Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Positive Entwicklung der Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten der deutschen Wirtschaft

12.03.2012
Die deutsche Wirtschaft produziert weiter mit hohem Einsatz an Mitteln und Personal für Forschung und Entwicklung (FuE).

Unter anderem hat sich die Beteiligung von kleinen und mittleren Unternehmen an FuE wieder stabilisiert. Die aktuelle Strukturanalyse des NIW verdeutlicht die lang- und kurzfristige Entwicklung anhand einer Vielzahl von Indikatoren.

Forschung und experimentelle Entwicklung (FuE) sind von maßgeblicher Bedeutung für die technologische Leistungsfähigkeit Deutschlands und damit zentrale Faktoren für Wachstum und Wohlstand. In der aktuellen Studie des NIW in Kooperation mit der Wissenschaftsstatistik im Stifterverband für die deutsche Wissenschaft (Wistat) werden wichtige Eckdaten zur internationalen Entwicklung von FuE in Wirtschaft und Staat betrachtet.

Besonders konzentriert sich die Studie auf die detaillierte Analyse des FuE-Verhaltens kleiner und mittlerer Unternehmen, die Finanzierung von FuE-Vorhaben in der Wirtschaft und die Bedeutung externer, vor allem in Forschungseinrichtungen und Hochschulen durchgeführter und von Unternehmen finanzierter FuE. Zusätzlich werden aktuelle Indikatoren zur regionalen Verteilung der FuE-Kapazitäten zwischen ost- und westdeutschen Bundesländern dargestellt.

Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Beteiligung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) an FuE nach Jahren des Rückgangs stabilisiert hat. Trotz eines gestiegenen staatlichen Engagements bei der Förderung von FuE in KMU fehlt es aber immer noch an dynamischen jungen Spitzentechnologieunternehmen.

Zudem kann die Knappheit an Akademikern mit natur- und ingenieurwissenschaftlicher Ausbildung besonders für KMU zum Engpassfaktor bei der Rekrutierung von hochqualifiziertem Personal für FuE werden.

Hinsichtlich der regionalen Verteilung der FuE-Kapazitäten in der Wirtschaft gibt es auch weiterhin ein „doppeltes Gefälle“ in Deutschland: Dies zeigt sich in klaren Unterschieden zwischen West- und Ostdeutschland als auch zwischen Süd(west)- und Nord(west)-Deutschland. Auch wenn die FuE-Intensitäten in den nordwestlichen und den ostdeutschen Bundesländern seit 2005 insgesamt geringfügig stärker gestiegen sind als in Süddeutschland, kann daraus kein Trend abgelesen werden. Dafür sind die beobachteten Unterschiede zu groß.

In Zusammenhang mit den Folgewirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise wird zudem der Frage der generellen Konjunkturreagibilität des FuE-Einsatzes im internationalen Vergleich nachgegangen. Hier zeigt sich, dass die deutsche Wirtschaft bei FuE-Ausgaben weitaus weniger deutlich auf den Konjunktureinbruch 2009 reagiert hat, als dies nach der langfristigen Entwicklung zu erwarten gewesen wäre.

Neben der offensichtlich höheren Neigung der Unternehmen zu FuE haben hierzu wirtschafts- und arbeitsmarktpolitische Maßnahmen des Staates und die (sich bestätigende) Erwartung einer schnellen Erholung der Konjunktur beigetragen. Da gleichzeitig die FuE-Kapazitäten in öffentlichen Forschungseinrichtungen (Hochschulen und außeruniversitäre Einrichtungen) weiter ausgebaut worden sind, hat die kurzfristige Anpassung bei den eingesetzten Mitteln der Wirtschaft das langfristig verfügbare FuE-Potenzial in Deutschland nicht gefährdet.
Die aktuelle Studie des NIW verdeutlicht, dass die deutsche Wirtschaft mit der relativ günstigen FuE-Entwicklung in den Jahren 2008 und 2009 das bis dahin über Jahre zu beobachtende, gleichbleibende Niveau der FuE-Intensität deutlich gesteigert hat. Dies ist nicht allein auf eine vergleichsweise geringe Rücknahme der FuE-Aufwendungen als Folge der Wirtschaftskrise zurückzuführen, denn schon 2010 haben die Unternehmen ihre FuE-Anstrengungen wieder deutlich gesteigert und damit die FuE-Intensität auch im Aufschwung auf Vorjahresniveau gehalten. Dies hat auch zu einer „Normalisierung“ geführt: Gerade die Branchen haben ihre FuE-Aufwendungen besonders ausgeweitet, die im Vorjahr ihre Aktivitäten merklich zurückgenommen haben. Berücksichtigt man zusätzlich die FuE-Budgetplanungen der Unternehmen für die Jahre 2011 und 2012, die sich weitgehend an die erwartete konjunkturelle Entwicklung anlehnen, so kann man von einer Stabilisierung der FuE-Aktivitäten der Wirtschaft auf hohem Niveau ausgehen.

Im internationalen Vergleich kann dies aber nur als Zwischenschritt zu einer weiteren Steigerung der FuE-Anstrengungen gesehen werden. Der internationale FuE-Wettbewerb wird sich weiter verschärfen, insbesondere mit den asiatischen Ländern.

Weiterführende Informationen und ausführliche Ergebnisse:

Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten der deutschen Wirtschaft
Studie zum deutschen Innovationssystem 4-2012
im Auftrag der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI)
Ulrich Schasse, Andreas Kladroba, Gero Stenke, unter Mitarbeit von Mark Leidmann
Hannover und Essen, Februar 2012

Tobias Meyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.niw.de
http://www.niw.de/index.php?page=forschungs--und-entwicklungsaktivitaeten-der-deutschen-wirtschaft-6

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Containerumschlag unverändert
23.01.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher decken die grundsätzliche Limitierung im Schlüsselmaterial für Festkörperbeleuchtung auf

Zum ersten Mal hat eine internationale Forschungsgruppe den Kernmechanismus aufgedeckt, der den Indium(In)-Einbau in Indium-Galliumnitrid ((In, Ga)N)-Dünnschichten begrenzt - dem Schlüsselmaterial für blaue Leuchtdioden (LED). Die Erhöhung des In-Gehalts in InGaN-Dünnschichten ist der übliche Ansatz, die Emission von III-Nitrid-basierten LEDs in Richtung des grünen und roten Bereiches des optischen Spektrums zu verschieben, welcher für die modernen RGB-LEDs notwendig ist. Die neuen Erkenntnisse beantworten die langjährige Forschungsfrage: Warum scheitert dieser klassische Ansatz, wenn wir versuchen, effiziente grüne und rote LEDs auf InGaN-Basis zu gewinnen?

Trotz der Fortschritte auf dem Gebiet der grünen LEDs und Laser gelang es den Forschern nicht, einen höheren Indium-Gehalt als 30% in den Dünnschichten zu...

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Enzym mit überraschender Doppelfunktion

24.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuartiger hoch-produktiver Prozess für robuste Schichten auf flexiblen Materialien

24.01.2018 | Messenachrichten

Neuartiger Sensor zum Messen der elektrischen Feldstärke

24.01.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics