Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

REGIS-TR wird Registered Reporting Mechanism (RRM) am europäischen Energiegroßhandelsmarkt

04.12.2014

REGIS-TR bewirbt sich um den Status als Registered Reporting Mechanism (RRM) bei der EU-Agentur für die Zusammenarbeit der Energieregulierungsbehörden (ACER) / Der RRM-Status vereinfacht die Meldung von Aufträgen sowie Spot- und Derivatetransaktionen, wie laut EU-Verordnung über die Integrität und Transparenz des Energiegroßhandelsmarkts (REMIT) erforderlich.

REGIS-TR, das europäische Transaktionsregister von Clearstream – einer Tochtergesellschaft der Gruppe Deutsche Börse – und Iberclear (BME), bewirbt sich bei der EU-Agentur für die Zusammenarbeit der Energieregulierungsbehörden (ACER) um den Status als Registered Reporting Mechanism (RRM).

Damit soll die erforderliche Koordination und Konsistenz bei der Überwachung der Aktivitäten gemäß der EU-Verordnung über die Integrität und Transparenz des Energiegroßhandelsmarkts (REMIT) sichergestellt werden.

Das zentrale Ziel ist die Gewährleistung von Transparenz und die Reduzierung von Marktmissbrauch und -manipulation, indem die Meldung von Aufträgen sowie Spot- und Derivatetransaktionen an den Energiegroßhandelsmärkten vereinfacht wird.

Seit dem Beginn der Testphase von ARIS - dem REMIT-Informationssystem von ACER - ist REGIS-TR das erste Transaktionsregister, das einen aktiven Beitrag zum ACER-Pilotprojekt leistete. Mit dem Ziel, den Teilnehmern weitere Unterstützung hinsichtlich der Meldepflicht bezüglich Rohstoffen gemäß der EMIR Verordnung zu bieten, entwickelt REGIS-TR derzeit zusammen mit Branchenexperten einen detaillierten Leitfaden für Rohstoffe. Die ersten zur Veröffentlichung stehenden Kapitel behandeln Gas und Strom.

Dr. Mark Earthey, CEO von Maitland Energy Consulting LTD, bemerkte: „Der Energiehandel ist ein Nischenmarkt und jeder Versuch, die REMIT-Anforderungen in ein bestehendes aufsichtsrechtliches Berichterstattungsmuster im Rahmen von EMIR oder des Dodd-Frank Act zu zwängen, ist zum Scheitern verurteilt. REGIS-TR arbeitet bereits seit einiger Zeit aktiv mit uns zusammen, um ein umfassendes Verständnis aller diesbezüglichen Nuancen zu erreichen. Das Engagement gegenüber diesem Markt bestand bereits vor EMIR, und wir sind zuversichtlich, dass die angebotene Lösung glaubwürdig und effizient sein wird.“

Irene Mermigidis, Managing Director von REGIS-TR, fügte hinzu: „Die Teilnehmer von REGIS-TR baten uns um eine REMIT-Lösung, die nicht nur Transaktionen an Derivatemärkten abdecken sollte, die bereits gemäß EMIR an REGIS-TR gemeldet werden, sondern das ganze gemäß REMIT erforderliche Datenspektrum. REGIS-TR hat im Rahmen der Einführung von EMIR im Februar 2014 und der Meldepflicht für Sicherheiten und Bewertungen im August 2014 voll und ganz bewiesen, dass es über eine robuste und skalierbare Plattform verfügt.

Die Zusammenarbeit mit den Teilnehmern war für uns selbstverständlich, um eine tragfähige Marktlösung zu entwickeln. Mit REGIS-TR als einziger europäischer Meldestelle sind die Teilnehmer in der Lage, den Verwaltungsaufwand und die Kosten im Zusammenhang mit einer so komplexen Verordnung wie REMIT stark zu reduzieren.“


Über REGIS-TR

REGIS-TR ist ein zentrales Transaktionsregister für Derivatetransaktionen in zahlreichen Produktklassen. Es reduziert den Administrationsaufwand und optimiert die operative Verwaltung solcher Transaktionen. REGIS-TR sammelt und verwaltet Informationen zu sämtlichen von den Teilnehmern gemeldeten Derivatetransaktionen. Das Transaktionsregister bietet Marktteilnehmern und Aufsichtsbehörden einen beispiellosen und komprimierten Gesamtüberblick über die entsprechenden Derivatepositionen. REGIS-TR erfüllt bereits heute alle aufsichtsrechtlichen Anforderungen, die bislang veröffentlicht wurden und die in Zukunft gelten sollen, und richtet sich an Finanzinstitute und Nicht-Finanzinstitute. Das Transaktionsregister ist bestrebt, flexible Teilnahmebedingungen je nach Profil und Bedürfnis der jeweiligen Interessengruppen und Marktakteure am Derivatemarkt anzubieten.

Mehr als 40 Prozent des gesamten Kundenstamms sind dem Unternehmenssektor und 10 Prozent dem Energiesektor zuzurechnen, die bereits eine hohe Anzahl an Finanzderivaten verzeichnen. Somit verfügt REGIS-TR als gemeinsame Initiative von BME und der Gruppe Deutsche Börse nun auch über interne Kompetenzen bei European Energy Exchange und MEFF Power.

Weiterführende Links
www.regis-tr.com

Medienkontakt: REGIS-TR

Susanne Zorn, +352-243-36115
media@regis-tr.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index dreht wieder leicht ins Plus
23.05.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics