Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Working Capital deutscher Firmen birgt Milliarden

09.12.2009

Überschüssiges Working Capital deutscher Firmen liegt bei über 200 Milliarden Euro / Verdopplung der liquiden Mittel möglich / Deutschland hat europaweit höchstes Optimierungspotenzial

In den Bilanzen europäischer Firmen versteckt sich überschüssiges Working Capital (Nettoumlaufvermögen) im Wert von mehr als einer Billion Euro. Davon entfallen allein mehr als 200 Milliarden Euro auf die 131 deutschen Unternehmen, die Booz & Company im Working Capital Profiler analysiert hat.

Dieser Betrag entspricht ca. 8% des deutschen Bruttoinlandsprodukts. Damit haben die deutschen Unternehmen im europäischen Vergleich den größten Verbesserungsbedarf. Könnten die untersuchten Unternehmen ihr gesamtes Optimierungspotenzial amortisieren, ließe sich ihre Liquidität mehr als verdoppeln. Das sind die zentralen Ergebnisse einer aktuellen Studie der internationalen Strategieberatung Booz & Company. Sie analysiert in über 33 Industrie-Bereichen die drei Komponenten des Working Capital: Forderungen, Verbindlichkeiten und Bestände.

Mit fast 80 Milliarden Euro liegt das Gros an Verbesserungspotenzialen in deutschen Unternehmen vor allem im Bereich der Forderungen. Aber auch bei den Beständen, wie zum Beispiel Bank-Guthaben, lagern 54 Milliarden Euro an überschüssigem Working Capital. Weitere 70 Milliarden Euro stecken in Verbindlichkeiten. "Wenn die Unternehmen ihre Mittel schneller liquidieren und damit ihr Working Capital reduzieren, können sie mehr in Forschung und Entwicklung oder andere Bereiche investieren", sagt Peter Heckmann, Partner bei Booz & Company. "Gerade in Großkonzernen liegen oft Millionen oder gar Milliarden in schlecht geplanten Beständen oder Forderungen. Diese gilt es gezielter einzusetzen."

Optimierungspotenziale auch in Frankreich und Großbritannien

Die Studie untersucht Firmen mit einem Jahresumsatz von mehr als einer Milliarde US$ in Großbritannien, Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich und Italien. Der europäische Vergleich zeigt:

Neben deutschen Konzernen könnten vor allem französische und britische Unternehmen ihr Working Capital produktiver einsetzen. In Frankreich besteht Optimierungsbedarf hauptsächlich im Bereich der Forderungen, britische Firmen hingegen wirtschaften im Bereich der Bestände schlecht.

Ein weiteres Ergebnis der Studie: Die fünf Branchen Öl und Gas, Energie, Automobil, Dienstleistungen sowie Food & Beverage bergen in Europa insgesamt 511 Milliarden Euro an Liquiditäts-Potenzial. Diese fünf vereinen somit mehr als die Hälfte der ermittelten Gesamtsumme von fast einer Billion Euro auf sich. Damit beschreibt die Studie den Trend in Deutschland, denn von den 131 untersuchten Unternehmen gehören mehr als 10% der Automobil- und Energiebranche an. Allein BMW, Audi, Daimler und Volkswagen könnten ihre Finanzlage um rund 70 Milliarden Euro verbessern.

Vier Haupt-Treiber für Optimierung identifiziert

"Die Unternehmen müssen konsequent ihre Schwachstellen ermitteln, die Optimierungsmöglichkeiten identifizieren und die Potenziale heben", sagt Heckmann. Vor allem geht es darum, folgende Kriterien zu

überprüfen: Das Geschäftsmodell, die Zahlungsbedingungen und Lieferantenvereinbarungen, die Unternehmensprozesse sowie Anreiz- und Belohnungsmodelle.

Um Unternehmen die Analyse ihres Working Capitals zu erleichtern,
bietet Booz & Company ein Analysetool
( http://workingcapital.booz.com ) an, das jedem Unternehmen einen direkten Vergleich zu seinen Wettbewerbern ermöglicht. Zusätzlich zeigt der Working Capital Profiler direkt, an welchen Stellen das Management die Performance des Unternehmens verbessern und Mittel freisetzen kann. "Mit unserem Tool bilden wir den Ist-Stand der deutschen Konzerne ab und zeigen die wichtigsten Stellschrauben zur Optimierung auf", resümiert Heckmann. "Gerade in einem wirtschaftlich schwierigen Umfeld kann ein verbessertes Cashflow- und Liquiditätsmanagement die Wettbewerbsposition deutlich erhöhen und sogar Unternehmen das Überleben sichern."

Über Booz & Company:

Booz & Company ist mit mehr als 3300 Mitarbeitern in 59 Büros auf allen Kontinenten eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Zu den Klienten gehören erfolgreiche Unternehmen sowie Regierungen und Organisationen. Unser Gründer Edwin Booz formulierte bereits 1914 die Grundlagen der Unternehmensberatung. Heute arbeiten wir weltweit eng mit unseren Klienten zusammen, um die Herausforderungen globaler Märkte zu meistern und nachhaltiges Wachstum zu schaffen. Dazu kombinieren wir einzigartiges Marktwissen sowie tiefe funktionale Expertise mit einem praxisnahen Ansatz. Unser einziges Ziel: unseren Klienten jederzeit den entscheidenden Vorteil zu schaffen. Essential Advantage. Informationen zu unserem Management-Magazin
strategy+business finden Sie unter: www.strategy-business.com 

Robert Ardelt | presseportal
Weitere Informationen:
http://strategyand.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften