Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risiken eines Schuldenschnitts in Griechenland kaum kalkulierbar

21.07.2011
Die Risiken, die Griechenland und seinen Euro-Partnern bei einer Umschuldung drohen, bleiben unkalkulierbar. Keines der derzeit kursierenden Konzepte für einen Schuldenschnitt kann die drohenden Negativ-Wirkungen mit ausreichender Sicherheit abfangen.

Denn weder lassen sich die potentiellen Ansteckungseffekte genau quantifizieren noch sind die Vorschläge für eine institutionelle Eindämmung dieser Effekte so konkret und aufeinander abgestimmt, dass eine schwere Wirtschaftskrise im Euroraum nach einem Schuldenschnitt ausgeschlossen werden kann.

Darauf weist das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung hin. Die Forscher empfehlen daher, Alternativen ernsthaft zu prüfen. Eine auf Eurobonds gestützte Niedrigzinsstrategie eröffnet nach Analyse der Ökonomen einen risikoärmeren Weg zur Lösung der Euro-Krise.

"Die Debatte um eine Umschuldung Griechenlands hat zwar manche Fortschritte gemacht", sagt Dr. Torsten Niechoj, IMK-Experte für Internationale Konjunktur und Wirtschaftspolitik. "Auch Befürworter eines Schuldenschnitts thematisieren klar die potentiellen Nebenwirkungen und Ansteckungseffekte." Das gelte insbesondere für den neuen Vorschlag des Sachverständigenrates. Die "Wirtschaftsweisen" diskutierten darin die Risiken für das Bankensystem, insbesondere in Griechenland. Und sie setzten sich auch intensiv mit den Ansteckungsgefahren auseinander, die Staaten wie Irland, Portugal, Spanien und Italien drohen, wenn als Folge einer Umschuldung in Griechenland Misstrauen und Spekulation auf den Finanzmärkten eskalieren, so das IMK. "Die Mitglieder des Sachverständigenrates präsentieren für beide Probleme interessante Lösungsansätze", sagt Niechoj. "Aber da wir mit einer Umschuldung im Euroraum keinerlei Erfahrung haben und dabei viele Maßnahmen passgenau ineinandergreifen müssten, bleibt ein großes Risiko, dass ein Schuldenschnitt in der Praxis doch nicht funktioniert." Zudem seien die Ursachen der aktuellen Krise aus dem Blick geraten, warnen die Forscher. Die Finanzmarktregulierung sei nach wie vor unzureichend, auch die Ungleichgewichte im Euroraum bestünden fort.

Als risikoärmere Alternative zu einem Schuldenschnitt empfiehlt das IMK eine Niedrigzinsstrategie. In deren Zentrum stehen gemeinsame Garantien und die Ausgabe von Eurobonds, die zu einem vergleichsweise niedrigen Zinssatz von rund drei Prozent an die Krisenstaaten weitergegeben werden könnten. "Dieser Ansatz beendet sofort alle Spekulationen auf den Märkten und senkt die Zinslast. Selbstverständlich kann die Ausgabe solcher Eurobonds an Länder wie Griechenland nicht ohne Gegenleistung erfolgen. Im Gegenzug müssen sie Ausgabenpfade einhalten", erklären die Forscher.

Für den Zeitraum bis 2015 haben das IMK und seine europäischen Partnerinstitute - das OFCE aus Paris und das Wiener WIFO - berechnet, wie sich eine solche Niedrigzinsstrategie auswirken würde. Kernergebnis: Vor allem die Krisenstaaten, aber auch die deutsche Wirtschaft würden stärker wachsen. Das würde es erleichtern, die Schuldenprobleme in den Griff zu bekommen. Die enormen Lasten für den griechischen Staat und letztlich die griechische Bevölkerung würden deutlich gesenkt, so die Forscher. Die Modellrechnung lässt erwarten, dass Griechenland die Abwärtsspirale aus hohen Zinsforderungen, schlechten Ratings und steigender Verschuldung durchbrechen könnte. So würde die Staatsschuldenquote im Niedrigzinsszenario bis 2015 auf rund 110 Prozent der Wirtschaftsleistung zurückgehen - ganz ohne Schuldenschnitt.

Eine Beteiligung privater Finanzmarktakteure könnte durch eine Finanzmarkttransaktionssteuer erreicht werden sowie durch eine wirklich substantielle Bankenabgabe, so das IMK.

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de/320_115188.html
http://www.boeckler.de/320_114106.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie