Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ratingagenturen machen einen schwierigen Job

11.11.2013
Warum Manipulation dabei eher unwahrscheinlich ist

Mecklenburg-Vorpommern (MV) ist nicht gerade ein Bankenland. Doch in Rostock, der größten Stadt des nordöstlichen Bundeslandes, erforscht Professor Rafael Weißbach an der dortigen Universität das weltweit wichtige Thema der Kredit-Ratings.


Bild: Prof. Rafael Weißbach erklärt den Zusammenhang von Ratings
(Foto: Edeltraud Altrichter/Uni Rostock)

„Wie aktuell das ist, zeigte auch die kürzliche Debatte der Europäischen Zentralbank über Stress-Tests“, sagt der 42-jährige studierte Mathematiker, der sich bereits 2007 im Fach Ökonometrie habilitiert hat und auch drei Jahre als Portfolio-Manager im Investment Banking praktische Erfahrungen sammelte.

Zu Ratingagenturen befragt, nimmt er diese eher in Schutz: „Sie bekommen gerade in Krisenzeiten viel Gegenwind, wenn sie beispielsweise Unternehmen schnell herabstufen.“ Der Rostocker Wissenschaftler erwartet: „Die Rating-Agenturen müssen ihre Informationen sehr zeitnah zur Verfügung stellen, damit private Anleger informiert sind“.

Auch meint er: „Das wirtschaftliche Interesse einer Rating-Agentur ist ihr Fortbestand. Deshalb glaube ich nicht, dass sie manipulierbar sind. Auch halte ich ihren Einfluss für überschätzt. Letztlich müssen zumindest die großen Banken nach Kriterien der Baseler Aufsicht selbst sagen, wie gut ihr Kunde oder wahrscheinlich seine Insolvenz ist“.

Der Rostocker Wissenschaftler möchte herausfinden, wie solche Wahrscheinlichkeiten geschätzt werden. Er legt wissenschaftlich fundierte Kriterien für Objektivität zugrunde, damit Kunden nicht unter-oder überschätzt werden. Weißbachs mathematischen Berechnungen liefern eine unverzerrte Einschätzung.

In den letzten zwei Jahren hat Rafael Weißbach auch herausgefunden, dass Messfehler in Ratingdaten vorliegen könnten. Aber wichtiger ist ihm, dass der Aufwand die Risiko-Determinanten zu erstellen, nicht einmalig ist, wie bei einer Naturkonstanten. Immer wieder gibt es Strukturbrüche, die das wirtschaftliche Gleichgewicht ändern. Weißbach gibt zur Bedeutung dieser Brüche für Statistiken im November zusammen mit einem Hannoveraner Kollegen einen Band der internationalen Zeitschrift Statistical Papers heraus.

Mit der Forschung zu Ratings zeigen Weißbach und sein Team vom Institut für Volkswirtschaftslehre der Universität Rostock, „dass es sehr wichtig – aber auch sehr anspruchsvoll ist, ehrlich die Datenlage zu berücksichtigen“. Rafael Weißbach hat eine Analyse von etwa weltweit 10 000 Kreditereignissen vorgenommen. „Bei unehrlicher Rechnung kommt eine zu geringe Eigenkapitalanforderung für Banken heraus“, so ein Aufsatz von Weißbach mit einem Promovenden, der in diesen Tagen erscheint. Immerhin, selbst wenn wir zugeben, dass unsere Daten löchrig wie Schweizer Käse sind, kann das Risiko abgeschätzt werden.

Aber auch wenn Modelle wichtig sind, genauso wichtig, so die Erkenntnis aus Rostock ist: „Entscheidungskomplexe von Einzelpersonen dürfen nicht ausufern. Das kann langfristige Konsequenzen für Steuerzahler haben“. Deshalb warnt Weißbach vor monopolistisch aufgebauten Strukturen in Banken und bei Unternehmen. „Die Wirtschaft muss so entzerrt werden, dass jeder sein eigenes Risiko auch verantwortet“.

Gefragt, ob denn überhaupt wissenschaftlicher Rat in Wirtschaft und Politik nachgefragt wird, sagt Weißbach, dass sehr wohl Banken ihn konsultieren und er auch zu einer Sitzung mit dem Mitglied der Europäischen Kommission und Kommissar für Wirtschaft und Währung, Olli Rehn sowie dem Deutschen Ökonomen Jörg Asmussen, der im Direktorium der Europäischen Zentralbank sitzt, nach Berlin eingeladen wurde, immerhin.

Vielen Menschen begegnete erstmals in der Griechenlandkrise der Begriff Rating. Ratings entscheiden mit über die Zukunft eines Unternehmens, eines Währungsraums oder auch eines Landes. Etwa wurde letzte Woche unser Nachbarland Frankreich in seiner Kreditwürdigkeit wiederholt herausgestuft, hat aber immer noch Ratingstufe AA.

Universität Rostock
Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Fon +49(0) 381 4428
Mail: rafael.weißbach @uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie