Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Positive Bilanz zum Ende des Berufsberatungsjahres 2009/2010

26.10.2010
"Die Bilanz zum Abschluss des Berufsberatungsjahres 2009/2010 am 30. September 2010 zeigt, dass sich die Lage auf dem Ausbildungsmarkt erneut verbessert hat. Die Gesamtzahl der gemeldeten Bewerber übersteigt noch immer die Zahl der gemeldeten Ausbildungsstellen deutlich.

Die Zahl der gemeldeten Berufsausbildungsstellen ist, trotz der zu Beginn des Beratungsjahres schwierigen wirtschaftlichen Situation, angestiegen. Auch die Anzahl der noch unbesetzten Berufsausbildungsstellen liegt über dem Vorjahresniveau und übersteigt die Zahl der unversorgten Bewerber", so die Einschätzung des Vorstandes der Bundesagentur für Arbeit (BA) Raimund Becker anlässlich der Vorstellung der Bilanz des abgelaufenen Berufsberatungsjahres.

Von Oktober 2009 bis September 2010 wurden den Agenturen für Arbeit und den Arbeitsgemeinschaften (ARGEn) insgesamt 483.500 Ausbildungsstellen gemeldet. Dies sind, trotz der zu Beginn des Beratungsjahres schwierigen wirtschaftlichen Situation, 8.100 mehr als im Vorjahreszeitraum. Die wirtschaftliche Erholung scheint sich direkt auf die Ausbildungsbereitschaft der Betriebe auszuwirken. Die Zahl der betrieblichen Ausbildungsstellen ist um +17.200 gegenüber dem Vorjahr angestiegen und liegt bei 425.600. Das Vorkrisenniveau wird aber noch nicht wieder ganz erreicht (-7.100 gegenüber 2007/2008). Um dem drohenden Fachkräftemangel entgegenzuwirken, suchen die Betriebe vermehrt Auszubildende, um sich den eigenen Fachkräftenachwuchs zu sichern. Bei den außerbetrieblichen Ausbildungsstellen ist mit 57.900 Stellen erneut ein deutliches Minus von 9.100 Stellen zu verzeichnen.

Die leicht gestiegene Zahl der gemeldeten Ausbildungsstellen korrespondiert mit der Entwicklung der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge. Nach den Angaben des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, des Handwerkskammertages sowie der Kammern der Freien Berufe wurden bis zum 30. September 2010 insgesamt 498.000 Verträge geschlossen, 2.200 mehr als vor einem Jahr. Erstmals liegen Daten zur Zahl der gemeldeten Bewerber von Seiten der BA, der ARGEn und der zugelassenen kommunalen Träger (zkT) inklusive eines Vorjahresvergleichs vor. Demnach gab es in Deutschland insgesamt 552.200 Bewerber, 3.300 weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der gemeldeten Bewerber geht demografisch bedingt weiter zurück, in diesem Jahr allerdings ausschließlich in Ostdeutschland (-14.100 auf 94.700). Diese Entwicklung geht einher mit der rückläufigen Zahl an Schulabgängern aus allgemein bildenden Schulen. Bereits seit der Jahrtausendwende zeigt sich dieser Trend in Ostdeutschland.

Generell zeigt sich aber eine zunehmende Tendenz der Bewerber zu höheren Schulabschlüssen, insbesondere (Fach-)Hochschulreife, was zu einem längeren Verbleib der Jugendlichen im Schulsystem beiträgt.

Auch die verbesserte Bilanz des letzten Berufsberatungsjahres und die verstärkten Bemühungen der BA um die sogenannten "Altbewerber" tragen zu einer Entspannung am Ausbildungsmarkt bei. 28 Prozent oder 154.500 der insgesamt 552.200 gemeldeten Bewerber haben sich seit mindestens einem Jahr um einen Ausbildungsplatz bemüht.

Am Ende des Berufsberatungsjahres waren bei der Agenturen und ARGEn, sowie den zkT 12.300 Bewerber noch unversorgt. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein Rückgang von 3.400. Damit blieben deutschlandweit

2,2 Prozent der gemeldeten Bewerber ohne Lehrstelle oder alternatives Angebot. Der Anteil der Bewerber, die in eine Ausbildung eingemündet oder darin verblieben sind, lag mit 51 Prozent etwa auf dem Niveau des Vorjahres. 16 Prozent der Bewerber haben sich für einen weiteren Schulbesuch oder ein Studium und sechs Prozent für eine weitere Qualifizierung (zum Beispiel eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme, eine Einstiegsqualifizierung oder das Nachholen des Hauptschulabschlusses) entschieden. Weitere fünf Prozent haben eine Arbeit aufgenommen.

Die Zahl der Ende September noch unbesetzten Ausbildungsstellen lag mit 19.600 um 2.400 über dem Vorjahreswert. Die rechnerische Differenz zwischen der Zahl der unversorgten Bewerber (12.300) und der unbesetzten Ausbildungsstellen (19.600) beträgt 7.400. Damit ergibt sich das zweite Jahr in Folge am Ende des Beratungsjahres ein Stellenüberhang. Diese gute Bilanz gilt allerdings nur für Westdeutschland. Hier liegt die Zahl der unbesetzten Ausbildungsstellen um 7.400 über der Zahl der unversorgten Bewerber. In Ostdeutschland gab es dagegen 100 mehr unversorgte Bewerber als unbesetzte Stellen.

"Die Bilanz des abgelaufenen Berufsbratungsjahres bedeutet nicht das Ende der Vermittlungsaktivitäten. Vielmehr melden sich auch jetzt noch Jugendliche, die z. B. keinen Studienplatz erhalten haben oder eine weiterführende Schule abbrechen und nun doch eine duale Berufausbildung anstreben. Außerdem melden auch Betriebe noch freie Ausbildungsstellen für das bereits begonnene Ausbildungsjahr. Die bisherigen Erfahrungen sprechen dafür, dass im so genannten "fünften Quartal" von Oktober bis Dezember eine große Anzahl der derzeit noch unbesetzten Stellen mit Auszubildenden besetzt werden kann und im Gegenzug bislang unvermittelte Bewerber einen Ausbildungsplatz oder eine Alternative finden.", zeigte BA-Vorstand Becker Perspektiven auf.

Mit den Ende September noch bei der BA und den ARGEn gemeldeten 19.600 unbesetzten Ausbildungsplätzen und den noch freien EQ-Praktikumstellen, außerbetrieblichen Ausbildungsplätzen und ggf. Berufsvorbereitungsmaßnahmen stehen genügend Angebote zur Verfügung, um allen ausbildungswilligen und ausbildungsfähigen Jugendlichen einen Einstieg ins Berufsleben zu ermöglichen.

Informationen zum Hörfunkservice der Bundesagentur für Arbeit finden Sie im Internet unter www.ba-audio.de.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.arbeitsagentur.de
http://www.ba-audio.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Hohes Niveau, aber leichter Rückgang
28.06.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive