Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

REGIS-TR erreicht Meilenstein von über 1 Milliarde Transaktionsberichten

20.10.2014

Über 200 Millionen verarbeitete Transaktionsberichte im September 2014 / Kundenzahl von REGIS-TR steigt über 1.000 – Onboarding von Neukunden geht weiter / Elena Carnicero: „Wir sind bereit für höhere Volumina“

Anfang Oktober, acht Monate nach Einführung der Meldepflicht für börsengehandelte Derivate (ETD) und außerbörslich gehandelte Derivate (Over-the-Counter, OTC) im Rahmen der am 14. Februar 2014 in Kraft getretenen European Market Infrastructure Regulation (EMIR), wurden über das europäische Transaktionsregister REGIS-TR, das sich im gemeinsamen Besitz von Clearstream (Gruppe Deutsche Börse) und Iberclear (BME) befindet, über 1 Milliarde Transaktionen abgewickelt.

Elena Carnicero, Vorstandsvorsitzende von REGIS-TR, erläutert: „Mit 1 Milliarde abgewickelter Transaktionen haben wir einen bedeutenden Meilenstein erreicht, der zeigt, dass REGIS-TR zur europäischen Drehscheibe für das Reporting von Derivatetransaktionen avanciert ist. REGIS-TR hat momentan rund 1.000 Kunden; im September wurden über 200 Millionen Transaktionen an das Transaktionsregister gemeldet. Die Verarbeitung verlief reibungslos und fehlerfrei, was die Stabilität und Zuverlässigkeit unserer Infrastruktur bestätigt. Wir sind bereit für noch höhere Volumina.“

Irene Mermigidis, Geschäftsführerin von REGIS-TR fügt hinzu: „Wir haben ein sehr wettbewerbsfähiges und kostengünstiges Produkt auf den Markt gebracht, das bei Finanzinstituten und Unternehmen, die ihrer Meldepflicht nachkommen müssen, eine große Akzeptanz genießt. Dank der flexiblen Reporting-Modelle von REGIS-TR und seiner Interoperabilität mit führenden Marktanbietern in der Wertschöpfungskette ebbt der Zustrom neuer Kunden nicht ab. Da sich die Bedürfnisse unserer Kunden entsprechend den aufsichtsrechtlichen Anforderungen verändern, werden wir kontinuierlich neue Produkte entwickeln und unser Serviceangebot erweitern, um den Anforderungen unserer Kunden gerecht zu werden.“

Derzeit besteht die oberste Priorität von REGIS-TR darin, weiter gemeinsam mit der Wertpapierbehörde ESMA (European Securities Market Authority) und den anderen Transaktionsregistern daran zu arbeiten, die Zuordnungsquoten in Fällen, in denen Gegenparteien eines Derivats an verschiedene Transaktionsregister melden, zu verbessern. Das zusätzliche Volumen an gemeldeten Transaktionen aufgrund der seit 12. August 2014 geltenden Meldepflicht für Sicherheiten und Bewertungen von Derivaten (EMIR, Phase 2) wurde von REGIS-TR problemlos bewältigt.

Im nächsten Schritt soll das Angebot von Mehrwertdienstleistungen folgen, wie die Meldung von Transaktionen im Rahmen der Verordnung über die Integrität und Transparenz des Energiegroßhandelsmarkts (REMIT), des FinfraG (Schweizer Finanzmarktinfrastrukturgesetz), der MiFID II und des Schattenbankengeschäfts.

Über REGIS-TR

REGIS-TR ist ein zentrales Transaktionsregister, in dem Derivate auf zahlreiche Produktklassen erfasst werden können. REGIS-TR reduziert den Administrationsaufwand und optimiert die operative Verwaltung solcher Transaktionen. REGIS-TR dient der Sammlung und Verwaltung von Informationen zu sämtlichen von den Teilnehmern gemeldeten Derivatetransaktionen und bietet Marktteilnehmern sowie Aufsichtsbehörden in bislang noch nie dagewesener Form einen komprimierten Gesamtüberblick über die entsprechenden Derivatepositionen. REGIS-TR erfüllt bereits alle neuen aufsichtsrechtlichen Anforderungen, die bislang veröffentlicht wurden, und richtet sich an Finanzinstitute und Nichtfinanzinstitute. Das Transaktionsregister bietet flexible Teilnahmemöglichkeiten je nach Profil und Bedürfnissen aller Interessengruppen und Akteure am Derivatemarkt.

Pressekontakt bei REGIS-TR 

Nicolas Nonnenmacher, +352-243-36115

media@regis-tr.com

Media relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.regis-tr.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie