Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Die Weisheit der Vielen": Unternehmensgründer bieten spielerische Vorhersagen mit neuartiger Prognoseplattform

28.09.2009
Welche Stimmenanteile werden auf die Parteien bei der Bundestagswahl am Sonntag entfallen? Wie wird sich der Wert von Bankaktien entwickeln?

Vorhersagen zu diesen und anderen Fragen wird zukünftig eine völlig neuartige Prognoseplattform ermöglichen, die jetzt im Internet für die öffentliche Testphase freigeschaltet ist.

Hinter diesem Prognosemarkt auf www.markttrend.com steckt das Unternehmensgründerteam der beiden Absolventen der Hochschule Darmstadt Sven Donike und Jan Pastor. Die von Ihnen entwickelte Internet-Plattform sammelt themenspezifisches Wissen von Einzelpersonen über eine Art Börsenspiel.

Ziel ist es die "Weisheit der Vielen" so zu kondensieren, dass daraus zuverlässige Prognosen und aussagekräftige Entscheidungsgrundlagen werden. Mit ihrem Ansatz wollen die beiden Gründer die bisherigen Probleme des Marktversagens bei Informationsbörsen minimieren und die Erfassung komplexer Fragestellungen ermöglichen.

Die Nutzer der Website www.marktrend.com treten mit ihrem Wissen in einen spielerischen Wettbewerb mit anderen Nutzern. Jede Aussage über Entwicklungen in der Zukunft wird später mit der Realität abgeglichen und kann nach dem Grad ihrer Treffsicherheit bewertet werden. Zu gewinnen gibt es neben Erkenntnissen zu aktuellen Fragestellungen, symbolische Erfahrungspunkte, deren mengenmäßiger Besitz Aussagen über Status und Kompetenz der Spieler zulässt. Möglichst viele Erfahrungspunkte zu erlangen ist also Ziel und Motivation der Nutzer.

Damit funktioniert der Prognosemarkt ganz ähnlich wie der Aktienhandel an der Börse, nur dass hier anstelle von Unternehmenswerten Einschätzungen und Informationen gehandelt werden. Zudem berücksichtigen Donike und Pastor Probleme des Marktversagens wie das "Herdenverhalten" und andere Markt verzerrende Effekte, die die Belastbarkeit von Vorhersagen beeinträchtigen. Thematisch konzentriert sich der Prognosemarkt bisher auf Fragen zu Wirtschaft, Technologie, Energie und Politik. Zielgruppe des Prognosemarktes sind in erster Linie 25- bis 49-jährige technikaffine Personen. Vorausgesetzt für die Teilnahme wird lediglich jeweils ein gewisses Grundverständnis der jeweiligen Themen, jedoch kein Expertenwissen.

Sven Donike: "Die Geschäftsidee des Prognosemarktes beruht darauf, dass Prognosen zu bestimmten Fragestellungen für Unternehmen von großem Wert sein können. Im Gegensatz zur klassischen Marktforschung treffen unsere User in aller Regel keine Aussagen über ihre eigenen Präferenzen, sondern reflektieren gezielt über das wahrscheinlichste Verhalten der jeweiligen Zielgruppe. Diese Änderung der Perspektive gibt uns die Möglichkeit, schon mit relativ kleinen Panelgrößen, erstaunlich genaue Ergebnisse zu erzielen. Dabei ist es zudem möglich, dass Unternehmen in eine Art Dialog mit engagierten Spielern eintreten und sich auf diesem Wege neuen Ideen und Anregungen öffnen."

Jan Pastor: "Als Werkzeug für das Wissensmanagement soll der Prognosemarkt Unternehmen neue Möglichkeiten für interne Entscheidungsfindungen an die Hand geben. Beispielsweise können sämtliche Einschätzungen der Mitarbeiter über die zukünftigen Entwicklungen von Technologien und Märkten zu einer Entscheidungsgrundlage für das Unternehmen aufbereitet werden. Dazu sind

insbesondere unsere neuartigen komplexen Märkte von Interesse, über die mehrere verknüpfte Fragestellungen zu einem einzigen Prognoseergebnis verdichtet werden können. Durch unser System erhalten die Mitarbeiter die Chance, sich besser in die Entscheidungsprozesse einzubringen und das Unternehmen kann relevante Veränderungen schneller antizipieren und nachjustieren."

Als Mentor und fachlicher Begleiter stand den beiden Gründern Prof. Dr. Michael Rebstock vom h_da-Fachbereich Wirtschaft, Fachgebiet Betriebswirtschaftslehre und betriebliche Informationsverarbeitung, zur Seite. Betreut wird das Team in Organisations- und Verwaltungsfragen vom Career Center, der h_da-Serviceeinrichtung an der Schnittstelle zwischen Hochschule und Arbeitsleben. Das Career Center hat Donike und Pastor zudem einen Arbeitsplatz im Inkubator der Serviceeinrichtung am Mediencampus Dieburg zur Verfügung gestellt und einen Ansprechpartner aus dem regionalen Gründernetzwerk für ein begleitendes Coaching vermittelt.

Das Konzept des Prognosemarktes beruht auf der Theorie der "Weisheit der Vielen" des US-amerikanischen Journalisten James Surowiecki (engl. "The Wisdom of Crowds"). In seinem 2004 erschienenen Buch argumentiert er, dass Gruppenentscheidungen, die auf den zusammen geführten Informationen ihrer einzelnen Mitglieder beruhen, oft besser sind als Lösungsangebote von Einzelpersonen.

Die beiden Unternehmensgründer Sven Donike (29) und Jan Pastor (31) haben 2008 ihr Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Darmstadt mit dem Master abgeschlossen. In ihren Studienschwerpunkten Informationsmanagement bzw. Marketing haben sie sich auf ihr jetziges Projekt vorbereitet. Seit März werden sie über ein EXIST-Gründerstipendium gefördert. Dieses deutschlandweite Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) unterstützt Teams aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen bei der Unternehmensgründung. Daneben fördern der Europäische Sozialfonds und die Europäische Union das Projekt mit einer Anschubsfinanzierung.

Ansprechpartner an der h_da
Sebastian Everling
Leiter Career Center (CC)
Haardtring 100, D-64295 Darmstadt
Tel. +49.6151.16-8034
sebastian.everling@h-da.de www.h-da.de/career
Sven Donike
Unternehmensgründerteam Prognosemarkt
Tel. +49.163 18 56 717
svendonike@hotmail.com
Jan Pastor
Unternehmensgründerteam Prognosemarkt
Tel. +49.1577 42 95 254
janpastor@gmx.de

Martin Wünderlich | idw
Weitere Informationen:
http://www.h-da.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE