Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Positive Erfahrungen mit existierenden Gemeinschafts-Papieren

24.08.2011
Eurobonds: Nur moderate Zinsaufschläge zu erwarten

Eurobonds können einen entscheidenden Beitrag zur Lösung der Schuldenkrise im Euroraum lösen, ohne dass die Zinsen für deutsche Staatskredite wesentlich steigen. Diesen Schluss lassen nach Analyse des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung die Erfahrungen mit bereits existierenden Formen von Eurobonds zu.

So lag etwa das Zinsniveau von Anleihen der Europäischen Investitionsbank, für die seit Jahren die Mitgliedsstaaten gemeinsam bürgen, lange nur wenig über dem Zinssatz, der im Mittel auf deutsche Staatsanleihen fällig wurde. Erst durch die Turbulenzen im Euroraum vergrößerte sich der Abstand, weil verunsicherte Anleger vermehrt deutsche Staatsanleihen kauften, was deren Zinsen spürbar sinken ließ. „Dies ist ein starkes Indiz dafür, dass mit der Einführung von Eurobonds keine markanten Zinssteigerungen für Deutschland zu erwarten wären, erklärt Prof. Dr. Gustav A. Horn, der Wissenschaftliche Direktor des IMK.

Gemessen am längerfristigen Durchschnittszins für deutsche Staatsanleihen rechnet das IMK bei Einführung von Eurobonds mit einem moderaten Aufschlag von 0,3 bis 0,5 Prozentpunkten. Gehe man von der realistischen Annahme aus, dass die deutsche Staatsschuld sukzessive über zehn Jahre auf Eurobonds umgestellt würde, fielen im ersten Jahr lediglich 0,6 bis eine Milliarde Euro an Mehrkosten an, so die Ökonomen. Nach 10 Jahren würden sich die Mehrausgaben auf sechs bis 10 Milliarden Euro pro Jahr aufsummieren. Als Gegenleistung eröffneten Eurobonds jedoch die Chance, die Krise des Euroraums dauerhaft zu überwinden – „und das spart dem deutschen Staat deutlich mehr Geld, als für die leicht erhöhten Zinsen gezahlt werden müsste“, betont Horn. Auf längere Sicht dürfte die hohe Liquidität des mit den Bonds enstehenden gemeinsamen europäischen Anleihemarkts sogar zusätzliche Investoren anlocken, beispielsweise China. Die höhere Nachfrage dürfte auf die Zinsen drücken. Horn: „Das würde die Finanzierung der Schuldenlast aller Euroländer erleichtern.“

Durch bindende Vereinbarungen zwischen den Mitgliedern der Währungsunion lasse sich auch verhindern, dass sinkende Zinsen die Krisenländer von ihrem Konsolidierungspfad abbringen, so Horn. Der Wirtschaftsforscher empfiehlt, alle Euro-Staaten streng auf die Einhaltung des EZB-Inflationsziels von knapp zwei Prozent zu verpflichten. Ein Land, das diese Marge überschreite, sollte nach Horns Vorschlag das Recht verlieren, neue Eurobonds zu begeben – so lange, bis es das Inflationsziel wieder einhalte. Die Orientierung auf den Maßstab Inflation erlaube es, sowohl staatliche als auch private Überschuldung zu verhindern, die etwa in Irland und Spanien Auslöser der Krise waren. Ein weiterer Vorteil: So würden auch Länder wie Deutschland in die Pflicht genommen, die in den vergangenen Jahren das Inflationsziel meist unterschritten haben und auf diese Weise ebenfalls gegen die Stabilitätskriterien des Euroraums verstießen.

Dazu auch ein Gastbeitrag von Gustav Horn auf ZEIT ONLINE: http://www.zeit.de/wirtschaft/2011-08/euro-bonds-gegner-kritik

Ansprechpartner in der Hans-Böckler-Stiftung

Prof. Dr. Gustav A. Horn
Wissenschaftlicher Direktor IMK
Tel.: 0211-7778-330
E-Mail: Gustav-Horn@boeckler.de
Rainer Jung
Leiter Pressestelle
Tel.: 0211-7778-150
E-Mail: Rainer-Jung@boeckler.de

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de
http://www.zeit.de/wirtschaft/2011-08/euro-bonds-gegner-kritik

Weitere Berichte zu: Eurobonds Euroraum Gemeinschafts-Papiere IMK Inflationsziel Staatsanleihe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise