Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweizerischer Nationalfonds bewilligt Projekte an der Universität Basel zur Ankurbelung der Wirtschaft

09.09.2009
Die Universität Basel hat vom Schweizerischen Nationalfonds fünf neue Technologietransfer-Projekte zugesprochen bekommen, von denen Impulse für die Wirtschaft erhofft werden.

Vier dieser Projekte werden im Nationalen Forschungsschwerpunkt Nanowissenschaften am Swiss Nanoscience Institute durchgeführt, das fünfte ist im Rahmen des Nationalen Forschungsschwerpunktes Co-Me der ETH Zürich am Medical Image Analysis Center (MIAC) der Universität Basel angesiedelt.

Insgesamt hat der Schweizerische Nationalfonds (SNF) 28 neue Technologietransfer-Projekte bewilligt. Die Lancierung der Projekte erfolgte im Rahmen des Konjunkturpakets des Bundes. Dabei wurden dem SNF zusätzlich 10 Mio. Franken zur Stärkung des Wissens- und Technologietransfers der Nationalen Forschungsschwerpunkte (NFS) zugeteilt.

In jedes der bewilligten Projekte sind Industriepartner eingebunden. Weil diese einen ähnlich hohen Beitrag wie der SNF einbringen und die beteiligten Hochschulen weitere fünf Mio. Franken investieren, fliessen insgesamt 25 Mio. Franken in die Entwicklung neuer Technologien. Die bewilligten Projekte werden ihre Arbeit am 1. Oktober 2009 aufnehmen. Zwischenergebnisse sind nach einem Jahr, Endergebnisse nach zwei Jahren zu erwarten.

Die meisten Projekte haben zum Ziel, Geräte, Systeme oder Methoden weiterzuentwickeln, die an der Schnittstelle zwischen Grundlagenforschung und praktischer Anwendung stehen. In dieser Phase besteht oft die Gefahr, dass Ideen nicht mehr weiterverfolgt werden, da sie aus Sicht der Forschung keine Herausforderung mehr darstellen, für die Wirtschaft jedoch noch zu weit von einer Anwendbarkeit entfernt sind.

Die NFS sind prädestiniert für diese Aufgabe, da sie neben der Spitzenforschung auch den Auftrag haben, ihre Forschungsresultate für die Anwendung in der Wirtschaft verfügbar und nutzbar zu machen. Die beteiligten Firmen kommen aus den Bereichen Medizinaltechnik, Maschinenindustrie, Optik, Nanotechnologie oder der Pharmaindustrie.

Folgende Projekte im Umfang von 1'560'000.- Mio. Franken werden am Swiss Nanoscience Institute und am Medical Image Analysis Center durchgeführt:

1.Biophysikalische und immunologische Untersuchung eines Nikotin-Impfstoffs (SNI)

Abhängig von der Definition eines Rauchenden zählt die Weltbevölkerung zwischen 1,1 und 1,4 Milliarden Raucherinnen und Raucher. Wissenschaftler um Prof. Ueli Aebi vom Biozentrum werden zusammen mit der Firma Alpha-O-Peptides AG in Allschwil die Machbarkeit eines neuartigen, vollkommen synthetischen Antinikotin-Impfstoffs untersuchen. Das Projekt kombiniert die neuesten Erkenntnisse aus Nanotechnologie, Gentechnologie und Immunologie.

2. Multifunktionale Rasterkraftmikroskopie für angewandte Materialerkennung (SNI)

In Zusammenarbeit mit der Spin-off-Firma Nanosurf AG in Liestal wird das Team um Prof. Ernst Meyer an der Weiterentwicklung der derzeit vielversprechendsten Mikroskope forschen. Dazu sollen die bereits erfolgreichen Frequenz-Verschiebungstechnologien auf drei Dimensionen erweitert werden, was die detaillierte Studie individueller Atome und Moleküle erlaubt.

3. Entwicklung von robusten, genormten Nano-Sensoren (SNI)
Die Entwicklung von Rastersondenmethoden in der Mikroskopie eröffnete in den Achtzigerjahren den ersten Zugang zur Welt des Nanometers. Diese Methoden basieren auf der Verwendung von Nanosensoren in Form mikroskopisch kleiner Federbalken, die derzeit nur mit noch nicht optimalen Eigenschaften hergestellt werden können. Das Team von Prof. Christoph Gerber wird in Zusammenarbeit mit der Basler Firma Concentris GmbH an der Entwicklung von robusten und gleichzeitig wohl definierten Nanosensoren arbeiten.
4. Charakterisierung und Verbesserung der Dispergierung von Nanokompositen (SNI)
Ein interdisziplinäres Team aus Wissenschaftlern des Paul Scherrer Instituts (Prof. Jens Gobrecht) und der Fachhochschule Nordwestschweiz (Prof. Clemens Dransfeld, Prof. Uwe Pieles) wird zusammen mit Industriepartnern aus dem Aargau und aus Baselland an der Verbesserung und der Charakterisierung der Verteilung von Nanokomposit-Pulvern in den mengenmässig wichtigsten Kunststoffen arbeiten. Funktionale Nanopartikel werden heute in zunehmendem Masse als Zusätze in Polymerwerkstoffen verwendet, um diese Werkstoffe mit zusätzlichen Eigenschaften und Funktionen zu versehen, ohne die übrigen Eigenschaften des Kunststoffes negativ zu beeinflussen.
5. Planungs- und Navigationssystem für die Kiefer-Gesichts-Chirurgie (MIAC)
Ziel dieses Projekts ist die Weiterentwicklung eines Computersystems zur Planung und intra-operativen Navigation von Eingriffen im Kiefer- und Gesichtsbereich hin zur Produktreife. Das System wurde unter der Leitung von Prof. Philippe Cattin als Prototyp im NCCR "Computer Assisted and Image Guided Medical Intervention" (Co-Me) entwickelt. Die Kommerzialisierung soll nun unter kontinuierlicher Evaluation und Weiterentwicklung durch die klinischen Partner der Klinik für Kiefer- und Gesichtschirurgie erfolgen. Weitere universitärer Partner ist das ARTORG Center der Universität Bern.
Weitere Auskünfte:
Universität Basel, Luzia Jäger, Vizerektorat Forschung & Nachwuchsförderung, Ressort Forschung, Petersgraben 35/3, 4003 Basel, Tel. 061 267 09 98, E-Mail: Luzia.Jaeger@unibas.ch

Hans Syfrig | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau