wenige Industrieländer sind korruptionsfrei. "Alle die Länder, die derzeit auf die Installierung eines europäischen Rettungsfonds drängen - also vor allem Italien, Spanien und Griechenland - stehen im Korruptionsindex auf bedenklich niedrigen Werten. Es muss vermutet werden, dass der Rettungsfonds in einigen Ländern der EU auch als ein Instrument begriffen wird, sich seiner Lasten auf einfache Weise entledigen zu können", so Thießen. Die EU ist in Bezug auf die Korruption zweigeteilt. "Es erstaunt, wie viele Transferleistungen in die korrupten Länder die korruptionsfreien Länder der EU zulassen", urteilt Weigl.

Korruptionsindex als Indikator des "Wollens"

Warum gibt es eine Beziehung zwischen dem Korruptionsindex und der Umschuldungshäufigkeit von Staatsschulden? "In Ländern mit Korruption herrscht ein Klima, in dem man sich nicht den Zwängen der Märkte aussetzen möchte. Man sucht marktfremde Lösungen, seine Ziele zu erreichen. Die Wirtschaftssubjekte sind dahin erzogen, sich Ressourcen anderer leistungslos anzueignen. Es werden tendenziell egoistische und weniger gemeinwohlorientierte Ziele verfolgt", erklärt Thießen, "die Gruppe, die Familie oder der Clan stehen im Vordergrund." Diesen Personen gegenüber sei man verpflichtet, während wildfremde Gläubiger nicht zum eigenen Clan gehörten. "Die Frage, ob man seine Schulden zurückzahlt oder nicht, ist nicht nur eine Frage der verfügbaren Ressourcen, sondern auch eine Frage der Einstellung zu seinen Verpflichtungen. Es ist also mehr eine Frage des Wollens als des Könnens. Der Korruptionsindex kann als Indikator dienen, der dieses Wollen zum Ausdruck bringt", ergänzt der Wirtschaftswissenschaftler. Das erkläre auch, weshalb es kaum Zusammenhänge gebe zwischen Indikatoren wie der Höhe der Staatsschuld vor der Umschuldung, der Verschuldung pro Kopf oder der Höhe des laufenden Haushaltsdefizits zur Wahrscheinlichkeit, ob ein Staat seine Schulden zurückzahlen wird oder nicht.

Die vollständige Analyse:
http://www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl4/interessantes/Korruption_Artikel.pdf
Eine Liste von 170 Ländern mit ihrem Korruptionsindex und den Umschuldungswahrscheinlichkeiten:

http://www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl4/interessantes/Korruption_Anhang.pdf

Weitere Informationen erteilt
Prof. Dr. Friedrich Thießen,
Telefon 0371 531-26190,
E-Mail finance@wirtschaft.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Impfstoffe zuverlässig inaktivieren mit Elektronenstrahlen

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Darmkrebs: Wenn die Wachstumsbremse fehlt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesensalamander, Geckos und Olme – Verschwundene Artenvielfalt in Sibirien

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie