Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preissteigerung rechtfertigt keine straffere Geldpolitik

09.02.2011
Wachstumsschwäche ist größtes Risiko

Eine straffere Geldpolitik aus Furcht vor steigender Inflation würde derzeit deutlich mehr schaden als nutzen. Auch Warnungen vor angeblich drohenden Zweitrundeneffekten durch höhere Lohnabschlüsse sind nicht gerechtfertigt.

Darauf weist der Wissenschaftliche Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung, Prof. Dr. Gustav A. Horn, hin. Weder die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) noch die absehbare Lohnentwicklung stellten ein ernsthaftes Risiko für die Geldwertstabilität dar, betont der Ökonom. Auch der starke Anstieg der Staatsverschuldung durch die Finanz- und Wirtschaftskrise erzeuge im Euroraum keinen Inflationsdruck.

Das IMK hatte im November 2010 eine systematische Untersuchung der Inflationsrisiken vorgelegt. Darin kamen die Wissenschaftler zu dem Ergebnis, dass die Inflationsgefahr insbesondere in Deutschland deutlich überschätzt wird (Link zur Studie unten). „Daran hat sich nichts geändert“, betont Gustav Horn. Dass die Preise in den vergangenen Monaten wieder schneller steigen als mitten in der Krise, habe nichts mit konjunktureller Überhitzung zu tun oder mit Lohn-Preis-Spiralen, sondern allein mit Preisausschlägen bei Energie, Rohstoffen und Lebensmitteln. „Die Verbraucher ärgern sich natürlich, wenn Benzin oder Gemüse spürbar teurer werden. Aber EZB-Präsident Jean-Claude Trichet setzt die richtigen Prioritäten, wenn er die konjunkturstützende Geldpolitik der EZB fortsetzt“, so Horn. „Schließlich liegt die Preisentwicklung nach wie vor im Rahmen des Akzeptablen. Das Wachstum tut das nicht.“

Der Wirtschaftswissenschaftler verweist darauf, dass in der Eurozone in diesem Jahr lediglich Deutschland mit voraussichtlich 2,5 Prozent ein befriedigendes Wirtschaftswachstum erzielen dürfte. Rechne man die Bundesrepublik heraus, bewege sich die Wirtschaftsentwicklung in der Währungsunion in diesem Jahr mit 0,6 Prozent Zuwachs nahe an der Stagnation. „Höhere Energiepreise belasten die schwache Konjunktur zusätzlich. Höhere Leitzinsen könnten der Erholung im Euroraum den Rest geben, ohne die Preisentwicklung nennenswert zu bremsen“, warnt Horn. „Die Preisbildung an den internationalen Rohstoffmärkten kann die EZB ja höchstens indirekt beeinflussen, die politische Entwicklung im Nahen Osten gar nicht.“ Die EZB würde mit einer weniger expansiven Politik nur die binnenwirtschaftlich bestimmte Preisentwicklung drücken, die, gemessen an der Kernrate ohne Energie, Nahrungsmittel, Alkohol und Tabak, in den vergangenen Monaten im Euroraum bei nur 1,1 Prozent lag; in Deutschland sogar unter 1 Prozent.

Hinzu komme, dass höhere Zinsen die Schuldenlast für die öffentlichen Haushalte drückender werden lassen, warnt das IMK. Das betrifft insbesondere die Krisenländer im Euroraum. Auch der immer noch fragile Bankensektor geriete wieder stärker in Bedrängnis. Erst wenn die Konjunktur im gesamten Euroraum Tritt gefasst habe, wäre ein Zinsschritt angemessen.

Angesichts der aktuellen Lage im Euroraum habe Deutschland ein vitales Interesse, in diesem Jahr eine Rolle als Konjunkturlokomotive zu übernehmen, erklärt IMK-Direktor Horn. Dazu gehöre auch eine stärkere Lohnentwicklung als in den vergangenen Jahren. So erhalte die Nachfrage dringend nötige Impulse, ohne dass das Inflationsziel der EZB verletzt würde.

*Silke Tober, Till van Treeck: Inflation – Die überschätzte Gefahr im Euroraum. IMK Report Nr. 57, November 2010. Download: http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_report_57_2010.pdf; PM dazu: http://www.boeckler.de/320_109830.html

Ansprechpartner in der Hans-Böckler-Stiftung

Prof. Dr. Gustav A. Horn
Wissenschaftlicher Direktor IMK
Tel.: 0211-7778-331
E-Mail: Gustav-Horn@boeckler.de
Rainer Jung
Leiter Pressestelle
Tel.: 0211-7778-150
E-Mail: Rainer-Jung@boeckler.de

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de/320_109830.html
http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_report_57_2010.pdf

Weitere Berichte zu: EZB Euroraum Geldpolitik IMK Lohnentwicklung Preisentwicklung Preissteigerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie