Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ProDi-ScorInG - Bewertungsmodell für Innovationen und Innovationsprozesse

05.09.2008
"ProDi-ScorInG" - Ganzheitliche Bewertung von Produkt- und Dienstleistungsinnovationen zur Optimierung der Fremdfinanzierung von mittelständischen Unternehmen

Die Umsetzung von Produkt- und Dienstleistungsinnovationen scheitert bei KMU häufig an der Fremdfinanzierung. Die Ursache hierfür ist u.a., dass den Kapitalgebern und Unternehmen keine geeigneten Instrumente zur Einschätzung des ökonomischen Ausfallrisikos von Innovationsvorhaben zur Verfügung stehen und somit die Begründungen für die Investitionen unzureichend sind.

ProDi-ScorInG liefert einen Ansatz zur Harmonisierung der Abstimmungsprozesse zwischen den KMU und den Finanzdienstleistern, um z. B. die Kapitalbeschaffung für die Umsetzung von Innovationen zu erleichtern oder Innovationen ökonomisch einfacher bewerten zu können. In diesem Zusammenhang spielen ganzheitliche Verfahren zur wirtschaftlichen Bewertung von Innovationen und Innovationsprozessen eine besondere Rolle.

Im Zuge des vom BMBF geförderten Forschungsprojektes "Innovative Wachstumsstrategien für KMU durch produktionsnahe Dienstleistungen" (InnoWa-KMU) entwickelt derzeit das Institut für Technologie und Arbeit e. V. in Kooperation mit der Hauer Associates Consulting & Research GmbH ein Bewertungsmodell für Innovationen und Innovationsprozesse (ProDi-ScorInG), das folgenden Anforderungen gerecht werden soll:

- Förderung der Akzeptanz bei Banken und Rating-Agenturen zur Optimierung von Fremdfinanzierungsmöglichkeiten durch verbesserte Einschätzung des Ausfallrisikos von Innovationsvorhaben

- Bereitstellung eines ganzheitlichen Verfahrens zur wirtschaftlichen Bewertung von Innovationen und Innovationsprozessen

- Aussagen über wirtschaftliche Erfolgsaussichten von hybriden Dienstleistungsinnovationen

- Sicherung der Erfolgsaussichten von Innovationsvorhaben durch die Gestaltung entsprechender Rahmenbedingungen

- Integration in die strategische Planung und langfristige Unternehmensentwicklung

- Konformität der Bewertung mit Basel II.

Um eine praktische Anwendbarkeit von ProDi-ScorInG insbesondere bei KMU zu sichern, steht eine möglichst breite Akzeptanz des Modells bei Unternehmen, Banken, Rating-Agenturen und Verbänden im Vordergrund. In dem Zusammenhang wurde ein prototypisches Vorgehensmodell gewählt, das möglichst bestehende Forschungsansätze und Validierungserfahrungen integriert:

- Typisierung von Dienstleistungs- und Produktinnovationen und Zusammenfassung spezifischer Merkmale im Umfeld KMU

- Konkretisieren der aus Basel II resultierenden Anforderungen an Unternehmen und Innovationsprozesse

- Ableitung konkreter Gestaltungsanforderungen an das Bewertungsinstrument (z.B. Neutralität, Transparenz, Historisierung, für laufende Innovationsprozesse anwendbar (Prognosefähigkeit))

- Einbindung bereits bestehender Instrumente, die entweder bei den Unternehmen zur Anwendung kommen oder die in der Theorie vorgeschlagen werden (z.B. EFQM-Modell)

- Entwicklung eines "marktfähigen" Bewertungsinstruments in Zusammenarbeit mit mittelständischen Unternehmen, Banken und Ratingagenturen und prozessbegleitende Evaluation

- Transfer/Vermarktung in Zusammenarbeit mit IHK und anderen Transferpartnern.

Derzeit befindet sich die Version 2.0 von ProDi-ScorInG bei den Verbundpartnern in der Testphase. Die produktive Anwendung und die Vermarktung des Bewertungsinstruments sind für das 1. Quartal 2009 geplant.

Ansprechpartner:

Ekkehard Musold
Institut für Technlogie und Arbeit e. V.
Kurt Schumacher Strasse 74a
D-67655 Kaiserslautern
Tel. 0631-31680-15
E-Mail: ekkehard.musold@ita-kl.de
Dr. Reimund Hauer
Geschäftsführer
HAUER Associates Consulting&Research GmbH
Berliner Allee 36
D-63225 Langen
Tel. 06103-3867846
E-Mail: info@prodi-scoring.de

Bernd Riedinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.innowa-kmu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau
25.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig
24.04.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Demographie beeinflusst Brutfürsorge bei Regenpfeifern

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand

25.04.2018 | Maschinenbau

Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics