Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RWI senkt Konjunkturprognose für 2016 auf 1,4 Prozent

16.03.2016

Das RWI senkt seine Prognose des deutschen Wirtschaftswachstums für das Jahr 2016 gegenüber Dezember 2015 von 1,8 auf 1,4 Prozent; für 2017 erwartet es 1,6 Prozent. Die Konjunktur dürfte weiter von der Inlandsnachfrage getragen werden. Die Arbeitslosenquote dürfte trotz zunehmender Beschäftigung aufgrund der Flüchtlingsmigration voraussichtlich von 6,3 Prozent in diesem auf 6,5 Prozent im kommenden Jahr steigen. Die Inflation dürfte in diesem Jahr gering bleiben und im nächsten Jahr anziehen. Die öffentlichen Haushalte werden 2016 und 2017 voraussichtlich nur noch geringe Überschüsse erzielen.

Das RWI senkt seine Konjunkturprognose für 2016 auf 1,4 Prozent Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Im Dezember waren noch 1,8 Prozent erwartet worden. Für 2017 liegt die Prognose bei 1,6 Prozent. Gebremst wird die Expansion in diesem Jahr von der Außenwirtschaft.

„Das Wirtschaftswachstum wird voraussichtlich allein von der Inlandsnachfrage getragen“, so RWI-Konjunkturchef Roland Döhrn. Private Konsumausgaben, Wohnungsbauinvestitionen und Staatsverbrauch expandieren kräftig. Eine Ursache sind die durch die Flüchtlingsmigration induzierten Transfers, Ausgaben des Staates und Aktivitäten zur Verbesserung des Wohnungsangebots. Aber auch die Geldpolitik der EZB schiebt. Im kommenden Jahr dürfte die Expansion an Kraft gewinnen, da die dämpfenden Effekte seitens der Außenwirtschaft wegfallen.

Die Beschäftigung dürfte in diesem und im nächsten Jahr weiter steigen. Gleichzeitig zeichnet sich eine Zunahme der Arbeitslosigkeit ab. Sie dürfte in diesem Jahr 6,3 Prozent und im kommenden Jahr 6,5 Prozent betragen. „Die steigende Arbeitslosenquote ist vor allem auf die Flüchtlingsmigration zurückzuführen. Die nach Deutschland gekommenen Asylbewerber treten in zunehmendem Maße auf den Arbeitsmarkt, haben aber schlechte Beschäftigungschancen und sind zunächst oft arbeitslos“, erläutert Döhrn.

Inflation steigt, staatlicher Budgetüberschuss sinkt

Die Inflationsrate dürfte von 0,4 Prozent in diesem auf 1,5 Prozent im nächsten Jahr steigen. Angesichts der expansiv ausgerichteten Finanzpolitik und der staatlichen Aufwendungen im Zusammenhang mit der Flüchtlingsmigration dürfte der Budgetüberschuss des Staates in diesem Jahr im Vergleich zum Vorjahr von 19 auf knapp 4 Milliarden Euro sinken. Diese Belastungen bleiben auch 2017, der Überschuss dürfte sich aber leicht auf 8 Milliarden Euro erhöhen, weil Erlöse aus Versteigerung der Funkfrequenzen in Höhe von 3,8 Milliarden Euro zu Buche schlagen.

Die deutsche Wirtschaft bewegt sich laut RWI-Konjunkturchef Döhrn in einem schwierigen Fahrwasser. „Die Dynamik des Welthandels hat sich deutlich verlangsamt, und der Zusammenhalt in der EU hat sich jüngst deutlich verschlechtert. Sollten sich diese Tendenzen fortsetzen, wäre das Gift für eine offene, auf einen intensiven internationalen Warenaustausch ausgerichtete Volkswirtschaft wie Deutschland.“

Weltwirtschaft: Internationale Konjunktur mit wenig Dynamik

Das weltwirtschaftliche Expansionstempo dürfte sich im Prognosezeitraum etwas erhöhen, mit Raten von 2,9 Prozent in diesem Jahr und 3,2 Prozent im nächsten Jahr aber niedrig bleiben. Während sich für einige fortgeschrittene Volkswirtschaften die Anzeichen für ein Ende der konjunkturellen Schwäche mehren, hält die schwache Wirtschaftsentwicklung in den Schwellenländern an. Größtes Risiko für die Weltkonjunktur ist nach wie vor ein konjunktureller Einbruch in China.

(veröffentlicht in „RWI Konjunkturberichte“, Heft 1/2016)

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Roland Döhrn, Tel.: (0201) 81 49-262
Katharina Fischer (Pressestelle), Tel.: (0201) 81 49-244


Kommende Veröffentlichungen aus dem Bereich Konjunktur:

Am Dienstag, 22. März, erscheint der aktuelle RWI/ISL-Containerumschlag-Index. Dieser nutzt den Containerumschlag in den internationalen Häfen, um den weltweiten Handel mit verarbeiteten Waren zu prognostizieren.

Am Mittwoch, 23. März, wird der aktuelle RWI-Konsumindikator veröffentlicht, der sich auf Angaben der Internet-Suchmaschine Google stützt.

Weitere Informationen:

https://www.rwi-essen.de/media/content/pages/publikationen/rwi-konjunkturbericht... - RWI-Konjunkturbericht Heft 1/2016
http://www.rwi-essen.de/forschung-und-beratung/wachstum-konjunktur-oeffentliche-... - Weitere Informationen zur Konjunkturberichterstattung des RWI

Katharina Fischer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie