Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Positionspapier der deutschen Wirtschaft zur Europäischen Mediationsrichtlinie

22.07.2009
Der "Round Table 'Mediation und Konfliktmanagement' der deutschen Wirtschaft", der von der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) wissenschaftlich begleitet wird, hat mit einem umfassenden Positionspapier zur Umsetzung der europäischen Mediationsrichtlinie gegenüber dem Bundesministerium der Justiz Stellung genommen.

Damit haben sich Großunternehmen der deutschen Wirtschaft als bedeutende Nutzer der Mediation in die aktuelle Diskussion über die Inhalte eines Mediationsgesetzes aktiv eingebracht.

Bei dem "Round Table 'Mediation und Konfliktmanagement' der deutschen Wirtschaft" handelt es sich um einen 2008 etablierten Zusammenschluss namhafter deutscher Unternehmen (u.a. SAP, E.ON, AUDI, Bayer, Bombardier, Deutsche Bahn, EnBW und Siemens), die sich in regelmäßigen Treffen und unter wissenschaftlicher Begleitung durch das Institut für Konfliktmanagement an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) zu den Themen Mediation und Konfliktmanagement austauschen.

In dem aktuellen Positionspapier, das ausdrücklich die Perspektive der Nutzer von Mediation in den Fokus rückt, begrüßen die Unternehmensrepräsentanten den mit der europäischen Mediationsrichtlinie und dem daraus resultierenden Gesetzgebungsverfahren verbundenen Bedeutungszuwachs der Mediation. Die Unternehmen befürworten über den unmittelbaren Geltungsbereich der Richtlinie hinaus eine Anwendung auch auf nationale Streitigkeiten sowie auf weitere Rechtsgebiete außerhalb des Zivil- und Handelsrechts. Gleichzeitig sprechen sich die Vertreter der Wirtschaft gegen eine allzu detaillierte Regulierung der Mediation durch den Gesetzgeber aus und fordern diesen auf, sich in der inhaltlichen Umsetzung der Richtlinie auf Grundzüge zu beschränken.

Neben konstruktiven Vorschlägen zu den infolge der Richtlinie zwingend zu regelnden "drei V's" (Verjährung, Vollstreckbarkeit und Vertraulichkeit) haben die Unternehmen eingehend zu den Themen Berufsrecht und Sicherung von Qualitätsstandards Stellung bezogen. Hierbei plädieren sie im Kern gegen die Option von Anerkennungs-, Zulassungs- oder Gütesiegelmodellen und wenden sich nachdrücklich gegen eine Verknüpfung solcher Modelle mit den diskutierten gesetzlichen Privilegierungen, z.B. im Hinblick auf mögliche Zeugnisverweigerungsrechte für Mediatoren.

Auch zu ausbildungs- und personenbezogenen Mindeststandards nehmen die am Round Table beteiligten Wirtschaftsakteure Stellung: Aus Sicht der deutschen Unternehmen sind die notwendigen Qualitätsanforderungen durch einen funktionierenden Aus- und Fortbildungsmarkt und die hiermit verbundene Heterogenität in ausreichendem Maße gewährleistet, so dass insoweit kein gesetzgeberischer Handlungsbedarf besteht. Die gesetzliche Regulierung eines Ausbildungsumfangs und die Vorgabe eines kontextunabhängigen Ausbildungskatalogs werden abgelehnt. Statt einer Reglementierung spricht sich der Round Table vorzugsweise für eine Stärkung des Europäischen Verhaltenskodex für Mediatoren durch den Gesetzgeber aus.

Daneben werden durch den Round Table eine Vielzahl weiterer Anregungen zur Förderung der außergerichtlichen, gerichtsnahen und gerichtsinternen Mediation formuliert, z.B. eine Stärkung anwaltlicher Beratung in Bezug auf Mediation, die Möglichkeit nachteiliger Kostenfolgen bei verweigertem Informationsgespräch über Mediation sowie eine Zulassung der gemeinschaftlichen Berufsausübung von Rechtsanwälten mit nichtanwaltlichen Mediatoren.

In der Oktober-Ausgabe der Zeitschrift für Konfliktmanagement (ZKM) wird der Volltext des Positionspapiers der deutschen Wirtschaft zur europäischen Mediationsrichtlinie abgedruckt.

Weitere Informationen zum "Round Table 'Mediation und Konfliktmanagement' der deutschen Wirtschaft" erhalten Sie auf den Seiten des Instituts für Konfliktmanagement unter http://www.europa-uni.de/ikm.

Annette Bauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.europa-uni.de/ikm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit