Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwächelnde Exporte dämpfen Konjunktur im nächsten Jahr

11.12.2012
Das RWI erwartet für 2013 ein Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) um nur noch 0,3%; nach einem Zuwachs um 0,7% im laufenden Jahr.

Damit ist das Institut skeptischer als bei seiner Prognose vom September, als für 2013 noch ein Zuwachs von 1% vorhergesagt worden war. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass die Investitionen der Unternehmen stärker als erwartet gesunken sind und sich später im kommenden Jahr erholen dürften.


Eckwerte der RWI-Konjunkturprognose vom Dezember 2012. RWI

Zudem werden die Exporte aufgrund der wirtschaftlichen Schwäche im Euro-Raum voraussichtlich nur verhalten zulegen. Die Arbeitslosenquote wird voraussichtlich weiter steigen und im Jahresdurchschnitt 2013 um 0,2 Prozentpunkte auf 7,0% zunehmen.[...]

Deutschland befindet sich zur Jahreswende 2012/13 erwartungsgemäß in einer wirtschaftlichen Schwächephase. Im vierten Quartal dürfte das Bruttoinlandsprodukt merklich gesunken sein. Maßgeblich hierfür ist ein kräftiger Rückgang der Ausrüstungsinvestitionen, in dem sich die im Lauf des Herbsts deutlich verschlechterten Erwartungen der Unternehmen widerspiegeln. Allerdings gingen auch von den Exporten zuletzt keine Impulse mehr aus.
Insbesondere die Nachfrage des Euro-Raums nach deutschen Gütern schrumpft mittlerweile deutlich. Wenig Dynamik zeigen derzeit auch die privaten Konsumausgaben. Dies alles trug dazu bei, dass die Industrieproduktion zuletzt kräftig zurückging. Gestützt wird die Konjunktur vor allem vom privaten Wohnungsbau, der weiterhin von den ungewöhnlich niedrigen Zinsen profitiert. Gleichwohl dürfte das BIP im Durchschnitt des Jahres 2012 noch um 0,7% zugenommen haben nach 3,0% im Jahr 2011.

Allerdings erwarten wir, dass es sich bei dem Rückgang der Wirtschaftsleistung im vierten Quartal 2012 nur um eine vorübergehende Schwäche handelt. Darauf deutet zumindest eine Reihe von Faktoren hin. So hat sich die Expansion in den USA und in China zuletzt wieder verstärkt, was den deutschen Export stützen dürfte. Zudem hat sich die Lage an den Finanzmärkten beruhigt, so sind beispielsweise die Risikoaufschläge bei den Zinsen spanischer und italienischer Anleihen deutlich gesunken.

Schließlich sind die Aktienkurse, die in der Vergangenheit häufig ein verlässlicher Frühindikator der Industrieproduktion waren, zuletzt auf ein neues Jahreshoch gestiegen. Vor diesem Hintergrund prognostizieren wir, dass sich die Produktion in den ersten Monaten des kommenden Jahres wieder stabilisiert. Dazu trägt auch bei, dass die internen Wachstumsbedingungen nach wie vor günstig sind.

Arbeitsmarkt bislang robust, aber kein weiterer Beschäftigungsaufbau im nächsten Jahr

Der Arbeitsmarkt zeigt sich trotz des Rückgangs der Produktion bislang robust. Zwar nimmt die Zahl der registrierten Arbeitslosen seit dem Frühjahr 2012 leicht zu und der Beschäftigungsaufbau ist zuletzt zum Stillstand gekommen. Allerdings spricht einiges dafür, dass die Unternehmen wie bereits während der Rezession 2008/09 trotz der schwächeren Nachfrage versuchen werden, die Arbeitskräfte zu halten, weil sie einen Mangel an Fachkräften befürchten. Zugleich sind die Kapitalmarktzinsen niedrig, und der Zugang der Unternehmen zu Krediten ist nach wie vor gut.
Wenn sich die Lage im Euro-Raum im Prognosezeitraum weiter stabilisiert und sich die Verunsicherung der Unternehmen verringert, bestehen daher Chancen, dass sich die Ausrüstungsinvestitionen in der zweiten Jahreshälfte 2013 deutlich beleben, weil derzeit zurückgestellte Investitionsvorhaben rasch realisiert werden können. Die Wohnungsbauinvestitionen dürften angesichts des hohen Genehmigungsbestandes, der günstigen Finanzierungskonditionen und der gestiegenen Attraktivität von Immobilien als Kapitalanlage weiter deutlich zunehmen. Nur verhalten werden hingegen voraussichtlich die privaten Konsumausgaben zulegen, da der Anstieg der Lohneinkommen trotz der Entlastung der Arbeitnehmer bei den Beiträgen zur Rentenversicherung nur gedämpft verläuft, weil die Beschäftigung nicht mehr zunimmt. Auch legen die Kapitaleinkommen aufgrund der niedrigen Zinsen und der schwachen Gewinnentwicklung nur verhalten zu.

Die Exporte dürften sich im Verlauf des kommenden Jahres mit der voraussichtlich wieder kräftigeren Expansion der Weltwirtschaft beleben. Aufgrund der wirtschaftlichen Schwäche im Euro-Raum dürfte die Zunahme jedoch deutlich hinter dem langfristigen Trend zurückbleiben. Für den Jahresdurchschnitt 2013 zeichnet sich eine Zunahme um 3% ab. Allerdings haben sich im Verlauf von 2012 die Einfuhren noch stärker abgeschwächt als die Ausfuhren, weshalb der Beitrag der Außenwirtschaft zum Wachstum des BIP mit einem Prozentpunkt recht hoch war. Für den Verlauf von 2013 ist zwar eine kräftigere Zunahme der Einfuhren zu erwarten, weil sich die Inlandsnachfrage belebt. Allerdings dürfte der Außenbeitrag nochmals geringfügig zur Zunahme des BIP beitragen. Alles in allem prognostizieren wir eine Zunahme des BIP im kommenden Jahr um lediglich 0,3%.
Zahl der Arbeitslosen wird 2013 voraussichtlich leicht steigen, die Inflationsrate sinken

Die Zahl der Arbeitslosen wird sich bei dieser Produktionsentwicklung im Verlauf des Prognosezeitraums voraussichtlich weiter erhöhen. Im Jahresdurchschnitt 2013 dürfte die Arbeitslosenquote 7,0% betragen nach 6,8% in diesem Jahr. Die vorerst schwache Nachfrage und die dadurch sinkende Kapazitätsauslastung werden aber dämpfend auf die Inflation wirken. Der Anstieg der Verbraucherpreise wird sich voraussichtlich auf 1,7% im Durchschnitt des kommenden Jahres verringern nach 2,0% in diesem Jahr. Allerdings liegt die Teuerung wohl weiterhin über dem Durchschnitt der vergangen zehn Jahre, wozu auch die Verteuerung von Strom aufgrund regulatorischer Eingriffe beitragen dürfte.

Die Lage der öffentlichen Haushalte stellt sich derzeit aufgrund der kräftig sprudelnden Einnahmen des Staates recht günstig dar. Per saldo dürfte der Staatshaushalt 2012 einen kleinen Überschuss aufweisen, hinter dem allerdings deutliche Überschüsse in den Haushalten der Sozialversicherung und Fehlbeträge insbesondere beim Bund und den Ländern stehen. Für das kommende Jahr zeichnet sich ein Fehlbetrag von 0,5% in Relation zum nominalen BIP ab. Mit der Senkung der Beiträge zur Rentenversicherung und dem Ende des Beschäftigungsanstiegs nimmt insbesondere der Überschuss der Sozialversicherungen ab. Hinzu kommt, dass die Übertragung eines weiteren Portfolios der WestLB auf die dem Staatssektor zugerechnete Bad Bank das Defizit erhöhen dürfte.

Ihre Ansprechpartner dazu:
Prof. Dr. Roland Döhrn, Tel.: (0201) 81 49-262
Sabine Weiler (Pressestelle), Tel.: (0201) 81 49-213

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise