Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ratingagenturen machen einen schwierigen Job

11.11.2013
Warum Manipulation dabei eher unwahrscheinlich ist

Mecklenburg-Vorpommern (MV) ist nicht gerade ein Bankenland. Doch in Rostock, der größten Stadt des nordöstlichen Bundeslandes, erforscht Professor Rafael Weißbach an der dortigen Universität das weltweit wichtige Thema der Kredit-Ratings.


Bild: Prof. Rafael Weißbach erklärt den Zusammenhang von Ratings
(Foto: Edeltraud Altrichter/Uni Rostock)

„Wie aktuell das ist, zeigte auch die kürzliche Debatte der Europäischen Zentralbank über Stress-Tests“, sagt der 42-jährige studierte Mathematiker, der sich bereits 2007 im Fach Ökonometrie habilitiert hat und auch drei Jahre als Portfolio-Manager im Investment Banking praktische Erfahrungen sammelte.

Zu Ratingagenturen befragt, nimmt er diese eher in Schutz: „Sie bekommen gerade in Krisenzeiten viel Gegenwind, wenn sie beispielsweise Unternehmen schnell herabstufen.“ Der Rostocker Wissenschaftler erwartet: „Die Rating-Agenturen müssen ihre Informationen sehr zeitnah zur Verfügung stellen, damit private Anleger informiert sind“.

Auch meint er: „Das wirtschaftliche Interesse einer Rating-Agentur ist ihr Fortbestand. Deshalb glaube ich nicht, dass sie manipulierbar sind. Auch halte ich ihren Einfluss für überschätzt. Letztlich müssen zumindest die großen Banken nach Kriterien der Baseler Aufsicht selbst sagen, wie gut ihr Kunde oder wahrscheinlich seine Insolvenz ist“.

Der Rostocker Wissenschaftler möchte herausfinden, wie solche Wahrscheinlichkeiten geschätzt werden. Er legt wissenschaftlich fundierte Kriterien für Objektivität zugrunde, damit Kunden nicht unter-oder überschätzt werden. Weißbachs mathematischen Berechnungen liefern eine unverzerrte Einschätzung.

In den letzten zwei Jahren hat Rafael Weißbach auch herausgefunden, dass Messfehler in Ratingdaten vorliegen könnten. Aber wichtiger ist ihm, dass der Aufwand die Risiko-Determinanten zu erstellen, nicht einmalig ist, wie bei einer Naturkonstanten. Immer wieder gibt es Strukturbrüche, die das wirtschaftliche Gleichgewicht ändern. Weißbach gibt zur Bedeutung dieser Brüche für Statistiken im November zusammen mit einem Hannoveraner Kollegen einen Band der internationalen Zeitschrift Statistical Papers heraus.

Mit der Forschung zu Ratings zeigen Weißbach und sein Team vom Institut für Volkswirtschaftslehre der Universität Rostock, „dass es sehr wichtig – aber auch sehr anspruchsvoll ist, ehrlich die Datenlage zu berücksichtigen“. Rafael Weißbach hat eine Analyse von etwa weltweit 10 000 Kreditereignissen vorgenommen. „Bei unehrlicher Rechnung kommt eine zu geringe Eigenkapitalanforderung für Banken heraus“, so ein Aufsatz von Weißbach mit einem Promovenden, der in diesen Tagen erscheint. Immerhin, selbst wenn wir zugeben, dass unsere Daten löchrig wie Schweizer Käse sind, kann das Risiko abgeschätzt werden.

Aber auch wenn Modelle wichtig sind, genauso wichtig, so die Erkenntnis aus Rostock ist: „Entscheidungskomplexe von Einzelpersonen dürfen nicht ausufern. Das kann langfristige Konsequenzen für Steuerzahler haben“. Deshalb warnt Weißbach vor monopolistisch aufgebauten Strukturen in Banken und bei Unternehmen. „Die Wirtschaft muss so entzerrt werden, dass jeder sein eigenes Risiko auch verantwortet“.

Gefragt, ob denn überhaupt wissenschaftlicher Rat in Wirtschaft und Politik nachgefragt wird, sagt Weißbach, dass sehr wohl Banken ihn konsultieren und er auch zu einer Sitzung mit dem Mitglied der Europäischen Kommission und Kommissar für Wirtschaft und Währung, Olli Rehn sowie dem Deutschen Ökonomen Jörg Asmussen, der im Direktorium der Europäischen Zentralbank sitzt, nach Berlin eingeladen wurde, immerhin.

Vielen Menschen begegnete erstmals in der Griechenlandkrise der Begriff Rating. Ratings entscheiden mit über die Zukunft eines Unternehmens, eines Währungsraums oder auch eines Landes. Etwa wurde letzte Woche unser Nachbarland Frankreich in seiner Kreditwürdigkeit wiederholt herausgestuft, hat aber immer noch Ratingstufe AA.

Universität Rostock
Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Fon +49(0) 381 4428
Mail: rafael.weißbach @uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie