Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Sonne als unerschöpfliche Energiequelle anzapfen – Hintergrund Solarthermie

15.10.2009
Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle: Mit einem solarthermischen Kraftwerk (Con-centrated Solar Power, CSP), das ein Prozent der Fläche der Sahara bedeckt (300 Kilometer mal 300 Kilometer), könnte theoretisch der gesamte Strombedarf der Erde gedeckt werden.

Bei der Stromerzeugung in CSP-Anlagen entsteht keinerlei klimaschädliches Kohlendioxid. Solarther-mische Kraftwerke sind neben Offshore-Windkraftanlagen ein Schlüsselbestandteil des Desertec-Projekts. Bei diesem Projekt soll der Strom die Region versorgen und zudem über Stromautobah-nen, so genannte Hochspannungsgleichstromübertragungen (HGÜ), von Afrika nach Europa übertragen werden. Die ersten europäischen solarthermischen Kraftwerke gibt es in Spanien, in den USA seit rund 20 Jahren.

Das Grundprinzip der solarthermischen Stromerzeugung ist einfach: Sonnenenergie erhitzt Wasser, das verdampft und eine Turbine antreibt. Deren Bewegung setzt ein Generator in Strom um. Da die Wärme über Stunden etwa in Tanks mit geschmolzenem Salz zwischengespeichert werden kann, liefert ein solches Kraftwerk auch Strom, wenn die Sonne nicht mehr scheint. Experten gehen davon aus, dass der Markt für solarthermische Kraftwerke bis 2020 im zweistelligen Prozentbereich pro Jahr wachsen dürfte.

In so genannten Parabolrinnen-Kraftwerken wird die Energie der Sonne durch Parabolspiegel auf kleiner Fläche gebündelt. In der Brennlinie der halb offenen Spiegel, die dem Lauf der Sonne nachgeführt werden, befindet sich ein Rohr, der Receiver. Darin zirkuliert eine Flüssigkeit als Wärmeträgermedium – derzeit meist ein synthetisches Thermo-Öl. Es erhitzt sich und gibt die Energie über einen Wärmetauscher an Wasser ab. Dabei treten Temperaturen auf, die geringer als bei anderen dampfbetriebenen Kraftwerken sind, üblicherweise zwischen 370 und 550 Grad Celsius. Schnelle Anfahrtszeiten sowie tägliche Start-ups von Parabolrinnen-Kraftwerken erfordern spezielle Turbinen. In diesem Markt ist Siemens weltweit führend. Siemens hat bereits Dampfturbinen-Aufträge für mehr als 50 derartige Projekte erhalten – diese Turbinen werden in Görlitz und im schwedischen Finspong gefertigt.

Darüber hinaus hat Siemens im März 2009 eine Beteiligung von rund 28 Prozent an dem italienischen Unternehmen Archimede Solar Energy erworben. Dieses Unternehmen hat eine innovative Technologie für die Receiver-Rohre entwickelt. Durch sie fließt geschmolzenes Salz statt Spezialöl. Der Vorteil: Während das Spezialöl im Zuge der ständigen Temperaturschwan-kungen altert und nach einer gewissen Zeit ausgetauscht werden muss, verbleibt das Salz im Wärmekreislauf. Es erlaubt höhere Temperaturen von bis zu 550 Grad Celsius und trägt so zu einem höheren Wirkungsgrad der Anlage bei. Darüber hinaus kann die Wärme im geschmolzenen Salz gespeichert werden, um auch nachts Strom zu erzeugen.

Das Unternehmen Solel besitzt ebenfalls eine führende Receiver-Technologie: Seine Rohre haben besonders niedrige Wärmeverluste. Deshalb können sie mehr Strahlungsenergie in thermische Energie umwandeln als konkurrierende Technologien. Für eine 50-Megawatt-CSP-Anlage bedeutet das einen jährlichen zusätzlichen Ertrag von etwa 6.500 Megawattstunden, also Strom für weitere 1.500 Vierpersonen-Haushalte, zusätzlich zu den rund 30.000 Haushalten, die man mit einer 50-MW-Anlage versorgen kann.

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein weltweit führendes Unternehmen der Elektronik und Elektrotechnik. Der Konzern ist auf den Gebieten Industrie und Energie sowie im Gesundheitssektor tätig. Rund 410.000 Mitarbeiter (fortgeführte Aktivitäten) entwickeln und fertigen Produkte, projektieren und erstellen Systeme und Anlagen und bieten maßgeschneiderte Lösungen an. Siemens steht seit über 160 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität. Im Geschäftsjahr 2008 erzielte das Unternehmen nach IFRS einen Umsatz von 77,3 Mrd. EUR und einen Gewinn nach Steuern von 5,9 Mrd. EUR.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften