Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sieben von zehn weltweiten Wirtschaftsführern wollen, dass Staatsschulden durch öffentliche Sparmassnahmen reduziert werden

30.09.2010
72 Prozent der Unternehmen sind über die öffentlichen Schulden ihres Landes besorgt; 43 Prozent sind sehr oder extrem besorgt. Eine neue Umfrage von KPMG International zeigt, dass eine Reduzierung der Staatsausgaben die bevorzugte Methode ist, um die öffentlichen Schulden in den Griff zu bekommen.

Eine von KPMG International heute veröffentlichte Studie mit dem Titel "Paying the Bill" zeigt, dass von den 534 an der weltweiten Studie teilnehmenden Wirtschaftsführern sieben von 10 die Schulden hauptsächlich durch den Abbau der öffentlichen Ausgaben reduziert sehen möchten; unter den Europäern sind es sogar 77 Prozent.

Eine Reduktion der Staatsausgaben war ebenso die erste Wahl im amerikanischen Raum (69 Prozent) und für 54 Prozent der Teilnehmer aus dem asiatisch-pazifischen Raum.

Auf die Frage, welche Aspekte der Staatsausgaben reduziert werden sollen, wählten weltweit 53 Prozent einen Einschnitt in die Gehaltsstruktur des öffentlichen Dienstes, 47 Prozent befürworteten eine Reduktion des Verteidungshaushalts und 34 Prozent sprachen sich für weniger Sozialleistungen aus. Es ist jedoch schwierig, allgemeine Schlussfolgerungen zu ziehen, da das wahrgenommene Bedürfnis an Verteidigung und Sozialleistungen von örtlichen und geschichtlichen Bedingungen abhängt.

Die Stimmen für and gegen eine Kürzung der öffentlichen Gehälter schwanken von Land zu Land erheblich. Irland votierte zu 100 Prozent dafür, aber nur 12 Prozent der Franzosen wählten diese Option.

"Dass Stimmen für Einschnitte im öffentlichen Haushalt laut werden, ist nicht ungewöhnlich in Zeiten wirtschaftlicher Schwierigkeiten," sagt Loughlin Hickey, Leiter der Steuerabteilung von KPMG International. "Dieser Enthusiasmus für Einschnitte bei den öffentlichen Ausgaben stellt für die Regierungsverantwortlichen ein politisches Problem dar. Ausgabenreduktionen sind immer schwierig zu implementieren, insbesondere in Demokratien und wenn die eigenen Regierungsangestellten davon betroffen sind."

Öffentliche Investitionen in Infrastruktur werden von den meisten Ländern unterstützt - nur 24 Prozent stimmten dafür, diese Investitionen zu reduzieren, um die Schuldenlast in den Griff zu bekommen. Eine Mehrheit sprach sich dafür aus, die gegenwärtigen Infrastrukturausgaben aufrechtzuerhalten. Die einzigen Ausnahmen waren Japan und Hong Kong, wo die Stimmen ausgeglichen hinsichtlich der Infrastrukturausgaben waren und China, wo bemerkenswerterweise 61 Prozent die Infrastrukturausgaben reduziert sehen wollen.

"Wenn die Regierungen die gegenwärtigen Schuldenlasten und die Zinszahlungen nicht einfach akzeptieren wollen - eine Alternative, die von 16 Prozent der Befragten befürwortet wurde - haben sie keine andere Wahl, als die Steuern in der einen oder anderen Form zu erhöhen," sagte Hickey.

Es ist jedoch nicht überraschend, dass die Option der Besteuerung am wenigsten befürwortet wurde. Nur weltweit ein Prozent wählte Steuern als ein akzeptables staatliches Mittel, um Schuldenberge abzubauen. Die Umfrage zeigt, dass eine mässige Zahl der Befragten eine Steuererhöhung unterstützen würde, falls diese nur zur Schuldentilgung verwendet würde und nicht Teil der allgemeinen Besteuerung wäre. Weltweit 19 Prozent unterstützten diese Überlegung, die die drittbeliebteste Alternative nach Reduktion der Staatsausgaben und nach der Option, andere Mittel als eine Steuererhöhung zu finden, darstellt.

Die Länder, die sich am stärksten für Steuererhöhungen aussprachen, waren Grossbritannien (65 Prozent dafür) und Japan (60 Prozent dafür). Die Länder, die sich am wenigsten mit dieser Überlegung anfreunden konnten, waren die Niederlande, Italien, Polen, Russland und die Slowakei, wo niemand dies befürwortete.

"Änderungen der Steuersätze - neue, erhöhte, reduzierte - stellen Optionen dar, die von staatlicher Seite benutzt werden, um die Schuldenlast in den Griff zu bekommen. Im letzten Jahrzehnt hat KPMG einen langsamen Trend entdeckt, der sich gegen die Besteuerung von Unternehmenseinkommen ausspricht, aber sich weltweit auf eine indirekte Besteuerung zubewegt. Dieser Trend scheint sich dieses Jahr zu beschleunigen," fügt Hickey hinzu. "Anfang August 2010 haben wir geplante Massnahmen bei mindestens 10 Ländern festgestellt, ihre Mwst. oder GST zu erhöhen. Zwei andere Länder, China und Indien, beabsichtigen, neue Verbrauchssteuersysteme im Zeitraum von 2010 bis 2013 einzuführen."

Der Bericht stellt ebenso fest, dass es einen grossen Konsensus unter den Befragten gibt, dass die Unternehmenssteuer, die Verbrauchssteuer (GST/VAT) und die persönliche Einkommenssteuer gleich bleiben oder ein wenig sinken sollten.

Im Fall der Unternehmenssteuer sagten 39 Prozent der Befragten im asiatisch-pazifischen Raum, dass sie bei 20 bis 30 Prozent liegen sollte, wobei sich 38 Prozent für 10 bis 20 Prozent aussprachen. Der durchschnittliche befürwortete Steuersatz betrug 22 Prozent, gerademal ein wenig niedriger als der tatsächliche Durchschnittssatz unter Ländern im asiatisch-pazifischen Raum. Bei Durchführung der Studie betrug dieser Satz 27,5 Prozent (1).

In Europa gibt es eine ebensolche Vielzahl von Meinungen: 76 Prozent der Befragten wählten einen Prozentsatz zwischen 10 und 30 Prozent. Der durchschnittlich ausgewählte Satz betrug 24 Prozent, ein Bruchteil höher als der tatsächliche durchschnittliche Unternehmenssteuersatz der EU von 23,3 Prozent.

Die Meinungen im amerikanischen Raum waren eher konzentriert, wobei 36 Prozent für 20 bis 30 Prozent stimmten und der Durchschnittssatz 24 Prozent betrug. Im Vergleich dazu beträgt der tatsächliche Durchschnittssatz für den amerikanischen Raum 27 Prozent.

In Bezug auf die Verbrauchssteuer stimmte die Mehrheit der Europäer (55 Prozent) für eine Steuerrate von 15 bis 20 Prozent, mit einem Durchschnittssatz von 17 Prozent. Die Mehrheit im asiatisch-pazifischen Raum (48 Prozent) wählte 5 bis 10 Prozent mit einem Durschnittswert von 9 Prozent; die Befragten im amerikanischen Raum unterteilten sich in zwei Gruppen, 5 bis 10 Prozent und 15 bis 20 Prozent, mit einem Durchschnittssatz von 12 Prozent.

Die Steuersätze, die im Zusammenhang mit einer höheren individuellen Besteuerung erwähnt wurden, unterscheiden sich deutlich von den oben genannten Sätzen. Die Europäer waren mit 40+ Prozent zufrieden, während die Bewohner des amerikanischen Raumes zwischen 10 und 40 Prozent wählten. Diejenigen, die im asiatisch-pazifischen Raum leben, stimmten eindeutig für niedrigere individuelle Steuersätze, wobei die grösste Gruppe (34 Prozent) sich für ein Maximum von 10 bis 20 Prozent entschied.

"Die Indizien lassen vermuten, dass das grundlegende Verhältnis zwischen Regierung und Privatwirtschaft in verschiedenen Regionen der Welt vergleichbar ist in Hinsicht auf das Niveau von Dienstleistungen und akzeptabler Zahlungshöhe," bemerkt Hickey. "Der Unterschied entsteht dann, wenn wir berücksichtigen, was verschiedene Kulturen unter angemessenen staatlichen Massnahmen verstehen und wie die Finanzierung dieser Massnahmen aussehen soll."

Methodologie

KPMGs International Tax Practice hat ein Forschungsprojekt in Auftrag gegeben, das die Meinungen von 538 privatwirtschaftlichen Entscheidungsträgern aus 26 Ländern analysierte.

Unabhängige Forschungsbeauftragte führten Telefoninterviews im April und Mai 2010 durch. Die Befragten waren Hauptgeschäftsführer und leitende Manager aus verschiedenen Industriezweigen. Ihre Unternehmenseinnahmen variieren von weniger als 1 Billion US$ bis mehr als 5 Billionen US$. Folgende Länder sind vertreten:

Argentinien
Deutschland
Russland
Australien
Hong Kong
Singapur
Belgien
Ungarn
Slowakei
Brasilien
Indien
Spanien
Kanada
Irland
Schweiz
Chile
Italien
Grossbritannien
China
Japan
USA
Tschechische Republik
Mexiko
Niederlande
Frankreich
Polen
Eine Kopie von "Paying the Bill" steht unter folgendem Link zur
Verfügung:
http://www.kpmg.com/Global/en/IssuesAndInsights/ArticlesPublications/Pages/paying-the-bill.aspx

Über KPMG International

KPMG ist ein weltweites Netz aus Unternehmen, die Wirtschaftsprüfungen, Steuerberatungen und Beratungsdienste anbieten.

Wir sind in 146 Ländern tätig; weltweit arbeiten 140.000 Mitarbeiter in unseren Mitgliedsunternehmen. Die unabhängigen Mitgliedsunternehmen des KPMG-Netzes sind mit der KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer Einrichtung in der Schweiz, assoziiert. Jedes KPMG-Unternehmen ist eine rechtlich unabhängige Einrichtung und betrachtet sich als solche.

(1) Alle tatsächlichen Durchschnittswerte stammen aus der Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2009 von KPMG.

Weitere Informationen: Carolyn Forest, KPMG's Global Tax Marketing and Communications, cforest@kpmg.ca, +1-416-986-2316

Carolyn Forest | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.ca

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht KMU suchen die finanzielle Unabhängigkeit
25.05.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

nachricht Produktiver und attraktiver Montage­arbeits­platz
24.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics