Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Die Weisheit der Vielen": Unternehmensgründer bieten spielerische Vorhersagen mit neuartiger Prognoseplattform

28.09.2009
Welche Stimmenanteile werden auf die Parteien bei der Bundestagswahl am Sonntag entfallen? Wie wird sich der Wert von Bankaktien entwickeln?

Vorhersagen zu diesen und anderen Fragen wird zukünftig eine völlig neuartige Prognoseplattform ermöglichen, die jetzt im Internet für die öffentliche Testphase freigeschaltet ist.

Hinter diesem Prognosemarkt auf www.markttrend.com steckt das Unternehmensgründerteam der beiden Absolventen der Hochschule Darmstadt Sven Donike und Jan Pastor. Die von Ihnen entwickelte Internet-Plattform sammelt themenspezifisches Wissen von Einzelpersonen über eine Art Börsenspiel.

Ziel ist es die "Weisheit der Vielen" so zu kondensieren, dass daraus zuverlässige Prognosen und aussagekräftige Entscheidungsgrundlagen werden. Mit ihrem Ansatz wollen die beiden Gründer die bisherigen Probleme des Marktversagens bei Informationsbörsen minimieren und die Erfassung komplexer Fragestellungen ermöglichen.

Die Nutzer der Website www.marktrend.com treten mit ihrem Wissen in einen spielerischen Wettbewerb mit anderen Nutzern. Jede Aussage über Entwicklungen in der Zukunft wird später mit der Realität abgeglichen und kann nach dem Grad ihrer Treffsicherheit bewertet werden. Zu gewinnen gibt es neben Erkenntnissen zu aktuellen Fragestellungen, symbolische Erfahrungspunkte, deren mengenmäßiger Besitz Aussagen über Status und Kompetenz der Spieler zulässt. Möglichst viele Erfahrungspunkte zu erlangen ist also Ziel und Motivation der Nutzer.

Damit funktioniert der Prognosemarkt ganz ähnlich wie der Aktienhandel an der Börse, nur dass hier anstelle von Unternehmenswerten Einschätzungen und Informationen gehandelt werden. Zudem berücksichtigen Donike und Pastor Probleme des Marktversagens wie das "Herdenverhalten" und andere Markt verzerrende Effekte, die die Belastbarkeit von Vorhersagen beeinträchtigen. Thematisch konzentriert sich der Prognosemarkt bisher auf Fragen zu Wirtschaft, Technologie, Energie und Politik. Zielgruppe des Prognosemarktes sind in erster Linie 25- bis 49-jährige technikaffine Personen. Vorausgesetzt für die Teilnahme wird lediglich jeweils ein gewisses Grundverständnis der jeweiligen Themen, jedoch kein Expertenwissen.

Sven Donike: "Die Geschäftsidee des Prognosemarktes beruht darauf, dass Prognosen zu bestimmten Fragestellungen für Unternehmen von großem Wert sein können. Im Gegensatz zur klassischen Marktforschung treffen unsere User in aller Regel keine Aussagen über ihre eigenen Präferenzen, sondern reflektieren gezielt über das wahrscheinlichste Verhalten der jeweiligen Zielgruppe. Diese Änderung der Perspektive gibt uns die Möglichkeit, schon mit relativ kleinen Panelgrößen, erstaunlich genaue Ergebnisse zu erzielen. Dabei ist es zudem möglich, dass Unternehmen in eine Art Dialog mit engagierten Spielern eintreten und sich auf diesem Wege neuen Ideen und Anregungen öffnen."

Jan Pastor: "Als Werkzeug für das Wissensmanagement soll der Prognosemarkt Unternehmen neue Möglichkeiten für interne Entscheidungsfindungen an die Hand geben. Beispielsweise können sämtliche Einschätzungen der Mitarbeiter über die zukünftigen Entwicklungen von Technologien und Märkten zu einer Entscheidungsgrundlage für das Unternehmen aufbereitet werden. Dazu sind

insbesondere unsere neuartigen komplexen Märkte von Interesse, über die mehrere verknüpfte Fragestellungen zu einem einzigen Prognoseergebnis verdichtet werden können. Durch unser System erhalten die Mitarbeiter die Chance, sich besser in die Entscheidungsprozesse einzubringen und das Unternehmen kann relevante Veränderungen schneller antizipieren und nachjustieren."

Als Mentor und fachlicher Begleiter stand den beiden Gründern Prof. Dr. Michael Rebstock vom h_da-Fachbereich Wirtschaft, Fachgebiet Betriebswirtschaftslehre und betriebliche Informationsverarbeitung, zur Seite. Betreut wird das Team in Organisations- und Verwaltungsfragen vom Career Center, der h_da-Serviceeinrichtung an der Schnittstelle zwischen Hochschule und Arbeitsleben. Das Career Center hat Donike und Pastor zudem einen Arbeitsplatz im Inkubator der Serviceeinrichtung am Mediencampus Dieburg zur Verfügung gestellt und einen Ansprechpartner aus dem regionalen Gründernetzwerk für ein begleitendes Coaching vermittelt.

Das Konzept des Prognosemarktes beruht auf der Theorie der "Weisheit der Vielen" des US-amerikanischen Journalisten James Surowiecki (engl. "The Wisdom of Crowds"). In seinem 2004 erschienenen Buch argumentiert er, dass Gruppenentscheidungen, die auf den zusammen geführten Informationen ihrer einzelnen Mitglieder beruhen, oft besser sind als Lösungsangebote von Einzelpersonen.

Die beiden Unternehmensgründer Sven Donike (29) und Jan Pastor (31) haben 2008 ihr Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Darmstadt mit dem Master abgeschlossen. In ihren Studienschwerpunkten Informationsmanagement bzw. Marketing haben sie sich auf ihr jetziges Projekt vorbereitet. Seit März werden sie über ein EXIST-Gründerstipendium gefördert. Dieses deutschlandweite Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) unterstützt Teams aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen bei der Unternehmensgründung. Daneben fördern der Europäische Sozialfonds und die Europäische Union das Projekt mit einer Anschubsfinanzierung.

Ansprechpartner an der h_da
Sebastian Everling
Leiter Career Center (CC)
Haardtring 100, D-64295 Darmstadt
Tel. +49.6151.16-8034
sebastian.everling@h-da.de www.h-da.de/career
Sven Donike
Unternehmensgründerteam Prognosemarkt
Tel. +49.163 18 56 717
svendonike@hotmail.com
Jan Pastor
Unternehmensgründerteam Prognosemarkt
Tel. +49.1577 42 95 254
janpastor@gmx.de

Martin Wünderlich | idw
Weitere Informationen:
http://www.h-da.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften