Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwarzarbeit: Krise bewirkt immensen Anstieg

12.06.2009
Deutschland mit 352 Mrd. Euro für 2009 im OECD-Mittelfeld

Die schwerste Wirtschaftskrise seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs wird dazu führen, dass die Schattenwirtschaft allein in Deutschland bis zum Ende des Jahres auf fast 352 Mrd. Euro ansteigt.

Wie Fachleute des Department of Economics der Johannes Kepler Universität Linz errechnet haben, erhöht sich der Anteil an Schwarzarbeit gemessen am Bruttoinlandsprodukt mit 14,6 Prozent um mehr als ein Siebtel.

"Dass wir es in Zeiten der Krise mit einem länderübergreifenden Anstieg der Schwarzarbeit zu tun haben, ist darauf zurückzuführen, dass das offizielle Volkseinkommen in der Rezession sinkt", erläutert Ökonom Friedrich Schneider im Gespräch mit pressetext.

Die Motivation, schwarz zu arbeiten, steigt laut dem Fachmann auch deshalb, weil vielerorts Kurzarbeit eingeführt wurde oder die Arbeitslosigkeit immer größere Ausmaße annimmt. "Da viele ihr Lohnniveau jedoch weiter beibehalten wollen, steigt der Anreiz, etwas Geld illegalerweise zusätzlich verdienen zu können oder durch Aufträge für Schwarzarbeit Sozialabgaben und Steuern einzusparen", so Schneider. Ein Blick auf die Zahlen verdeutlicht die Brisanz des Themas. Allein ein Anstieg der Arbeitslosigkeit um 500.000 bis eine Mio. wird eine Zunahme der Schattenwirtschaft um acht bis zwölf Mrd. Euro bewirken. Schließlich stünden sukzessive immer mehr Arbeitslose zur Verfügung, unterstreicht der Wirtschaftswissenschaftler.

Politische Maßnahmen wie die Beitragssenkung zur Arbeitslosenversicherung von 3,3 auf 2,8 Prozent und die verbesserte Absetzbarkeit von privaten Haushaltsaufwendungen werden aber die Zunahme der Schwarzarbeit etwas dämpfen, sagt Schneider auf Nachfrage von pressetext. Unter dem Strich fällt die Prognose für das Gesamtjahr jedoch wenig erfreulich aus.

Laut dem Insider wird die Schattenwirtschaft um netto 3,8 bis 5,6 Mrd. Euro zunehmen. Trotz negativer Prognose, sollte nicht vergessen werden, dass Schwarzarbeit "als Ganzes wohlfahrtssteigernd wirkt, weil zusätzliches Einkommen und zusätzliche Wertschöpfung generiert werden", weiß Schneider. Der Schaden entstehe vor allem dem Staat und den Sozialversicherungen.

Trotz der Zunahme der Schwarzarbeit liegt die Bundesrepublik noch immer im Mittelfeld der OECD-Staaten. Problematischer ist die Situation hingegen in den südeuropäischen Ländern, wo bereits ein Fünftel bis ein Viertel der Wirtschaftsleistung am Fiskus vorbei erarbeitet wird.

Geringer, aber krisenbedingt ebenfalls ansteigend, ist die Lage in Österreich und der Schweiz. Hier macht Schwarzarbeit weniger als ein Zehntel des Bruttoinlandsprodukts aus. Gegen die wie im prominenten Siemens-Fall deutlich gewordene Korruption müsse Schneider nach aber deutschlandweit noch energischer vorgegangen werden. Der volkswirtschaftliche Schaden ist enorm. Diesen beziffert der Fachmann für dieses Jahr auf rund 260 Mrd. Euro.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.economics.uni-linz.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen in der Bionik gesucht!

18.01.2018 | Förderungen Preise

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften