Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rettungspaket: Finanzchefs orten Bumerang-Effekt

05.03.2009
Wirtschaft droht wegen Kapitalspritzen-Abhängigkeit zweite tiefe Rezession

Finanzexperten haben in den Rettungspaketen der Regierungen Gefahren geortet, die die Wirtschaft in den USA und Europa in noch größerem Ausmaß bedrohen als die Auswüchse der aktuellen Finanzkrise.

Aufgrund der zunehmenden Abhängigkeit der Unternehmen sowie der Konjunktur von staatlichen Kapitalspritzen könne der jetzigen Rezession ein zweiter noch tieferer Abschwung folgen. Die Rettungsmaßnahmen würden bei vielen Begünstigten ein Verhalten nach "Hängematten-Prinzip" auslösen und in den Märkten zu wenig greifen.

Aus eigenen Kräften seien die Unternehmen daher nach Überwindung der globalen Krise nicht in der Lage, die gestützten Strukturen aufrecht zu erhalten. Zudem dürften die Mittel der Staaten bei einer weiterhin derart großzügigen Kapitalverteilung nach der Rezession aufgebraucht sein. Zu einer neuerlichen großen Rettungsaktion seien sie daher nicht mehr in der Lage, weshalb ein zweiter Abschwung noch schwerwiegender ausfallen könne als dieser. In den Finanzspritzen der Regierungen stecke damit ein Bumerang-Effekt. Der Wirtschaft sei dadurch lediglich ein Aufschub gewährt.

"Man kann nicht pauschal sagen, dass die Rettungspakete nicht wirken. Gleichzeitig kann man jedoch auch nicht davon ausgehen, dass sie dies tun. Gewiss ist derzeit lediglich eine enorme Unsicherheit", meint Ferdinand Pavel, Projektmanager beim Tochterunternehmen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) DIW Econ, im Gespräch mit pressetext.

Zwischen den Rettungsmaßnahmen zugunsten von Unternehmen und ganzen Branchen wie dem Finanzsektor oder der Autoindustrie sowie den Konjunkturpaketen der Regierungen müsse zwar differenziert werden. Klar sei jedoch, dass dem Staat eine genaue Risikoabschätzung für angeschlagene Unternehmen wie etwa Opel unmöglich sei. "Das haben im Vorfeld auch die Banken mit ihren hoch ausgebildeten Experten nicht geschafft", unterstreicht Pavel. Bei den Konzernen könnten trotz Finanzspritzen Folgekosten entstehen, die derzeit noch nicht abzuschätzen seien.

Wie bzw. nach welchen Kriterien die Verteilung der öffentlichen Gelder erfolgt, sei derzeit zu undurchsichtig. Es sei nicht klar geregelt, welche Konzerne auf Unterstützung hoffen dürfen und welche nicht. "Vermutlich sind es jene, die am lautesten schreien und die meisten bedrohten Arbeitsplätze vermelden können", spekuliert Pavel im pressetext-Gespräch. So befindet sich etwa die angeschlagene Automarke Opel weiterhin in Ungewissheit und wartet auf mögliche Rettungsmaßnahmen. In der Causa hat Bundeskanzlerin Angela Merkel den Konzern als "kein systemrelevantes Unternehmen" bezeichnet. Nach Berechnungen der IG Metall gefährde eine Insolvenz des Hauses hingegen europaweit bis zu 400.000 Arbeitsplätze.

Wie eine Erhebung unter Finanzvorständen aus Europa und den USA der Universität Tilburg und der Duke University aufzeigt, hat die Mehrheit der CFOs kein Vertrauen in die staatlichen Stützungsmaßnahmen für die Wirtschaft. So wird etwa dem 787 Mrd. Dollar teuren Wirtschaftsplan durch Barack Obama nur von 32 Prozent der US-amerikanischen Finanzchefs zugetraut, einen ökonomischen Aufschwung herbeiführen zu können.

65 Prozent der CFOs gehen zudem davon aus, dass die Rezession mindestens bis 2010 dauern wird, 14 Prozent sehen eine Erholung erst 2011. "Dass die Krise weitere 15 Monate anhält, ist absolut im Bereich des Möglichen. Diesbezüglich fischen derzeit alle im Trüben", betont Pavel. 32 Prozent der Finanzvorstände nehmen an, dass die Rettungspläne der Wirtschaft schaden werden.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.diw-econ.de
http://www.tilburguniversity.nl
http://www.duke.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik