Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Positive Bilanz zum Ende des Berufsberatungsjahres 2009/2010

26.10.2010
"Die Bilanz zum Abschluss des Berufsberatungsjahres 2009/2010 am 30. September 2010 zeigt, dass sich die Lage auf dem Ausbildungsmarkt erneut verbessert hat. Die Gesamtzahl der gemeldeten Bewerber übersteigt noch immer die Zahl der gemeldeten Ausbildungsstellen deutlich.

Die Zahl der gemeldeten Berufsausbildungsstellen ist, trotz der zu Beginn des Beratungsjahres schwierigen wirtschaftlichen Situation, angestiegen. Auch die Anzahl der noch unbesetzten Berufsausbildungsstellen liegt über dem Vorjahresniveau und übersteigt die Zahl der unversorgten Bewerber", so die Einschätzung des Vorstandes der Bundesagentur für Arbeit (BA) Raimund Becker anlässlich der Vorstellung der Bilanz des abgelaufenen Berufsberatungsjahres.

Von Oktober 2009 bis September 2010 wurden den Agenturen für Arbeit und den Arbeitsgemeinschaften (ARGEn) insgesamt 483.500 Ausbildungsstellen gemeldet. Dies sind, trotz der zu Beginn des Beratungsjahres schwierigen wirtschaftlichen Situation, 8.100 mehr als im Vorjahreszeitraum. Die wirtschaftliche Erholung scheint sich direkt auf die Ausbildungsbereitschaft der Betriebe auszuwirken. Die Zahl der betrieblichen Ausbildungsstellen ist um +17.200 gegenüber dem Vorjahr angestiegen und liegt bei 425.600. Das Vorkrisenniveau wird aber noch nicht wieder ganz erreicht (-7.100 gegenüber 2007/2008). Um dem drohenden Fachkräftemangel entgegenzuwirken, suchen die Betriebe vermehrt Auszubildende, um sich den eigenen Fachkräftenachwuchs zu sichern. Bei den außerbetrieblichen Ausbildungsstellen ist mit 57.900 Stellen erneut ein deutliches Minus von 9.100 Stellen zu verzeichnen.

Die leicht gestiegene Zahl der gemeldeten Ausbildungsstellen korrespondiert mit der Entwicklung der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge. Nach den Angaben des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, des Handwerkskammertages sowie der Kammern der Freien Berufe wurden bis zum 30. September 2010 insgesamt 498.000 Verträge geschlossen, 2.200 mehr als vor einem Jahr. Erstmals liegen Daten zur Zahl der gemeldeten Bewerber von Seiten der BA, der ARGEn und der zugelassenen kommunalen Träger (zkT) inklusive eines Vorjahresvergleichs vor. Demnach gab es in Deutschland insgesamt 552.200 Bewerber, 3.300 weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der gemeldeten Bewerber geht demografisch bedingt weiter zurück, in diesem Jahr allerdings ausschließlich in Ostdeutschland (-14.100 auf 94.700). Diese Entwicklung geht einher mit der rückläufigen Zahl an Schulabgängern aus allgemein bildenden Schulen. Bereits seit der Jahrtausendwende zeigt sich dieser Trend in Ostdeutschland.

Generell zeigt sich aber eine zunehmende Tendenz der Bewerber zu höheren Schulabschlüssen, insbesondere (Fach-)Hochschulreife, was zu einem längeren Verbleib der Jugendlichen im Schulsystem beiträgt.

Auch die verbesserte Bilanz des letzten Berufsberatungsjahres und die verstärkten Bemühungen der BA um die sogenannten "Altbewerber" tragen zu einer Entspannung am Ausbildungsmarkt bei. 28 Prozent oder 154.500 der insgesamt 552.200 gemeldeten Bewerber haben sich seit mindestens einem Jahr um einen Ausbildungsplatz bemüht.

Am Ende des Berufsberatungsjahres waren bei der Agenturen und ARGEn, sowie den zkT 12.300 Bewerber noch unversorgt. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein Rückgang von 3.400. Damit blieben deutschlandweit

2,2 Prozent der gemeldeten Bewerber ohne Lehrstelle oder alternatives Angebot. Der Anteil der Bewerber, die in eine Ausbildung eingemündet oder darin verblieben sind, lag mit 51 Prozent etwa auf dem Niveau des Vorjahres. 16 Prozent der Bewerber haben sich für einen weiteren Schulbesuch oder ein Studium und sechs Prozent für eine weitere Qualifizierung (zum Beispiel eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme, eine Einstiegsqualifizierung oder das Nachholen des Hauptschulabschlusses) entschieden. Weitere fünf Prozent haben eine Arbeit aufgenommen.

Die Zahl der Ende September noch unbesetzten Ausbildungsstellen lag mit 19.600 um 2.400 über dem Vorjahreswert. Die rechnerische Differenz zwischen der Zahl der unversorgten Bewerber (12.300) und der unbesetzten Ausbildungsstellen (19.600) beträgt 7.400. Damit ergibt sich das zweite Jahr in Folge am Ende des Beratungsjahres ein Stellenüberhang. Diese gute Bilanz gilt allerdings nur für Westdeutschland. Hier liegt die Zahl der unbesetzten Ausbildungsstellen um 7.400 über der Zahl der unversorgten Bewerber. In Ostdeutschland gab es dagegen 100 mehr unversorgte Bewerber als unbesetzte Stellen.

"Die Bilanz des abgelaufenen Berufsbratungsjahres bedeutet nicht das Ende der Vermittlungsaktivitäten. Vielmehr melden sich auch jetzt noch Jugendliche, die z. B. keinen Studienplatz erhalten haben oder eine weiterführende Schule abbrechen und nun doch eine duale Berufausbildung anstreben. Außerdem melden auch Betriebe noch freie Ausbildungsstellen für das bereits begonnene Ausbildungsjahr. Die bisherigen Erfahrungen sprechen dafür, dass im so genannten "fünften Quartal" von Oktober bis Dezember eine große Anzahl der derzeit noch unbesetzten Stellen mit Auszubildenden besetzt werden kann und im Gegenzug bislang unvermittelte Bewerber einen Ausbildungsplatz oder eine Alternative finden.", zeigte BA-Vorstand Becker Perspektiven auf.

Mit den Ende September noch bei der BA und den ARGEn gemeldeten 19.600 unbesetzten Ausbildungsplätzen und den noch freien EQ-Praktikumstellen, außerbetrieblichen Ausbildungsplätzen und ggf. Berufsvorbereitungsmaßnahmen stehen genügend Angebote zur Verfügung, um allen ausbildungswilligen und ausbildungsfähigen Jugendlichen einen Einstieg ins Berufsleben zu ermöglichen.

Informationen zum Hörfunkservice der Bundesagentur für Arbeit finden Sie im Internet unter www.ba-audio.de.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.arbeitsagentur.de
http://www.ba-audio.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie