Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualität des Internets aus Unternehmenssicht

24.06.2013
"Unternehmen sehen verzögerungsfreien Transport ihrer Daten als vorrangig zu verbesserndes Qualitätsmerkmal des Internets"

Der verzögerungsfreie Transport von Daten ist das Qualitätsmerkmal im Internet, das vorrangig verbessert werden sollte. Dieser Ansicht sind 46 Prozent der rund 500 Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes sowie der jungen IKT-Dienstleister in Deutschland, die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Rahmen einer empirischen Studie im Auftrag der Deutschen Telekom AG befragt hat.

Dabei kann der verzögerungsfreie Transport sowohl eine ununterbrochene Verfügbarkeit der Internetanbindung meinen als auch eine möglichst geringe Paketlaufzeit, Paketverlustrate oder durchgängige Verfügbarkeit der Bandbreite zu Spitzenzeiten. Andere Qualitätsmerkmale des Internets sind der ZEW-Umfrage zufolge deutlich weniger wichtig. So wünschen sich nur 19 beziehungsweise 18 Prozent der befragten Unternehmen vorrangig eine Verbesserung der Down- bzw. Uploadbandbreite. Immerhin 17 Prozent der Befragten sehen aktuell keinen Handlungsbedarf bezüglich Qualitätsverbesserungen im Internet (siehe Abbildung 1).

Um zu erfahren, was den Unternehmen, die sich Qualitätsverbesserungen beim Internetzugang wünschen, diese wert wären, wurden sie vom ZEW nach ihrer Zahlungsbereitschaft gefragt. Bei allen Qualitätskriterien zeigte sich, dass die entsprechenden Unternehmen mehrheitlich bereit sind, eine zehn Prozent höhere Internetgebühr für die genannten Verbesserungen zu bezahlen. Obwohl der Anteil an Unternehmen, die sich Verbesserungen beim verzögerungsfreien Transport ihrer Daten wünschen, am höchsten ist, sind die Unternehmen allerdings eher bereit, mehr Geld für eine höhere Download- oder Uploadbandbreite (83 bzw. 76 Prozent der Unternehmen) auszugeben (siehe Abbildung 2).

Gefragt nach den Qualitätsmerkmalen, die für sie als Anbieter von Produkten und Dienstleistungen via Internet die größte Bedeutung haben, antworten die Unternehmen, dass der verzögerungsfreie Transport von Daten für sie an vorderster Stelle steht. Knapp 87 Prozent erachten dieses Qualitätsmerkmal als sehr wichtig, weitere elf Prozent als eher wichtig (siehe Abbildung 3). Im Vergleich dazu rangieren Down- und Uploadbandbreite mit einem relativ höheren Anteil an Unternehmen, die diesen Aspekt nur als wichtig und nicht als sehr wichtig erachten, deutlich dahinter.

Ebenfalls befragt hat das ZEW die Unternehmen zu ihrer Einstellung zur Priorisierung von Daten. Diese können nach unterschiedlichen Kriterien bevorzugt im Internet transportiert werden. Insgesamt stehen gut 43 Prozent der befragten Unternehmen einer kostenpflichtigen Priorisierung beim Datenverkehr positiv gegenüber (nicht grafisch dargestellt). Bei der Unterscheidung nach drei Priorisierungstypen, der Priorisierung nach Empfänger, nach Dienst oder nach Tageszeit, wird die bevorzugte Durchleitung von Daten an bestimmte Empfänger als die wichtigste Form der Priorisierung angesehen.
Rund 31 Prozent der befragten Unternehmen geben an, dass diese Form der bevorzugten Behandlung ihnen grundsätzlich weiterhelfen würde. An zweiter Stelle folgt die bevorzugte Durchleitung von bestimmten Diensten (22 Prozent) und die Priorisierung des ausgehenden Internetverkehrs zu gewissen Tageszeiten (18 Prozent).

Innovative Unternehmen weisen jeweils ein deutlich höheres Interesse an einer kostenpflichtigen Priorisierung auf als nicht-innovative Unternehmen (siehe Abbildung 4). Innovativ ist ein Unternehmen in der vorliegenden Untersuchung dann, wenn es im Jahr 2012 neue Produkte, neue Dienstleistungen oder neue Geschäftsmodelle eingeführt hat, die ohne das Internet nicht realisierbar gewesen wären.
Während rund 27 Prozent der nicht-innovativen Unternehmen Interesse an einer kostenpflichtigen Priorisierung nach Empfänger äußern, liegt der Anteil bei den innovativen Unternehmen bei fast 37 Prozent, ein Unterschied von rund zehn Prozentpunkten. Der Unterschied beträgt bei der Priorisierung nach Tageszeit ebenfalls zehn Prozentpunkte und ist bei der bevorzugten Durchleitung von bestimmten Diensten mit einer Differenz von 16 Prozentpunkten noch einmal deutlich höher.

Die gesamten Ergebnisse sowie die Abbildungen der Studie finden Sie zum Download unter:
http://ftp.zew.de/pub/zew-docs/gutachten/ZEW_Qualitaetsdifferenzierung2013.pdf

Für Rückfragen zum Inhalt:
Dr. Jörg Ohnemus, Telefon 0621/1235-354, E-Mail ohnemus@zew.de

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de
http://ftp.zew.de/pub/zew-docs/gutachten/ZEW_Qualitaetsdifferenzierung2013.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert
24.01.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie