Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Soziale Investoren gesucht / KfW Entwicklungsbank unterstützt erstmals gesellschaftlich engagierte Privatunternehmer

30.09.2011
- Beteiligung in Höhe von 5 Mio. EUR an indischem Fonds Aavishkaar II
- Neuer Schritt in der Armutsbekämpfung durch Weiterentwicklung von Microfinance

Die KfW Entwicklungsbank hat heute erstmals in einen Beteiligungsfonds für so genannte Sozialunternehmer (Social Entrepreneurs) investiert. Die 5 Mio. EUR KfW-Eigenmittel fließen in den indischen Fonds Aavishkaar II, der insgesamt mit bis zu 120 Mio. USD ausgestattet werden soll. Neben der KfW und einer geplanten weiteren Beteiligung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) in Höhe von 5 Mio. EUR investieren die zur Weltbankgruppe gehörende International Finance Corporation (IFC), die britische Entwicklungsinvestitionsgesellschaft (CDC), die niederländische Entwicklungsbank (FMO) und Cisco Systems.

Sozialunternehmer sind Unternehmer, die neben einer angemessenen Rendite auch explizit einen sozialen Nutzen stiften wollen. Dabei erfüllen sie besonders hohe Umwelt- und Sozialstandards.

"Dieser Form der Privatsektorinitiative zugunsten armer und benachteiligter Bevölkerungsgruppen kommt eine wachsende Bedeutung bei der Lösung gesellschaftlicher Probleme zu. Wir halten die Unterstützung des jungen, viel versprechenden Marktes der Sozialunternehmer für einen wichtigen Baustein in der Armutsbekämpfung. Bei dieser bedeutenden Weiterentwicklung unseres Engagements für Kleinunternehmer nutzt die KfW ihr langjähriges inländisches Know-how in der Gründungs- und Innovationsfinanzierung sowie ihre Erfahrungen in der Finanzierung der ländlichen Förderung in Entwicklungs- und Schwellenländern", sagte Dr. Norbert Kloppenburg, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe. Die KfW Entwicklungsbank engagiert sich im Auftrag des BMZ für Sozialunternehmer, da diese mit privatwirtschaftlicher Initiative auf innovative Weise zur Verbesserung der Lebensbedingungen benachteiligter Bevölkerungsgruppen beitragen. Damit erzielen sie über die Beschäftigungs- und Einkommenswirkungen der "klassischen" Privatwirtschaftsförderung hinausgehende positive Effekte.

Der Beteiligungsfonds Aavishkaar II wird die deutschen Mittel in Höhe von 10 Mio. EUR nutzen, um in rund 25 junge indische Unternehmen investieren, die innovative und günstige Produkte und Dienstleistungen für Arme in unterversorgten, meist ländlichen Regionen Indiens in den Bereichen Gesundheit, Wasser- und Sanitärversorgung, Bildung, landwirtschaftliche Produktion und erneuerbare Energieversorgung anbieten und so zur Verbesserung der dortigen Lebensbedingungen beitragen. Erfolgreiche Beispiele umfassen etwa die Bereitstellung einer erschwinglichen ärztlichen Grundversorgung, die Bereitstellung hygienisch einwandfreier mobiler sanitärer Anlagen in Slumgebieten und die Förderung effizienter Anbau- und Vermarktungsmethoden in der Landwirtschaft.

Die indische Fondsgesellschaft Aavishkaar konzentriert sich seit rund zehn Jahren auf junge, innovative Social Entrepreneurs und unterstützt sie mit Eigenkapital und umfangreichen Beratungsleistungen in ihrer Früh- und Wachstumsphase.

Bildmaterial zum Thema finden Sie im KfW-Bildarchiv unter www.kfw.de/bildarchiv (Bilder Nr.1468, 1485 oder 1044). Weitere Informationen für interessierte Investoren gibt es unter www.aavishkaar.in .

Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt
Kommunikation (KOM) Tel. 069 7431 4683, Fax: 069 7431-3266,
E-Mail: presse@kfw.de, Internet: www.kfw.de/newsroom
Fragen der Presse beantwortet:
Dr. Charis Pöthig, Telefon: 069 7431 4683,
E-Mail: charis.poetig@kfw.de

Dr. Charis Pöthig | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie