Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktpiraterie stoppen

17.02.2010
Forscherteam an der Uni Projekt entwickelt Konzept zum Ende des ungewollten Know How Abflusses

Produktpiraterie bedroht deutsche Unternehmen. Gefährdet ist vor allem die Refinanzierung der Ideen und Erfindungen, die die Qualität und Erfolg der Produkte ausmachen. Die Fälschungen führen zu Umsatzverlusten, Imageverlusten und zu Haftungsklagen.

Die juristische Verfolgung der Piraten ist oft schwierig, aufwendig und erst möglich wenn Plagiate im Markt sind. Für die Refinanzierung ist jedoch die Zeitspanne entscheidend, die eine Innovation als Alleinstellungsmerkmal am Markt dient. Daher muss das Erscheinen der Piraterieprodukte verzögert oder verhindert werden.

Im Forschungsprojekt PROTACTIVE wird ein präventives Schutzkonzept entwickelt. Es setzt an den zwei Ansatzpunkten zur Know-How Akquise der Produktpiraten an: Reverse Engineering des fertigen Produktes und Vorteilsnahme des Know-Hows bzw. der verfügbaren Informationen des Herstellers. Gerade letzteres wird oft dem Bauchgefühl jedes Mitarbeiters an den Schnittstellen überlassen. Die Folge: In Unternehmen ist oft nicht bekannt, was überhaupt das schützenswerte Kern-Know-How ist. Durch die intensive Vernetzung mit Zulieferern, Kunden, Servicepartnern und durch gesetzliche Auflagen zum Beispiel zur Zertifizierung durch Prüfinstitute sind Informationen und Wissen eines Unternehmens oft weit verstreut. Dabei verfügen die eigenen Mitarbeiter, neben dem Wissen welches die Leistungsfähigkeit der Unternehmen ausmacht, oft auch über Zugriff zu Details und Informationen, die weit über den tatsächlichen Bedarf hinausgehen.

Angriffe auf das Know How beginnen bei öffentlich verfügbarer Information (z.B. Servicehandbücher) aber auch durch die Vorspiegelung anderer Identitäten (z.B. Kooperation in der Entwicklung), Social Engineering, Einschleusen von Spionen bis hin zur Abwerbung von Mitarbeitern.

Für Unternehmen ist daher entscheidend, kritisches Kern Know How aller Unternehmensbereiche zu identifizieren und die Verbreitung auf ein angemessenes Maß einzuschränken. Das Forscherteam Wissensmanagement an der Professur für Wirtschaftsinformatik und Electronic Government der Universität Potsdam hat eine Methode entwickelt mit der Unternehmen systematisch die Weitergabe und Verbreitung ihrer Informationen und das Wissen der Mitarbeiter erkennen können. Auf Basis der Analyse werden gezielt Geheimhaltungs- und Schutzmaßnahmen gestaltet. Die Analyse erfolgt mit Hilfe eines Tools zur Selbstanalyse, das einen dynamisch an die Organisation des Unternehmens angepasstes Interview führt um Risiken zu erkennen.

Die Methode und das zugehörige Selbstanalysetool werden auf der Hannover Messe vom 19.-23.04.2010 in Halle auf dem Gemeinschaftstand von Conimit ausgestellt.

Die Ergebnisse sind Bestandteil der im Forschungsprojekt PROTACTIVE entwickelten Gesamtmethode.

Hinweis an die Redaktionen:
Kontakt: Prof. Norbert Gronau, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam, Telefon: 0331/977-4687, E-Mail: ngronau@wi.uni-potsdam.de zur Verfügung.
Weitere Informationen zur IWS-Analyse sowie zum Forschungsprojekt:
http://www.uni-potsdam.de/hp.nsf/Protactive
Diese Pressemitteilung ist auch im Internet abrufbar:
http://www.uni-potsdam.de/pressemitt/2010/pm053 _10.htm

Sylvia Prietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften