Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spendenbereitschaft reagiert insbesondere auf steuerliche Anreize

25.05.2009
Je stärker sich das Finanzamt an jedem gespendeten Euro beteiligt, desto großzügiger zeigen sich in Deutschland die Spender.

Dagegen hebt eine Erhöhung des verfügbaren Einkommens die Spendierlaune deutlich geringer. Der Einkommenssteuertarif ist für das Spendenaufkommen somit von erheblicher Bedeutung.

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), die die Spendenbereitschaft von Privatpersonen in Deutschland untersucht.

Um die Anreizmechanismen der Spendenbereitschaft in Deutschland zu identifizieren, wertet die ZEW-Studie eine Stichprobe von 2.743 Steuererklärungen aus den Jahren 2001 bis 2003 aus. Der Datensatz liefert unter anderem Informationen über steuerlich geltend gemachte Spenden sowie über das individuelle Einkommen der Privatpersonen.

Es zeigt sich, dass Spender in Deutschland auf eine Änderung des individuellen Spendenpreises besonders stark reagieren. Sinkt dieser beispielsweise um ein Prozent, so erhöhen sich die Spenden, abhängig von den Rahmenbedingungen, durchschnittlich um 1,38 bis 1,54 Prozent. Bei einem Anstieg des Einkommens um ein Prozent erhöht sich dagegen die über das Jahr gespendete Geldsumme im Durchschnitt nur um 0,74 Prozent.

Der individuelle Spendenpreis ist jene Differenz aus gespendetem Betrag und Steuerersparnis, die sich für die Spende von einem Euro ergibt. Die Größe der Steuerersparnis wiederum hängt von dem marginalen Einkommensteuersatz ab, dem der jeweilige Spender bei der Ermittlung der Einkommensteuer unterliegt. Bei einem marginalen Einkommenssteuersatz von beispielsweise 30 Prozent erhält der Spender 30 Cent eines gespendeten Euros wieder vom Finanzamt zurückerstattet. Die Spende kostet den Spender somit nicht einen Euro sondern effektiv nur 70 Cent. Der individuelle Spendenpreis beträgt also 70 Cent.

Eine weitere Erkenntnis aus der ZEW-Untersuchung zur Spendenbereitschaft ist, dass die jetzt für Deutschland vorliegenden Ergebnisse denen vergleichbarer Studien in den USA ähneln. "Das ist überraschend, da bislang davon ausgegangen wurde, dass die Motive, die der Spendenentscheidung von US-Amerikanern unterliegen, sich von jenen in Deutschland unterscheiden", sagt Sarah Borgloh, für die Studie verantwortliche Wissenschafterin am ZEW. "Schließlich gibt es in den USA kein vergleichbares staatliches Sozialsystem.

Vielmehr werden öffentliche Güter traditionell zu einem erheblichen Teil durch private Initiative bereit gestellt." Die Ähnlichkeit der Studienergebnisse legt nun allerdings den Schluss nahe, dass anscheinend weder die wohlfahrtsstaatliche Tradition in Deutschland, noch die philanthropische Tradition der Amerikaner, soziale Leistungen eher durch private Initiative bereit zu stellen, größeren Einfluss auf die individuelle Spendenbereitschaft haben.

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: positiver Ausblick auf die kommenden Monate
27.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik