Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rückwanderung – ein Beitrag zur Regionalentwicklung in Ostdeutschland

16.09.2010
Die wirtschaftliche Entwicklung in den neuen Bundesländern wird durch die Abwanderung gut ausgebildeter Arbeitskräfte erheblich belastet. Unternehmen und Kommunen werben deshalb gezielt für eine Rückkehr.

Aber wie erfolgreich sind solche Initiativen? Welche Personengruppen wandern aus den alten Bundesländern nach Ostdeutschland zurück, und welche Gründe sind dafür ausschlaggebend? Welche Erfahrungen machen ostdeutsche Unternehmen mit Rückwanderern aus dem Westen? Mit diesen Fragen befasst sich eine neue Fallstudie von Prof. Dr. Anke Matuschewski, die an der Universität Bayreuth den Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie innehat.

Die Fallstudie ist im Rahmen eines von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Forschungsprojektes entstanden. Sie erhebt – wie die Autorin betont – keinen Anspruch auf Repräsentativität und hat insbesondere die Funktion, das Thema für umfassendere Folgeuntersuchungen konzeptionell und methodisch zu erschließen. Die "Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie" hat das Design und die Ergebnisse dieser Untersuchung, die sich zugleich mit neueren Konzepten der Migrationsforschung auseinandersetzt, in ihrer aktuellen Ausgabe veröffentlicht.

In zwei ausgewählten Bundesländern, in Sachsen und in Mecklenburg-Vorpommern, wurden strukturierte Fragebögen an Rückwanderer und an deren Arbeitgeber versandt. Diejenigen Adressaten, die sich an der Befragung beteiligten, wurden zu persönlichen Interviews eingeladen. Insgesamt füllten 57 Rückwanderer und ebenso viele Arbeitgeber die Fragebögen aus, elf bzw. acht von ihnen nahmen an vertiefenden Interviews teil. Trotz dieser relativ schmalen Datenbasis ist die Untersuchung aufschlussreich, denn die Befunde weisen in vieler Hinsicht in die gleiche Richtung.

Rückwanderung und beruflicher Aufstieg

Die Rückwanderer, die an der Studie teilgenommen haben, sind zwischen 30 und 45 Jahre alt. Sie sind im verarbeitenden Gewerbe (26,9 %), in Universitäten und Forschungseinrichtungen (13,5 %) oder in Dienstleistungsfirmen (13,5 %) berufstätig. Mehr als drei Viertel besitzen einen Hochschul- oder Berufsschulabschluss, womit ihr Qualifikationsniveau deutlich über dem jeweiligen landesweiten Durchschnitt liegt. Nach ihrem Wechsel in die neuen Bundesländer ziehen mehr als 90% der Rückwanderer eine positive Bilanz ihrer beruflichen Veränderung. Rund 50% von ihnen haben sogar eine höher qualifizierte Beschäftigung gefunden.

Gründe und Anlässe für die Rückwanderung

Häufig wurden die Wohn- und Lebensverhältnisse, aber auch die berufliche Situation in Westdeutschland als unbefriedigend empfunden. Hinzu kam der ausgeprägte Wunsch nach Nähe zu Freunden und Verwandten in der früheren Heimat. In zahlreichen Fällen befanden sich die Rückwanderer in einer Phase der beruflichen Neuorientierung, in der sie nach Beschäftigungsalternativen in ihrer Heimat suchten. In dieser Situation haben adäquate Arbeitsangebote aus den neuen Bundesländern den konkreten Entschluss zur Rückwanderung mit ausgelöst.

Ein Aspekt, der bei vielen der Befragten ins Gewicht fällt, sind die Bildungs- und Betreuungsangebote für Kinder. Mehr als 70 % der Rückwanderer gaben an, dass sich die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessert habe. Überhaupt zeichnen die Rückwanderer ein überwiegend positives Bild von den Lebensbedingungen in ihrem ostdeutschen Umfeld. Diese werden von ihnen nicht selten höher geschätzt als von den Ortsansässigen.

Positive Erfahrungen der Arbeitgeber

Bei den Arbeitgebern, die sich an der Fallstudie beteiligt haben, handelt es sich vorwiegend um Inhaber kleiner und mittelständischer Betriebe. Für sie hat sich die Einstellung von Rückwanderern bereits zum Zeitpunkt der Befragung positiv ausgewirkt. Die neuen Arbeitskräfte bewährten sich z.B. beim Aufbau neuer Produktlinien oder der Beseitigung von Produktionsengpässen. Sie konnten neue Ideen und hohe Qualifikationen, aber auch ihre früheren Geschäftskontakte in das Unternehmen einbringen.

Fazit: Zwei Drittel der befragten Betriebe würden auch in Zukunft Rückwanderer gezielt anwerben, um Stellen neu besetzen zu können. "Die befragten Arbeitgeber haben den Eindruck, dass das berufliche Engagement der Rückwanderer gestärkt wird durch eine vergleichsweise hohe private Zufriedenheit und eine verbesserte Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Sie haben die Erfahrung gemacht, dass sich die Rückwanderer leicht in den Kollegenkreis integrieren und auch bei Kunden auf eine hohe Akzeptanz stoßen. Ein Problem ist allerdings das geringe Gehaltsniveau," fügt Matuschewski hinzu. "Daran sind Stellenbesetzungen mit Rückwanderungswilligen auch schon gescheitert."

Das Ziel: Weitere empirische Untersuchungen

Die Bayreuther Wirtschaftsgeographin stellt ihre Untersuchungen in den Kontext der modernen Migrationsforschung. Sie plädiert dafür, in die Erforschung von Wanderungsbewegungen sowohl die Herkunfts- als auch die Zielregion mit ihren spezifischen Lebensverhältnissen einzubeziehen. Dadurch ließen sich die Beweggründe der Migranten und auch deren soziale Netzwerke klarer herausarbeiten. Die Fallstudie ist daher aus der Sicht von Matuschewski nur ein erster Schritt zu einer umfassenden Analyse. Um die innerdeutschen Rückwanderungsprozesse mit ihren Ursachen und Wirkungen zu erschließen, sollten in einer quantitativ breiter angelegten Untersuchung auch Vergleichsgruppen mit einbezogen werden, beispielsweise Zuwanderer mit westdeutschen oder ausländischen Wurzeln.

Veröffentlichung:

Anke Matuschewski,
Stabilisierung der Regionalentwicklung durch Rückwanderung?
Theoretische Konzeptionalisierung und empirische Umsetzung
am Beispiel von Ostdeutschland,
in: Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie, Jg. 54 ( 2010), Heft 2, S. 81 – 95
Kontaktadresse für weitere Informationen:
Prof. Dr. Anke Matuschewski
Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie
Universität Bayreuth
D-95440 Bayreuth
Tel.: +49 (0)921 / 55-2261 und -2262
E-Mail: matuschewski@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie