Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualität des Internets aus Unternehmenssicht

24.06.2013
"Unternehmen sehen verzögerungsfreien Transport ihrer Daten als vorrangig zu verbesserndes Qualitätsmerkmal des Internets"

Der verzögerungsfreie Transport von Daten ist das Qualitätsmerkmal im Internet, das vorrangig verbessert werden sollte. Dieser Ansicht sind 46 Prozent der rund 500 Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes sowie der jungen IKT-Dienstleister in Deutschland, die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Rahmen einer empirischen Studie im Auftrag der Deutschen Telekom AG befragt hat.

Dabei kann der verzögerungsfreie Transport sowohl eine ununterbrochene Verfügbarkeit der Internetanbindung meinen als auch eine möglichst geringe Paketlaufzeit, Paketverlustrate oder durchgängige Verfügbarkeit der Bandbreite zu Spitzenzeiten. Andere Qualitätsmerkmale des Internets sind der ZEW-Umfrage zufolge deutlich weniger wichtig. So wünschen sich nur 19 beziehungsweise 18 Prozent der befragten Unternehmen vorrangig eine Verbesserung der Down- bzw. Uploadbandbreite. Immerhin 17 Prozent der Befragten sehen aktuell keinen Handlungsbedarf bezüglich Qualitätsverbesserungen im Internet (siehe Abbildung 1).

Um zu erfahren, was den Unternehmen, die sich Qualitätsverbesserungen beim Internetzugang wünschen, diese wert wären, wurden sie vom ZEW nach ihrer Zahlungsbereitschaft gefragt. Bei allen Qualitätskriterien zeigte sich, dass die entsprechenden Unternehmen mehrheitlich bereit sind, eine zehn Prozent höhere Internetgebühr für die genannten Verbesserungen zu bezahlen. Obwohl der Anteil an Unternehmen, die sich Verbesserungen beim verzögerungsfreien Transport ihrer Daten wünschen, am höchsten ist, sind die Unternehmen allerdings eher bereit, mehr Geld für eine höhere Download- oder Uploadbandbreite (83 bzw. 76 Prozent der Unternehmen) auszugeben (siehe Abbildung 2).

Gefragt nach den Qualitätsmerkmalen, die für sie als Anbieter von Produkten und Dienstleistungen via Internet die größte Bedeutung haben, antworten die Unternehmen, dass der verzögerungsfreie Transport von Daten für sie an vorderster Stelle steht. Knapp 87 Prozent erachten dieses Qualitätsmerkmal als sehr wichtig, weitere elf Prozent als eher wichtig (siehe Abbildung 3). Im Vergleich dazu rangieren Down- und Uploadbandbreite mit einem relativ höheren Anteil an Unternehmen, die diesen Aspekt nur als wichtig und nicht als sehr wichtig erachten, deutlich dahinter.

Ebenfalls befragt hat das ZEW die Unternehmen zu ihrer Einstellung zur Priorisierung von Daten. Diese können nach unterschiedlichen Kriterien bevorzugt im Internet transportiert werden. Insgesamt stehen gut 43 Prozent der befragten Unternehmen einer kostenpflichtigen Priorisierung beim Datenverkehr positiv gegenüber (nicht grafisch dargestellt). Bei der Unterscheidung nach drei Priorisierungstypen, der Priorisierung nach Empfänger, nach Dienst oder nach Tageszeit, wird die bevorzugte Durchleitung von Daten an bestimmte Empfänger als die wichtigste Form der Priorisierung angesehen.
Rund 31 Prozent der befragten Unternehmen geben an, dass diese Form der bevorzugten Behandlung ihnen grundsätzlich weiterhelfen würde. An zweiter Stelle folgt die bevorzugte Durchleitung von bestimmten Diensten (22 Prozent) und die Priorisierung des ausgehenden Internetverkehrs zu gewissen Tageszeiten (18 Prozent).

Innovative Unternehmen weisen jeweils ein deutlich höheres Interesse an einer kostenpflichtigen Priorisierung auf als nicht-innovative Unternehmen (siehe Abbildung 4). Innovativ ist ein Unternehmen in der vorliegenden Untersuchung dann, wenn es im Jahr 2012 neue Produkte, neue Dienstleistungen oder neue Geschäftsmodelle eingeführt hat, die ohne das Internet nicht realisierbar gewesen wären.
Während rund 27 Prozent der nicht-innovativen Unternehmen Interesse an einer kostenpflichtigen Priorisierung nach Empfänger äußern, liegt der Anteil bei den innovativen Unternehmen bei fast 37 Prozent, ein Unterschied von rund zehn Prozentpunkten. Der Unterschied beträgt bei der Priorisierung nach Tageszeit ebenfalls zehn Prozentpunkte und ist bei der bevorzugten Durchleitung von bestimmten Diensten mit einer Differenz von 16 Prozentpunkten noch einmal deutlich höher.

Die gesamten Ergebnisse sowie die Abbildungen der Studie finden Sie zum Download unter:
http://ftp.zew.de/pub/zew-docs/gutachten/ZEW_Qualitaetsdifferenzierung2013.pdf

Für Rückfragen zum Inhalt:
Dr. Jörg Ohnemus, Telefon 0621/1235-354, E-Mail ohnemus@zew.de

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de
http://ftp.zew.de/pub/zew-docs/gutachten/ZEW_Qualitaetsdifferenzierung2013.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe

23.04.2018 | Förderungen Preise

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics