Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Photovoltaik-Bericht liefert Branchenüberblick

18.12.2008
Die europäische Photovoltaik-Industrie nehme immer mehr an Fahrt auf und könne derzeit einen jährlichen Umsatz von 14 Milliarden Euro verzeichnen, heißt es im Photovoltaik-Statusbericht 2008 (Solarenergietechnologien), der diese Woche von der Gemeinsamen Forschungsstelle (Joint Research Center, JRC) der Europäischen Kommission herausgegeben wurde.

Der Bericht liefert einen Überblick über die Bemühungen von Forschung, Entwicklung, Wirtschaft und Politik in Bezug auf die Photovoltaik im gesamten Jahr 2007 und legt einige Empfehlungen vor.

Das strategische Informationssystem des JRC für Energietechnologie, mit dem dieser Bericht erstellt wurde, liefert europäischen Entscheidungsträgern unabhängige Analysen zur Energietechnologie. Im Photovoltaik-Bericht wurden Daten von Institutionen wie der Internationalen Energieagentur (IEA), dem Statistischen Amt der Europäischen Gemeinschaften, von Industrie- und Wirtschaftsorganisationen sowie von Forschungsteams aus ganz Europa untersucht.

"Photovoltaik" bezeichnet die Halbleiterbauelemente, die wir unter dem Begriff Solarzellen kennen. Diese Zellen wirken in Modulen zusammen, die dann Elektrizität erzeugen. Für herkömmliche Solarzellen kommt die Silizium-Technologie zur Anwendung. Daher haben Schwankungen im Siliziumpreis erhebliche Auswirkungen auf die Massenproduktion. Der jüngste technologische Vorstoß war die Entwicklung der "Dünnschichttechnologie", womit die Marktfähigkeit von Solarzellen verbessert werden konnte.

Laut Angaben im Statusbericht ist die Nutzung der Sonnenenergie durch Photovoltaikanlagen seit 2003 um durchschnittlich 40% pro Jahr gestiegen und erreichte 2007 das größte Wachstum von 60%. Eindeutig führend auf dem europäischen Markt war Deutschland mit einem Umsatz von 5,7 Milliarden Euro (auf mehr als 100.000 Gebäuden wurden Solarmodule installiert). Die Hälfte der weltweit durch Photovoltaik erzeugten Energie, die einer Gesamtleistung von 10 Milliarden kWh entspricht, kommt aus der EU.

Solarenergie liefert bisher lediglich 0,2% des gesamten in Europa verbrauchten Stroms, deckt somit aber den dringend benötigten Mehrbedarf zu Spitzenzeiten (dies ist besonders in Hitzewellen wichtig, wenn für Kernkraftwerke die Kühlung von besonderer Bedeutung ist). Das eingesparte CO2 wird auf netto 4 Millionen Tonnen geschätzt. Anreize in Form von Subventionen beispielsweise haben in Verbindung mit raschen technischen Fortschritten zu einer Kostensenkung für den Einsatz dieser bedeutenden erneuerbaren Energiequelle geführt. Weitere Anreizprogramme werden laut Einschätzung unbedingt empfohlen.

Der Bericht zeigt auf, dass die Photovoltaik-Industrie in den kommenden Jahren ihre eindrucksvolle Wachstumsentwicklung definitiv weiterführen muss, damit sie ihre Marktposition beibehalten kann. Dies werde nur dann möglich, heißt es im Bericht vorsorglich, "wenn neue Anlagenkonzepte für Solarzellen und -module umgesetzt werden können, da für die gegenwärtigen Verfahren der Verbrauch von Werkstoffen wie z.B. Silber so hoch ist, dass die verfügbaren Ressourcen innerhalb der kommenden 30 Jahre aufgebraucht sein werden. Es wird bereits an der Lösung dieser Probleme geforscht, so dass solche Engpässe erwartungsgemäß verhindert werden können."

Photovoltaik-Forschung wird in Europa über 27 nationale Programme finanziert, aber auch über die Generaldirektionen Forschung sowie Energie und Verkehr. Während der Laufzeit des Sechsten Rahmenprogramms (RP6: von 2002 bis 2006) wurden 810 Millionen Euro für nachhaltige Energiesysteme aufgewendet, von denen 107,5 Millionen Euro der Photovoltaik-Forschung zugute kamen. In dieser Zeit wurde auch die Photovoltaik-Technologieplattform eingerichtet.

Die Europäische Kommission hofft, dass die Forschung am Ende des Siebten Rahmenprogramms (RP7), das für den Zeitraum von 2007 bis 2013 angelegt ist, technologische Verbesserungen und Einsparungen durch Massenproduktion vorlegen kann, die einen "geringeren Materialverbrauch, höhere Leistung und verbesserte, auf umweltfreundlichen Verfahren und Arbeitsabläufen basierende Herstellungsprozesse" zur Folge haben werden.

Fördermittel für europaweite Arbeitsgemeinschaften stellen nur einen kleinen Teil des Gesamtetats für die Photovoltaik-Forschung in Europa dar. Dem Bericht zufolge spielen sie jedoch bei der Schaffung eines Europäischen Forschungsraums für Photovoltaik eine wichtige Rolle.

Die aktuelle Analyse wurde im Zusammenhang mit dem Europäischen Strategieplan für Energietechnologie (SET-Plan) der EU durchgeführt, dessen wichtigstes Ziel das Vorantreiben von Innovationen für bahnbrechende kohlenstoffarme Technologien ist. Für die Ziele des Plans ist die Photovoltaik-Technologie ein Schlüsselelement. So gehören auch die großtechnische Demonstration sowie konzentrierte Solarenergie zu den Schwerpunkten der im Rahmen von SET angelegten "Solar Europe Initiative".

Die für den Bericht durchgeführte Analyse zur europäischen Politik und zu aktuellen Investitionen lässt die Verfasser zu dem Schluss kommen, dass im Jahre 2010 mehr als 15 TWh Strom erzeugt werden. Dies entspricht 0,5% der gesamten Nettostromerzeugung im Jahre 2006 der EU27 oder aber des gesamten Stromverbrauchs Sloweniens.

"Die neuen Zahlen lassen erkennen, dass die EU mit etwa 18,5% des weltweiten Gesamtstromverbrauchs einen Investitionsbedarf von knapp 59,2 Milliarden Euro pro Jahr hat", heißt es im Bericht.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://re.jrc.ec.europa.eu/refsys/pdf/PV%20Report%202008.pdf
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie