Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rückkehrhilfen für ostdeutsche Arbeitsmigranten

21.12.2011
Gemeinsam mit Partnern aus Sachsen und Sachsen-Anhalt startet das Leibniz-Institut für Länderkunde heute eine Online-Befragung unter rückkehrwilligen und zurückgekehrten ostdeutschen Arbeitsmigranten.

Von den Ergebnissen versprechen sich die Experten wichtige Hinweise für konkrete Maßnahmen zur Förderung der Remigration in die neuen Länder. Die Umfrage ist Teil eines von der EU finanzierten Projekts, das die Potenziale von Rückwanderung als Quelle einer wissensbasierten Regionalentwicklung untersucht.

In den letzten drei Jahren haben über 500 000 Menschen aus Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern ihre Heimat in Richtung Westdeutschland und ins Ausland verlassen. Zugezogen sind im gleichen Zeitraum nur etwa 400 000 Personen. Gemeinsam mit Partnern aus Sachsen und Sachsen-Anhalt entwickelt das Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) derzeit in einem von der Europäischen Union geförderten Projekt Maßnahmen, einem Teil dieser Arbeitsmigranten die Rückkehr zu ermöglichen. Damit können Strategien zur Anwerbung von Fachkräften aus dem Ausland sinnvoll ergänzt werden. Grundlage für erste Pilotmaßnahmen ist eine Befragung unter Rückkehrwilligen und Zurückgekehrten, die heute unter http://return.ifl-leipzig.de startet.

Knapp zwei Drittel aller Deutschen, die ins Ausland gehen, kehren nach drei bis fünf Jahren wieder zurück. Von den Ostdeutschen, die hier keine Arbeit finden, gelingt indes nur rund einem Fünftel die Rückkehr. Gleichzeitig verschärft sich gerade in Ostdeutschland der Mangel an geeigneten Fachkräften. Schwierig wird eine Rückkehr vor allem aus dem Ausland, weil Kontakte in die Heimatregionen abreißen und der Zugang zu Stellenanzeigen schwieriger wird. Hier setzt das Projekt „Re-Turn: Regionalentwicklung durch Rückwanderung“ an.

Auf Basis der Online-Befragung sollen noch 2012 erste Maßnahmen gestartet werden, die unter anderem auf die Vermittlung von Arbeitsmöglichkeiten abzielen. Wichtig ist den Organisatoren des Projekts die bisher wenig anerkannte Tatsache, dass Rückkehrer über besondere Erfahrungen und Kompetenzen verfügen, die sie sich als moderne Arbeitsmigranten angeeignet haben. „In diesem Sinne ist eine Zirkulation von Arbeitskräften durchaus zu begrüßen und kann eine Basis für neue wirtschaftliche Entwicklungen nach einer Rückkehr darstellen“, so Projektleiter Dr. Thilo Lang. Der IfL-Wissenschaftler wünscht sich deshalb eine hohe Beteiligung an der Umfrage: „Wer bereits im Ausland oder in Westdeutschland war oder sich dort noch aufhält, ist herzlich eingeladen, sich an der Umfrage zu beteiligen.“ Die Umfrage ist ab sofort unter http://return.ifl-leipzig.de online. Es gibt Buchgutscheine im Wert von 300 Euro zu gewinnen.

Kontakt: Dr. Thilo Lang, Leibniz-Institut für Länderkunde, Mobil: 01 62 - 845 63 83, T_Lang@ifl-leipzig.de

Dr. Peter Wittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifl-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik