Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Shanghai Stock Exchange, China Financial Futures Exchange und Deutsche Börse gründen Joint Venture

27.05.2015

Die Shanghai Stock Exchange, die China Financial Futures Exchange und die Deutsche Börse haben heute eine strategische Zusammenarbeit und die Gründung eines Joint Venture vereinbart. Ziel des Gemeinschaftsunternehmens ist es, chinesische Finanzinstrumente zu entwickeln und an internationale Anleger außerhalb Chinas zu vertreiben.

Das Joint Venture soll die Internationalisierung der chinesischen Währung weiter vorantreiben; daher wird das Angebot auf Renminbi lautende Produkte umfassen. Das Gemeinschaftsunternehmen wird den Namen „China Europe International Exchange“ haben und soll im 4. Quartal 2015 starten. Die Produktentwicklung wird zu Beginn zunächst Kassamarktinstrumente umfassen.

Die Shanghai Stock Exchange und die Deutsche Börse werden beide jeweils einen Anteil von 40 Prozent an dem Joint Venture halten, die China Financial Futures Exchange wird zu 20 Prozent beteiligt sein. Der Sitz des neuen Unternehmens wird in Deutschland sein. Die Shanghai Stock Exchange ist der führende Aktienmarkt in China, und die China Financial Futures Exchange ist die einzige chinesische Börse für den Handel von Finanzderivaten.

Die grenzüberschreitende Nutzung des Renminbi wächst im Zuge der Integration Chinas in die Weltwirtschaft rasch. Daher ist die Internationalisierung der Währung eine zentrale Strategie im Prozess der Öffnung der chinesischen Wirtschaft und seiner Finanzindustrie. Die Verfügbarkeit eines gut funktionierenden Marktes mit Handels- und Investitionsmöglichkeiten außerhalb Chinas ist ein wesentliches Element zur Unterstützung dieser Strategie.

„Vor dem Hintergrund der Liberalisierung des chinesischen Kapitalmarktes leistet die von den drei Börsenbetreibern lancierte Offshore-Handelsplattform einen wesentlichen Beitrag zur Öffnung des chinesischen Kapitalmarktes. Gleichzeitig wird dadurch das Angebot an Offshore-Renminbi-Produkten erweitert und die Internationalisierung der chinesischen Währung beschleunigt. Das Joint Venture markiert einen wichtigen Schritt in der Zusammenarbeit unserer drei Börsen und wird meiner Meinung einträglich und nutzbringend werden“, sagte Dr. Gui Minjie, Chairman der Shanghai Stock Exchange.

„Die Entscheidung der Shanghai Stock Exchange, der China Financial Futures Exchange und der Deutschen Börse, in Frankfurt eine Handelsplattform für auf Renminbi lautende Instrumente umzusetzen, ist ein Meilenstein für die chinesische Börsenlandschaft und den gesamten einheimischen Kapitalmarkt. Damit wird ein weiterer Grundstein für die Öffnung des chinesischen Kapitalmarktes gelegt und die Internationalisierung des Renminbi vorangetrieben“, kommentierte Zhang Shenfeng, Chairman der China Financial Futures Exchange.

„China hat mittlerweile eine maßgebliche Rolle für die Weltwirtschaft. Das Joint Venture trägt diesem Umstand Rechnung und verfolgt das Ziel, die chinesische Währung durch auf Renminbi lautende Kapitalmarktprodukte weiter zu internationalisieren. Ferner unterstreicht das Joint Venture die ausgesprochen gute Zusammenarbeit zwischen den drei Partnern. Wir fühlen uns geehrt, Teil dieses neuen Gemeinschaftsprojekts zu sein“, sagte Andreas Preuß, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutsche Börse AG und verantwortlich für den Bereich Cash & Derivatives Markets.


Über Shanghai Stock Exchange
Die am 26. November 1990 gegründete Shanghai Stock Exchange (SSE) ist die größte Börse Chinas und die drittgrößte Börse weltweit. Bei der Marktkapitalisierung, dem Handelsvolumen und dem bis dato beschafften Kapital belegt die SSE weltweit die Ränge 3, 2 bzw. 3.

Die SSE ist die erste und einzige Börse, die sowohl Kassaprodukte (Aktien) als auch Derivate (Aktienoptionen) in Festlandchina anbietet. In China gilt die SSE als die Börse mit der internationalsten Ausrichtung. Mit Einführung des Shanghai Hong Kong Stock Connect Link im Jahr 2014 kann die SSE als einzige Börse eine Anbindung an internationale Märkte vorweisen.

Die SSE bleibt ihrer traditionellen Ausrichtung auf Blue Chips mit höherer Marktkapitalisierung treu, hat aber die Kategorie der börsennotierten Unternehmen erweitert, um einen mehrschichtigen Kapitalmarkt zu entwickeln. Seit 2014 notieren auch kleine und mittlere Unternehmen mit einem Angebot von höchstens 500 Millionen Aktien an der SSE. Zudem wird derzeit das „Strategic Emerging Industries Board“ errichtet, das Investitionen in eine Vielzahl von innovativen Unternehmen ermöglichen soll.


Über China Financial Futures Exchange
Die China Financial Futures Exchange (CFFEX) wurde mit Genehmigung des Staatsrates und der chinesischen Aufsichtsbehörde China Securities Regulatory Commission (CSRC) am 8. September 2006 von der Shanghai Futures Exchange, der Zhengzhou Commodity Exchange, der Dalian Commodity Exchange, der Shanghai Stock Exchange und der Shenzhen Stock Exchange in Shanghai gegründet. Nach erfolgreicher Einführung von fünf Produkten – Futures auf die Aktienindizes CSI 300,SSE 50 und CSI 500 sowie Futures auf Staatsanleihen mit einer Laufzeit von fünf bzw. zehn Jahren – arbeitet die CFFEX aktuell am Ausbau ihres Produktportfolios und der Erweiterung um Aktienindexoptionen, Devisenfutures und Zinsfutures. Im Jahr 2014 wurden insgesamt 218 Millionen Kontrakte an der CFFEX gehandelt. Gemäß der FIA Annual Volume Survey von 2014 sind Futures auf den CSI 300 die am viertmeisten gehandelten Aktienindex-Futures weltweit.


Über Deutsche Börse Group:
Die Gruppe Deutsche Börse ist einer der weltweit führenden Dienstleistungsanbieter für Kassa- und Derivatemärkte mit Produkten und Dienstleistungsangeboten für Emittenten, Anleger, Intermediäre und Datenvendoren. Das Angebot der Gruppe umfasst die gesamte Prozesskette, vom Handel über Clearing bis hin zu Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren. Darüber hinaus umfasst das Angebotsspektrum der Deutschen Börse Marktdaten und Indizes sowie Dienstleistungen für die Entwicklung und den Betrieb von IT-Systemen.

Weiterführende Links
Shanghai Stock Exchange
China Financial Futures Exchange

Ansprechpartner für die Medien:
China Financial Futures Exchange:
Miao Ye, Telefon: +86-21- 50160885, yemiao@cffec.com.cn

Deutsche Börse:
Heiner Seidel, Telefon: +49-69-2 11-1 15 00, heiner.seidel@deutsche-boerse.com

Shanghai Stock Exchange:
Shanglun Xin, Telefon: +86-21-68810730, slxin@sse.com.cn

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie