Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ratingagenturen machen einen schwierigen Job

11.11.2013
Warum Manipulation dabei eher unwahrscheinlich ist

Mecklenburg-Vorpommern (MV) ist nicht gerade ein Bankenland. Doch in Rostock, der größten Stadt des nordöstlichen Bundeslandes, erforscht Professor Rafael Weißbach an der dortigen Universität das weltweit wichtige Thema der Kredit-Ratings.


Bild: Prof. Rafael Weißbach erklärt den Zusammenhang von Ratings
(Foto: Edeltraud Altrichter/Uni Rostock)

„Wie aktuell das ist, zeigte auch die kürzliche Debatte der Europäischen Zentralbank über Stress-Tests“, sagt der 42-jährige studierte Mathematiker, der sich bereits 2007 im Fach Ökonometrie habilitiert hat und auch drei Jahre als Portfolio-Manager im Investment Banking praktische Erfahrungen sammelte.

Zu Ratingagenturen befragt, nimmt er diese eher in Schutz: „Sie bekommen gerade in Krisenzeiten viel Gegenwind, wenn sie beispielsweise Unternehmen schnell herabstufen.“ Der Rostocker Wissenschaftler erwartet: „Die Rating-Agenturen müssen ihre Informationen sehr zeitnah zur Verfügung stellen, damit private Anleger informiert sind“.

Auch meint er: „Das wirtschaftliche Interesse einer Rating-Agentur ist ihr Fortbestand. Deshalb glaube ich nicht, dass sie manipulierbar sind. Auch halte ich ihren Einfluss für überschätzt. Letztlich müssen zumindest die großen Banken nach Kriterien der Baseler Aufsicht selbst sagen, wie gut ihr Kunde oder wahrscheinlich seine Insolvenz ist“.

Der Rostocker Wissenschaftler möchte herausfinden, wie solche Wahrscheinlichkeiten geschätzt werden. Er legt wissenschaftlich fundierte Kriterien für Objektivität zugrunde, damit Kunden nicht unter-oder überschätzt werden. Weißbachs mathematischen Berechnungen liefern eine unverzerrte Einschätzung.

In den letzten zwei Jahren hat Rafael Weißbach auch herausgefunden, dass Messfehler in Ratingdaten vorliegen könnten. Aber wichtiger ist ihm, dass der Aufwand die Risiko-Determinanten zu erstellen, nicht einmalig ist, wie bei einer Naturkonstanten. Immer wieder gibt es Strukturbrüche, die das wirtschaftliche Gleichgewicht ändern. Weißbach gibt zur Bedeutung dieser Brüche für Statistiken im November zusammen mit einem Hannoveraner Kollegen einen Band der internationalen Zeitschrift Statistical Papers heraus.

Mit der Forschung zu Ratings zeigen Weißbach und sein Team vom Institut für Volkswirtschaftslehre der Universität Rostock, „dass es sehr wichtig – aber auch sehr anspruchsvoll ist, ehrlich die Datenlage zu berücksichtigen“. Rafael Weißbach hat eine Analyse von etwa weltweit 10 000 Kreditereignissen vorgenommen. „Bei unehrlicher Rechnung kommt eine zu geringe Eigenkapitalanforderung für Banken heraus“, so ein Aufsatz von Weißbach mit einem Promovenden, der in diesen Tagen erscheint. Immerhin, selbst wenn wir zugeben, dass unsere Daten löchrig wie Schweizer Käse sind, kann das Risiko abgeschätzt werden.

Aber auch wenn Modelle wichtig sind, genauso wichtig, so die Erkenntnis aus Rostock ist: „Entscheidungskomplexe von Einzelpersonen dürfen nicht ausufern. Das kann langfristige Konsequenzen für Steuerzahler haben“. Deshalb warnt Weißbach vor monopolistisch aufgebauten Strukturen in Banken und bei Unternehmen. „Die Wirtschaft muss so entzerrt werden, dass jeder sein eigenes Risiko auch verantwortet“.

Gefragt, ob denn überhaupt wissenschaftlicher Rat in Wirtschaft und Politik nachgefragt wird, sagt Weißbach, dass sehr wohl Banken ihn konsultieren und er auch zu einer Sitzung mit dem Mitglied der Europäischen Kommission und Kommissar für Wirtschaft und Währung, Olli Rehn sowie dem Deutschen Ökonomen Jörg Asmussen, der im Direktorium der Europäischen Zentralbank sitzt, nach Berlin eingeladen wurde, immerhin.

Vielen Menschen begegnete erstmals in der Griechenlandkrise der Begriff Rating. Ratings entscheiden mit über die Zukunft eines Unternehmens, eines Währungsraums oder auch eines Landes. Etwa wurde letzte Woche unser Nachbarland Frankreich in seiner Kreditwürdigkeit wiederholt herausgestuft, hat aber immer noch Ratingstufe AA.

Universität Rostock
Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Fon +49(0) 381 4428
Mail: rafael.weißbach @uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie