Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rettungspaket: Finanzchefs orten Bumerang-Effekt

05.03.2009
Wirtschaft droht wegen Kapitalspritzen-Abhängigkeit zweite tiefe Rezession

Finanzexperten haben in den Rettungspaketen der Regierungen Gefahren geortet, die die Wirtschaft in den USA und Europa in noch größerem Ausmaß bedrohen als die Auswüchse der aktuellen Finanzkrise.

Aufgrund der zunehmenden Abhängigkeit der Unternehmen sowie der Konjunktur von staatlichen Kapitalspritzen könne der jetzigen Rezession ein zweiter noch tieferer Abschwung folgen. Die Rettungsmaßnahmen würden bei vielen Begünstigten ein Verhalten nach "Hängematten-Prinzip" auslösen und in den Märkten zu wenig greifen.

Aus eigenen Kräften seien die Unternehmen daher nach Überwindung der globalen Krise nicht in der Lage, die gestützten Strukturen aufrecht zu erhalten. Zudem dürften die Mittel der Staaten bei einer weiterhin derart großzügigen Kapitalverteilung nach der Rezession aufgebraucht sein. Zu einer neuerlichen großen Rettungsaktion seien sie daher nicht mehr in der Lage, weshalb ein zweiter Abschwung noch schwerwiegender ausfallen könne als dieser. In den Finanzspritzen der Regierungen stecke damit ein Bumerang-Effekt. Der Wirtschaft sei dadurch lediglich ein Aufschub gewährt.

"Man kann nicht pauschal sagen, dass die Rettungspakete nicht wirken. Gleichzeitig kann man jedoch auch nicht davon ausgehen, dass sie dies tun. Gewiss ist derzeit lediglich eine enorme Unsicherheit", meint Ferdinand Pavel, Projektmanager beim Tochterunternehmen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) DIW Econ, im Gespräch mit pressetext.

Zwischen den Rettungsmaßnahmen zugunsten von Unternehmen und ganzen Branchen wie dem Finanzsektor oder der Autoindustrie sowie den Konjunkturpaketen der Regierungen müsse zwar differenziert werden. Klar sei jedoch, dass dem Staat eine genaue Risikoabschätzung für angeschlagene Unternehmen wie etwa Opel unmöglich sei. "Das haben im Vorfeld auch die Banken mit ihren hoch ausgebildeten Experten nicht geschafft", unterstreicht Pavel. Bei den Konzernen könnten trotz Finanzspritzen Folgekosten entstehen, die derzeit noch nicht abzuschätzen seien.

Wie bzw. nach welchen Kriterien die Verteilung der öffentlichen Gelder erfolgt, sei derzeit zu undurchsichtig. Es sei nicht klar geregelt, welche Konzerne auf Unterstützung hoffen dürfen und welche nicht. "Vermutlich sind es jene, die am lautesten schreien und die meisten bedrohten Arbeitsplätze vermelden können", spekuliert Pavel im pressetext-Gespräch. So befindet sich etwa die angeschlagene Automarke Opel weiterhin in Ungewissheit und wartet auf mögliche Rettungsmaßnahmen. In der Causa hat Bundeskanzlerin Angela Merkel den Konzern als "kein systemrelevantes Unternehmen" bezeichnet. Nach Berechnungen der IG Metall gefährde eine Insolvenz des Hauses hingegen europaweit bis zu 400.000 Arbeitsplätze.

Wie eine Erhebung unter Finanzvorständen aus Europa und den USA der Universität Tilburg und der Duke University aufzeigt, hat die Mehrheit der CFOs kein Vertrauen in die staatlichen Stützungsmaßnahmen für die Wirtschaft. So wird etwa dem 787 Mrd. Dollar teuren Wirtschaftsplan durch Barack Obama nur von 32 Prozent der US-amerikanischen Finanzchefs zugetraut, einen ökonomischen Aufschwung herbeiführen zu können.

65 Prozent der CFOs gehen zudem davon aus, dass die Rezession mindestens bis 2010 dauern wird, 14 Prozent sehen eine Erholung erst 2011. "Dass die Krise weitere 15 Monate anhält, ist absolut im Bereich des Möglichen. Diesbezüglich fischen derzeit alle im Trüben", betont Pavel. 32 Prozent der Finanzvorstände nehmen an, dass die Rettungspläne der Wirtschaft schaden werden.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.diw-econ.de
http://www.tilburguniversity.nl
http://www.duke.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics