Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Positive Erfahrungen mit existierenden Gemeinschafts-Papieren

24.08.2011
Eurobonds: Nur moderate Zinsaufschläge zu erwarten

Eurobonds können einen entscheidenden Beitrag zur Lösung der Schuldenkrise im Euroraum lösen, ohne dass die Zinsen für deutsche Staatskredite wesentlich steigen. Diesen Schluss lassen nach Analyse des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung die Erfahrungen mit bereits existierenden Formen von Eurobonds zu.

So lag etwa das Zinsniveau von Anleihen der Europäischen Investitionsbank, für die seit Jahren die Mitgliedsstaaten gemeinsam bürgen, lange nur wenig über dem Zinssatz, der im Mittel auf deutsche Staatsanleihen fällig wurde. Erst durch die Turbulenzen im Euroraum vergrößerte sich der Abstand, weil verunsicherte Anleger vermehrt deutsche Staatsanleihen kauften, was deren Zinsen spürbar sinken ließ. „Dies ist ein starkes Indiz dafür, dass mit der Einführung von Eurobonds keine markanten Zinssteigerungen für Deutschland zu erwarten wären, erklärt Prof. Dr. Gustav A. Horn, der Wissenschaftliche Direktor des IMK.

Gemessen am längerfristigen Durchschnittszins für deutsche Staatsanleihen rechnet das IMK bei Einführung von Eurobonds mit einem moderaten Aufschlag von 0,3 bis 0,5 Prozentpunkten. Gehe man von der realistischen Annahme aus, dass die deutsche Staatsschuld sukzessive über zehn Jahre auf Eurobonds umgestellt würde, fielen im ersten Jahr lediglich 0,6 bis eine Milliarde Euro an Mehrkosten an, so die Ökonomen. Nach 10 Jahren würden sich die Mehrausgaben auf sechs bis 10 Milliarden Euro pro Jahr aufsummieren. Als Gegenleistung eröffneten Eurobonds jedoch die Chance, die Krise des Euroraums dauerhaft zu überwinden – „und das spart dem deutschen Staat deutlich mehr Geld, als für die leicht erhöhten Zinsen gezahlt werden müsste“, betont Horn. Auf längere Sicht dürfte die hohe Liquidität des mit den Bonds enstehenden gemeinsamen europäischen Anleihemarkts sogar zusätzliche Investoren anlocken, beispielsweise China. Die höhere Nachfrage dürfte auf die Zinsen drücken. Horn: „Das würde die Finanzierung der Schuldenlast aller Euroländer erleichtern.“

Durch bindende Vereinbarungen zwischen den Mitgliedern der Währungsunion lasse sich auch verhindern, dass sinkende Zinsen die Krisenländer von ihrem Konsolidierungspfad abbringen, so Horn. Der Wirtschaftsforscher empfiehlt, alle Euro-Staaten streng auf die Einhaltung des EZB-Inflationsziels von knapp zwei Prozent zu verpflichten. Ein Land, das diese Marge überschreite, sollte nach Horns Vorschlag das Recht verlieren, neue Eurobonds zu begeben – so lange, bis es das Inflationsziel wieder einhalte. Die Orientierung auf den Maßstab Inflation erlaube es, sowohl staatliche als auch private Überschuldung zu verhindern, die etwa in Irland und Spanien Auslöser der Krise waren. Ein weiterer Vorteil: So würden auch Länder wie Deutschland in die Pflicht genommen, die in den vergangenen Jahren das Inflationsziel meist unterschritten haben und auf diese Weise ebenfalls gegen die Stabilitätskriterien des Euroraums verstießen.

Dazu auch ein Gastbeitrag von Gustav Horn auf ZEIT ONLINE: http://www.zeit.de/wirtschaft/2011-08/euro-bonds-gegner-kritik

Ansprechpartner in der Hans-Böckler-Stiftung

Prof. Dr. Gustav A. Horn
Wissenschaftlicher Direktor IMK
Tel.: 0211-7778-330
E-Mail: Gustav-Horn@boeckler.de
Rainer Jung
Leiter Pressestelle
Tel.: 0211-7778-150
E-Mail: Rainer-Jung@boeckler.de

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de
http://www.zeit.de/wirtschaft/2011-08/euro-bonds-gegner-kritik

Weitere Berichte zu: Eurobonds Euroraum Gemeinschafts-Papiere IMK Inflationsziel Staatsanleihe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise