Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Research Paper zur Prävention von Produktpiraterie und Identifizierung von Piraterierisiken

16.02.2009
Der Forschungsbericht "Piraterierisiken: State-of-the-Art und eine Systematik zur Identifizierung" kann als IPRI-Research-Paper auf http://www.ipri-institute.com bezogen werden.

Darin wird der aktuelle Stand der Literatur zum Themenfeld der Produktpiraterie aufgezeigt und eine Systematik zur Identifizierung von Produktpiraterierisiken vorgestellt. Das Research Paper richtet sich an Wissenschaftler und Praktiker in den Bereichen F&E, Konstruktion, Controlling und Unternehmensführung.

Produktpiraterie gewinnt für produzierende Unternehmen zunehmend an Bedeutung. Von einfachsten Ersatzteilen bis zu ganzen Maschinen, von Markennamen bis hin zu ganzen Unternehmenskonzepten wird kopiert, was nicht nur zum Wegbrechen von Absatzmöglichkeiten, sondern zu einschneidenden finanziellen sowie Imageschäden führt.

Derzeit führen das Institut für Produktentwicklung in Karlsruhe (IPEK) und das International Performance Research Institute in Stuttgart (IPRI) in Zusammenarbeit mit vier mittelständischen Unternehmen ein vom BMBF gefördertes Forschungsprojekt zur Erfassung und Bewertung von Produktpiraterierisiken und zur Erarbeitung von technischen Lösungen zum Schutz gegen Produktpiraterie durch.

Die Frage, wie Unternehmen auch selbständig ihre aktuelle "Gefährdungssituation" durch Produktpiraterie analysieren können und somit schon erste Ideen für den Know-how- und Produktschutz entwickeln können, wurde im Rahmen der Situationsanalyse bei den Projektpartnern vor Ort getestet.

Wie eine solche Situationsanalyse ausgewertet werden kann, wird in einem sog. Piraterieprofil verdeutlicht. Dieses Piraterieprofil hat die Aufgabe, zunächst die IST-Situation zum Gefährdungspotenzial zu veranschaulichen, zweitens Ziele für das weitere Vorgehen gegen Produktpiraterie zu fixieren und schließlich als Entscheidungsgrundlage bei der Umsetzung von Schutzmaßnahmen zu dienen.

Im IPRI-Research-Paper Nr. 18 werden Voraussetzungen für die "Kopierfähigkeit" von Produkten und unterschiedliche Vorgehensweisen der Nachahmer beschrieben, zudem gibt es dem interessierten Leser jeweils einen umfangreichen Risiko-, Folgen- und Maßnahmen-Katalog an die Hand.

Für interessierte Unternehmen besteht zudem die Möglichkeit, sich an dem Industriearbeitskreis und den Diskussionen im Forum der Xing-Gruppe "Prävention von Produktpiraterie" zu beteiligen. Nähere Informationen sind auf http://www.kopira.de, http://www.ipri-institute.com sowie http://www.xing.com/net/produktpiraterie verfügbar.

Ansprechpartner:
International Performance Research Institute gGmbH
Dipl.-Kffr., MA Rebecca Geiger
Königstraße 5
70173 Stuttgart
Telefon: 0711-6203268-88774
Telefax: 0711-6203268-889
E-Mail: rgeiger@ipri-institute.com

Dr. Mischa Seiter | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipri-institute.com
http://www.kopira.de
http://www.xing.com/net/produktpiraterie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics