Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualifizierung als zentraler Erfolgsfaktor für nachhaltige Globalisierung

25.03.2011
Fachkräfteentwicklung in einer globalen IT-Branche

Ein Expertenforum in München versammelte am 25. März 2011 über 80 hochrangige Vertreterinnen und Vertreter von IT-Unternehmen, Forschungs-, Beratungs- und Weiterbildungsunternehmen, Verbänden und Sozialpartnern. Zusammengeführt hat sie die Überzeugung, dass die global vernetzte Ökonomie an allererster Stelle die Menschen braucht: Sie sind entscheidend dafür, ob die Einstellung der Unternehmen auf die neue Phase der Globalisierung gelingt. So standen die Fragen der Qualifizierung und der Personalentwicklung im Mittelpunkt. Geboten waren aktuelle Forschungsergebnisse, Praxisberichte von Experten und Workshops zum Erfahrungsaustausch.

Das Forschungsteam des ISF München präsentierte auf dem Expertenforum „Herausforderung Globalisierung 2.0 – Qualifikation und Fachkräfteentwicklung in der globalen IT-Branche“ zentrale Ergebnisse von GlobePro, einem groß angelegten, BMBF-geförderten Forschungsprojekt. Sie kommen zu dem Schluss, dass heute Qualifizierung für die Globalisierung zum zentralen strategischen Erfolgsfaktor geworden ist. Gerade für den Bereich der Dienstleistungen gilt, dass die Menschen die Basis von erfolgreichen Produktions- und Geschäftsmodellen bilden. Daher ist das Credo einer nachhaltigen Globalisierung, dass die Menschen mitgenommen und aktiv bei der Gestaltung beteiligt werden müssen. Die Qualifizierung der Mitarbeiter wird somit zur strategischen Herausforderung, um den Umbruch zu bewältigen.

In seiner Diagnose stellte der Projektleiter, PD Dr. Andreas Boes, fest: „Aus unserer Perspektive besteht hier in den Unternehmen großer Handlungsbedarf: Wenn in den Unternehmen über internationales Engagement nachgedacht wird, darf es nicht nur um die Frage der richtigen Standortwahl, des Partnermanagements, der juristischen Absicherung und Ähnliches gehen. Vielmehr muss immer grundlegend gefragt werden: Wie qualifizieren wir eigentlich unsere Mitarbeiter hierfür?“

Um diese Herausforderung bewältigen zu können, ist eine strategische Neueinstellung notwendig. Das Forschungsteam am ISF München arbeitete heraus: Es geht darum, Menschen grundlegend zu befähigen, sich auf eine neue Phase der Globalisierung einzulassen. Den Ausgangspunkt der Qualifizierung bildet ein grundlegender Wandel der Fachlichkeit und der Anforderungen im Arbeitsalltag. Deshalb sind nicht Einzelmaßnahmen gefragt, sondern ganzheitliche Konzepte.

Qualifizierung für die neue Phase der Globalisierung bedeutet: für globale Handlungskontexte qualifizieren, für die Arbeit in und mit Prozessen qualifizieren, in Richtung „kommunikativer Fachlichkeit“ qualifizieren, für kollektives Lernen qualifizieren. Ein globaler Fokus ist dabei unerlässlich. Qualifizierungskonzepte können nicht mehr im „nationalen Container“ entwickelt werden. Vielmehr müssen Qualifikationen transparent und international anschlussfähig gestaltet werden.

Als grundlegende Leitorientierung ist dabei ein neues Leitbild „nachhaltiger Globalisierung“ notwendig, das die Menschen in den Mittelpunkt stellt.

Die zweite Säule des Expertenforums bildeten Berichte aus der Praxis: Hochrangige Vertreterinnen und Vertreter von Unternehmen und Verbänden, unter anderem der Geschäftsführer Personal der DB Systel AG Dr. Klaus Rüffler, gaben wertvolle Einblicke in die Personalstrategien und -praxen erfolgreicher großer, aber auch kleiner und mittlerer IT-Unternehmen und stellten die Möglichkeiten kontinuierlicher Weiterbildung vor.

Zwei Workshops zur beruflichen Aus- und Weiterbildung für die Globalisierung erlaubten einen intensiven Erfahrungsaustausch und boten Perspektiven für einen nachhaltigen Aufbau der Qualifikationen und Kompetenzen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Diese wichtigste Ressource der Unternehmen wird künftig mehr denn je im Mittelpunkt des globalen Wettbewerbs stehen.

Hintergrund

Das Projekt GlobePro, „Global erfolgreich durch professionelle Dienstleistungsarbeit“, untersucht, wie globale Geschäftsmodelle in der digitalen Dienstleistungswirtschaft erfolgreich umgesetzt werden und welche Herausforderungen für die Qualifizierung von Fachkräften dadurch entstehen.

In GlobePro arbeiten Forscher, Personalentwickler, Experten aus der Aus- und Weiterbildung sowie die Sozialpartner in der Berufsbildung eng zusammen, entwickeln Handlungsempfehlungen sowie zukunftsfähige Aus- und Weiterbildungskonzepte und bereiten Best Practices für den Transfer auf.

Das Verbundprojekt umfasst insgesamt 18 Partner. Die Forschung und Koordination übernimmt das Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung – ISF München. Mit eigenständigen Entwicklungsleistungen beteiligen sich zwei mittelständische Unternehmen, die Pironet NDH AG und die szenaris GmbH, große internationale „Players“ wie T-Systems International GmbH, die Deutsche Post DHL und die BMW AG, sowie Gewerkschaften und Verbände: der IG Metall Vorstand und der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. BITMi. Valuepartner für die Entwicklung, Implementierung und Evaluation der Lösungsansätze sind die Airbus Operations GmbH, die apo-circle oHG, das Berufsfortbildungswerk des DGB, die Cert IT GmbH, die DEKRA Akademie GmbH, die iSQI GmbH, die Software AG, die Technikakademie Weilburg, die Studiengemeinschaft Darmstadt GmbH und ver.di.

Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Förderprogramm „Innovationen mit Dienstleistungen“ sowie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds in der EU. Die Betreuung obliegt dem Projektträger im DLR „Arbeitsgestaltung und Dienstleistungen“.

Rückfragen zu dieser Pressemitteilung können jederzeit an Frank Seiß, Pressestelle des ISF München, gerichtet werden.

Kontaktdaten: Frank Seiß, frank.seiss@isf-muenchen.de, 089-272921-78

Frank Seiß | idw
Weitere Informationen:
http://www.globe-pro.de
http://www.isf-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE