Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Positive Entwicklung auf dem Ausbildungsmarkt setzt sich fort

07.11.2011
Paktpartner engagieren sich verstärkt für den Fachkräftenachwuchs

Gemeinsame Pressemitteilung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e.V., des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, des Bundesverbandes der Freien Berufe, des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, der Kultusministerkonferenz und der Bundesagentur für Arbeit.

Nach dem Ende des Berufsberatungsjahres am 30. September 2011 und dem Start der Nachvermittlung geben die Partner des Ausbildungspaktes und die Bundesagentur für Arbeit die folgende gemeinsame Einschätzung zur Lage auf dem Ausbildungsmarkt ab:

Positive Entwicklung auf dem Ausbildungsmarkt setzt sich fort - Paktpartner engagieren sich verstärkt für den Fachkräftenachwuchs

Die Ausbildungschancen der Jugendlichen verbessern sich weiter. Die Zahl betrieblicher Ausbildungsangebote steigt deutlich, während die Zahl der Bewerber weiter zurückgeht. Im Ergebnis gab es Anfang Oktober deutlich mehr unbesetzte Stellen als unvermittelte Bewerber.

Das steigende Angebot an Ausbildungsplätzen ist Ausdruck des Bestrebens der Betriebe, unterstützt durch die gute konjunkturelle Lage ihren Fachkräftenachwuchs durch Ausbildung zu sichern. Zudem zahlt sich auch 2011 das starke Engagement der Paktpartner und der Bundesagentur für Arbeit bei der Gewinnung neuer Ausbildungsbetriebe und neuer Ausbildungsplätze aus. Aufgrund rückläufiger Bewerberzahlen wachsen jedoch - mit unterschiedlichen Ausprägungen in den Branchen und Regionen - die Probleme ausbildungswilliger Betriebe, passende Bewerber zu finden. Zwar gelingt die Integration auch schwächerer junger Menschen erneut deutlich besser; weiterhin fällt es aber vielen schwer, den Einstieg in Ausbildung zu finden.

Im Berufsberatungsjahr 2010/2011 wurden bei den Agenturen für Arbeit und Jobcentern insgesamt 519.600 Ausbildungsplätze gemeldet, das waren 7,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Bei den betrieblichen Ausbildungsplätzen betrug der Zuwachs 10,2 Prozent, die Zahl der gemeldeten außerbetrieblichen Ausbildungsplätze sank hingegen erheblich. Trotz doppelter Abiturjahrgänge in Bayern und Niedersachsen und Aussetzung des Wehr- und Zivildienstes sank die Zahl der gemeldeten Bewerber erneut um 13.700 auf 538.200 (-2,5 Prozent). Ein Grund für die sinkenden Bewerberzahlen sind die rückläufigen Zahlen nicht-studienberech¬tigter Schulabgänger - den Hauptnachfragern nach Ausbildungsplätzen (-3,5 Prozent gegenüber 2010).

Das steigende Ausbildungsplatzangebot und die sinkenden Bewerberzahlen haben dazu geführt, dass zum 30.9. erneut mehr unbesetzte Ausbildungsplätze (29.700) als unversorgte Bewerber (11.600) vorhanden sind. Der Überhang an Stellen (+18.100) hat sich gegenüber dem Vorjahr sogar deutlich um 10.800 vergrößert (Stellenüberhang 2010: +7.300).

Das Zwischenergebnis bei den neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen (Stand: Ende Oktober 2011) unterstreicht das vergrößerte Angebot an Ausbildungsplätzen: In Industrie und Handel wurden 340.000 Ausbildungsverträge, das sind 12.900 (+3,9 Prozent) mehr als im Vorjahr, und im Handwerk 152.500 Ausbildungsverträge abgeschlossen - ein Rückgang gegenüber dem Vorjahr um 900 (-0,6 Prozent). Bei den Freien Berufen wurden 43.100 Verträge abgeschlossen, ein Plus von 500 (+1,1 Prozent). Die positive Entwicklung der neu abgeschlossenen Ausbildungsvertragszahlen bei rückläufigen Bewerberzahlen deutet darauf hin, dass 2011 mehr Altbewerber und lernschwächere Jugendliche den Weg in Ausbildung gefunden haben. Laut Bundesagentur für Arbeit ist die Zahl der Jugendlichen, die sich bereits in früheren Jahren um eine Ausbildung bemüht haben (Altbewerber), um 5,7 Prozent gesunken.

Beiträge der Paktpartner und der Bundesagentur für Arbeit

Angesichts der Trendwende auf dem Ausbildungsmarkt intensivieren die Partner des Ausbildungspaktes und die Bundesagentur für Arbeit ihre Anstrengungen, alle Potenziale auf dem Ausbildungsmarkt - bei leistungsschwächeren und leistungsstarken Jugendlichen - besser als bisher zu erschließen. Sie ziehen dabei folgende Zwischenbilanz nach einem Jahr Paktverlängerung:

Die Bundesregierung hat die Instrumente zur Förderung junger Menschen neu geordnet und auf den individuellen Handlungsbedarf
ausgerichtet: Orientierung, Vorbereitung, Ausbildung. Mittlerweile unterstützen an 2.000 Schulen Berufseinstiegsbegleiter nach dem SGB III und der Initiative "Bildungsketten" Schüler ab dem vorletzten Schuljahr erfolgreich beim Übergang von der Schule in die Ausbildung.

Deshalb wird die Berufseinstiegsbegleitung ab April 2012 vom Modell zum Regelinstrument. Die Bundesregierung hat ihre Programme erfolgreich fortgeführt, z. B. wurde die Zahl der Vermittler bei der passgenauen Vermittlung verdoppelt. Zur Steigerung der Ausbildungsbeteiligung junger Menschen mit Migrationshintergrund führt die Bundesregierung derzeit drei Ausbildungskonferenzen durch.

Die Wirtschaft zieht folgende Zwischenbilanz:

- 63.100 neue Ausbildungsplätze wurden von Kammern und Verbänden
eingeworben.
- 38.100 Betriebe konnten erstmalig für Ausbildung gewonnen
werden.
- Für die Einstiegsqualifizierungen (EQ) stellten die Betriebe
22.700 Plätze zur Verfügung, davon stehen 3.710 Plätze
förderungsbedürftigen Jugendlichen zur Verfügung (EQ Plus).
Die Wirtschaft verstärkt zudem ihr Engagement für mehr Partnerschaften zwischen Schulen und Betrieben und für die Berufsorientierung, vielfach verbunden mit einem Aufbau personeller Kapazitäten. Der Blick richtet sich dabei darauf, die Ausbildungspotenziale verschiedener Zielgruppen zu erschließen, insbesondere von jungen Menschen mit Migrationshintergrund. Weiterer Schwerpunkt ist, die Betriebe und Freiberufler für das Thema Fachkräftesicherung zu sensibilisieren.

Die Kultusministerkonferenz sorgt durch eine kontinuierliche Qualitätsentwicklung in den Schulen dafür, dass die Ausbildungsreife von Schülern weiter ausgebaut wird. Die Länder setzen sich intensiv mit der Bündelung von Maßnahmen im Übergang von Schule und Ausbildung auseinander und tauschen sich regelmäßig mit der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration und den Vertretern der Organisationen von Menschen mit Migrationshintergrund aus. Zudem unterstützen die Länder den Übergang von der Schule in die betriebliche Ausbildung durch systematische Vorbereitung im Unterricht, Anlaufstellen für Berufsorientierung und den Ausbau von Bildungspartnerschaften zwischen Unternehmen und Schulen.

Einen Beitrag zur Deckung des Fachkräftebedarfs leisten die Länder, indem sie die Übergänge zwischen beruflicher und akademischer Bildung durchlässiger gestalten. Der Anteil beruflich Qualifizierter an den Studienanfängern hat sich kontinuierlich erhöht. Lag er 2008 bundesweit noch deutlich unter 1 Prozent (3.500), so ist er 2010 auf

1,87 Prozent (8.400) angestiegen.

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat mit ihrer neu eingeführten Beratungskonzeption die Beratungs- und Vermittlungsangebote weiter verbessert. Sie entwickelt ein Internetportal zur Eingabe von Veranstaltungen der Berufsorientierung, das ab Anfang 2012 mehr Transparenz in diesem Bereich für Kunden und Akteure der Berufsorientierung herstellen soll und die regionale Netzwerkbildung verbessert. Um Jugendliche an Ausbildung heranzuführen oder den Übergang in Ausbildung zu erleichtern, hat die BA im Berichtsjahr

2010/11 die vertiefte Berufsorientierung mit 54,7 Mio. EUR gefördert, es wurden durchschnittlich ca. 23.500 Schüler von Berufseinstiegsbegleitern betreut und ausbildungsbegleitende Hilfen im Umfang von 95,5 Mio. EUR eingesetzt. Außerdem hat sie außerbetriebliche Ausbildungsplätze mit 871,3 Mio. EUR gefördert.

Viele offene Ausbildungsangebote bei den Nachvermittlungsaktionen

Die Aktivitäten zur Nachvermittlung von Arbeitsagenturen, Jobcentern, Kammern und Verbänden laufen seit Wochen: Dazu gehören vor allem Einladungen zur Nachvermittlung, Kompetenzchecks und Last-Minute-Lehrstellenbörsen. Aufgrund der regional geringen Zahl an unversorgten Jugendlichen finden in einigen Regionen keine gesonderten Nachvermittlungsaktionen mehr statt. Auch in diesen Fällen werden die Jugendlichen weiterhin individuell beraten und vermittelt. Angesichts der noch vorhandenen unbesetzten Berufsausbildungsstellen steht dabei die Vermittlung in betriebliche Ausbildung im Vordergrund.

Informationen zum Hörfunkservice der Bundesagentur für Arbeit finden Sie im Internet unter www.ba-audio.de

Pressekontakt:
Bundesagentur für Arbeit
Presseteam
Regensburger Strasse 104
D-90478 Nürnberg
E-Mail: zentrale.presse@arbeitsagentur.de
Tel.: 0911/179-2218
Fax: 0911/179-1487

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.arbeitsagentur.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert
22.08.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen