Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

REGIS-TR erreicht Meilenstein von über 1 Milliarde Transaktionsberichten

20.10.2014

Über 200 Millionen verarbeitete Transaktionsberichte im September 2014 / Kundenzahl von REGIS-TR steigt über 1.000 – Onboarding von Neukunden geht weiter / Elena Carnicero: „Wir sind bereit für höhere Volumina“

Anfang Oktober, acht Monate nach Einführung der Meldepflicht für börsengehandelte Derivate (ETD) und außerbörslich gehandelte Derivate (Over-the-Counter, OTC) im Rahmen der am 14. Februar 2014 in Kraft getretenen European Market Infrastructure Regulation (EMIR), wurden über das europäische Transaktionsregister REGIS-TR, das sich im gemeinsamen Besitz von Clearstream (Gruppe Deutsche Börse) und Iberclear (BME) befindet, über 1 Milliarde Transaktionen abgewickelt.

Elena Carnicero, Vorstandsvorsitzende von REGIS-TR, erläutert: „Mit 1 Milliarde abgewickelter Transaktionen haben wir einen bedeutenden Meilenstein erreicht, der zeigt, dass REGIS-TR zur europäischen Drehscheibe für das Reporting von Derivatetransaktionen avanciert ist. REGIS-TR hat momentan rund 1.000 Kunden; im September wurden über 200 Millionen Transaktionen an das Transaktionsregister gemeldet. Die Verarbeitung verlief reibungslos und fehlerfrei, was die Stabilität und Zuverlässigkeit unserer Infrastruktur bestätigt. Wir sind bereit für noch höhere Volumina.“

Irene Mermigidis, Geschäftsführerin von REGIS-TR fügt hinzu: „Wir haben ein sehr wettbewerbsfähiges und kostengünstiges Produkt auf den Markt gebracht, das bei Finanzinstituten und Unternehmen, die ihrer Meldepflicht nachkommen müssen, eine große Akzeptanz genießt. Dank der flexiblen Reporting-Modelle von REGIS-TR und seiner Interoperabilität mit führenden Marktanbietern in der Wertschöpfungskette ebbt der Zustrom neuer Kunden nicht ab. Da sich die Bedürfnisse unserer Kunden entsprechend den aufsichtsrechtlichen Anforderungen verändern, werden wir kontinuierlich neue Produkte entwickeln und unser Serviceangebot erweitern, um den Anforderungen unserer Kunden gerecht zu werden.“

Derzeit besteht die oberste Priorität von REGIS-TR darin, weiter gemeinsam mit der Wertpapierbehörde ESMA (European Securities Market Authority) und den anderen Transaktionsregistern daran zu arbeiten, die Zuordnungsquoten in Fällen, in denen Gegenparteien eines Derivats an verschiedene Transaktionsregister melden, zu verbessern. Das zusätzliche Volumen an gemeldeten Transaktionen aufgrund der seit 12. August 2014 geltenden Meldepflicht für Sicherheiten und Bewertungen von Derivaten (EMIR, Phase 2) wurde von REGIS-TR problemlos bewältigt.

Im nächsten Schritt soll das Angebot von Mehrwertdienstleistungen folgen, wie die Meldung von Transaktionen im Rahmen der Verordnung über die Integrität und Transparenz des Energiegroßhandelsmarkts (REMIT), des FinfraG (Schweizer Finanzmarktinfrastrukturgesetz), der MiFID II und des Schattenbankengeschäfts.

Über REGIS-TR

REGIS-TR ist ein zentrales Transaktionsregister, in dem Derivate auf zahlreiche Produktklassen erfasst werden können. REGIS-TR reduziert den Administrationsaufwand und optimiert die operative Verwaltung solcher Transaktionen. REGIS-TR dient der Sammlung und Verwaltung von Informationen zu sämtlichen von den Teilnehmern gemeldeten Derivatetransaktionen und bietet Marktteilnehmern sowie Aufsichtsbehörden in bislang noch nie dagewesener Form einen komprimierten Gesamtüberblick über die entsprechenden Derivatepositionen. REGIS-TR erfüllt bereits alle neuen aufsichtsrechtlichen Anforderungen, die bislang veröffentlicht wurden, und richtet sich an Finanzinstitute und Nichtfinanzinstitute. Das Transaktionsregister bietet flexible Teilnahmemöglichkeiten je nach Profil und Bedürfnissen aller Interessengruppen und Akteure am Derivatemarkt.

Pressekontakt bei REGIS-TR 

Nicolas Nonnenmacher, +352-243-36115

media@regis-tr.com

Media relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.regis-tr.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig
24.04.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Mehr Existenzgründungen in den Freien Berufen – weniger im gewerblichen Bereich
24.04.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics