Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rückwanderung – ein Beitrag zur Regionalentwicklung in Ostdeutschland

16.09.2010
Die wirtschaftliche Entwicklung in den neuen Bundesländern wird durch die Abwanderung gut ausgebildeter Arbeitskräfte erheblich belastet. Unternehmen und Kommunen werben deshalb gezielt für eine Rückkehr.

Aber wie erfolgreich sind solche Initiativen? Welche Personengruppen wandern aus den alten Bundesländern nach Ostdeutschland zurück, und welche Gründe sind dafür ausschlaggebend? Welche Erfahrungen machen ostdeutsche Unternehmen mit Rückwanderern aus dem Westen? Mit diesen Fragen befasst sich eine neue Fallstudie von Prof. Dr. Anke Matuschewski, die an der Universität Bayreuth den Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie innehat.

Die Fallstudie ist im Rahmen eines von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Forschungsprojektes entstanden. Sie erhebt – wie die Autorin betont – keinen Anspruch auf Repräsentativität und hat insbesondere die Funktion, das Thema für umfassendere Folgeuntersuchungen konzeptionell und methodisch zu erschließen. Die "Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie" hat das Design und die Ergebnisse dieser Untersuchung, die sich zugleich mit neueren Konzepten der Migrationsforschung auseinandersetzt, in ihrer aktuellen Ausgabe veröffentlicht.

In zwei ausgewählten Bundesländern, in Sachsen und in Mecklenburg-Vorpommern, wurden strukturierte Fragebögen an Rückwanderer und an deren Arbeitgeber versandt. Diejenigen Adressaten, die sich an der Befragung beteiligten, wurden zu persönlichen Interviews eingeladen. Insgesamt füllten 57 Rückwanderer und ebenso viele Arbeitgeber die Fragebögen aus, elf bzw. acht von ihnen nahmen an vertiefenden Interviews teil. Trotz dieser relativ schmalen Datenbasis ist die Untersuchung aufschlussreich, denn die Befunde weisen in vieler Hinsicht in die gleiche Richtung.

Rückwanderung und beruflicher Aufstieg

Die Rückwanderer, die an der Studie teilgenommen haben, sind zwischen 30 und 45 Jahre alt. Sie sind im verarbeitenden Gewerbe (26,9 %), in Universitäten und Forschungseinrichtungen (13,5 %) oder in Dienstleistungsfirmen (13,5 %) berufstätig. Mehr als drei Viertel besitzen einen Hochschul- oder Berufsschulabschluss, womit ihr Qualifikationsniveau deutlich über dem jeweiligen landesweiten Durchschnitt liegt. Nach ihrem Wechsel in die neuen Bundesländer ziehen mehr als 90% der Rückwanderer eine positive Bilanz ihrer beruflichen Veränderung. Rund 50% von ihnen haben sogar eine höher qualifizierte Beschäftigung gefunden.

Gründe und Anlässe für die Rückwanderung

Häufig wurden die Wohn- und Lebensverhältnisse, aber auch die berufliche Situation in Westdeutschland als unbefriedigend empfunden. Hinzu kam der ausgeprägte Wunsch nach Nähe zu Freunden und Verwandten in der früheren Heimat. In zahlreichen Fällen befanden sich die Rückwanderer in einer Phase der beruflichen Neuorientierung, in der sie nach Beschäftigungsalternativen in ihrer Heimat suchten. In dieser Situation haben adäquate Arbeitsangebote aus den neuen Bundesländern den konkreten Entschluss zur Rückwanderung mit ausgelöst.

Ein Aspekt, der bei vielen der Befragten ins Gewicht fällt, sind die Bildungs- und Betreuungsangebote für Kinder. Mehr als 70 % der Rückwanderer gaben an, dass sich die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessert habe. Überhaupt zeichnen die Rückwanderer ein überwiegend positives Bild von den Lebensbedingungen in ihrem ostdeutschen Umfeld. Diese werden von ihnen nicht selten höher geschätzt als von den Ortsansässigen.

Positive Erfahrungen der Arbeitgeber

Bei den Arbeitgebern, die sich an der Fallstudie beteiligt haben, handelt es sich vorwiegend um Inhaber kleiner und mittelständischer Betriebe. Für sie hat sich die Einstellung von Rückwanderern bereits zum Zeitpunkt der Befragung positiv ausgewirkt. Die neuen Arbeitskräfte bewährten sich z.B. beim Aufbau neuer Produktlinien oder der Beseitigung von Produktionsengpässen. Sie konnten neue Ideen und hohe Qualifikationen, aber auch ihre früheren Geschäftskontakte in das Unternehmen einbringen.

Fazit: Zwei Drittel der befragten Betriebe würden auch in Zukunft Rückwanderer gezielt anwerben, um Stellen neu besetzen zu können. "Die befragten Arbeitgeber haben den Eindruck, dass das berufliche Engagement der Rückwanderer gestärkt wird durch eine vergleichsweise hohe private Zufriedenheit und eine verbesserte Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Sie haben die Erfahrung gemacht, dass sich die Rückwanderer leicht in den Kollegenkreis integrieren und auch bei Kunden auf eine hohe Akzeptanz stoßen. Ein Problem ist allerdings das geringe Gehaltsniveau," fügt Matuschewski hinzu. "Daran sind Stellenbesetzungen mit Rückwanderungswilligen auch schon gescheitert."

Das Ziel: Weitere empirische Untersuchungen

Die Bayreuther Wirtschaftsgeographin stellt ihre Untersuchungen in den Kontext der modernen Migrationsforschung. Sie plädiert dafür, in die Erforschung von Wanderungsbewegungen sowohl die Herkunfts- als auch die Zielregion mit ihren spezifischen Lebensverhältnissen einzubeziehen. Dadurch ließen sich die Beweggründe der Migranten und auch deren soziale Netzwerke klarer herausarbeiten. Die Fallstudie ist daher aus der Sicht von Matuschewski nur ein erster Schritt zu einer umfassenden Analyse. Um die innerdeutschen Rückwanderungsprozesse mit ihren Ursachen und Wirkungen zu erschließen, sollten in einer quantitativ breiter angelegten Untersuchung auch Vergleichsgruppen mit einbezogen werden, beispielsweise Zuwanderer mit westdeutschen oder ausländischen Wurzeln.

Veröffentlichung:

Anke Matuschewski,
Stabilisierung der Regionalentwicklung durch Rückwanderung?
Theoretische Konzeptionalisierung und empirische Umsetzung
am Beispiel von Ostdeutschland,
in: Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie, Jg. 54 ( 2010), Heft 2, S. 81 – 95
Kontaktadresse für weitere Informationen:
Prof. Dr. Anke Matuschewski
Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie
Universität Bayreuth
D-95440 Bayreuth
Tel.: +49 (0)921 / 55-2261 und -2262
E-Mail: matuschewski@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie