Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Photovoltaik-Bericht liefert Branchenüberblick

18.12.2008
Die europäische Photovoltaik-Industrie nehme immer mehr an Fahrt auf und könne derzeit einen jährlichen Umsatz von 14 Milliarden Euro verzeichnen, heißt es im Photovoltaik-Statusbericht 2008 (Solarenergietechnologien), der diese Woche von der Gemeinsamen Forschungsstelle (Joint Research Center, JRC) der Europäischen Kommission herausgegeben wurde.

Der Bericht liefert einen Überblick über die Bemühungen von Forschung, Entwicklung, Wirtschaft und Politik in Bezug auf die Photovoltaik im gesamten Jahr 2007 und legt einige Empfehlungen vor.

Das strategische Informationssystem des JRC für Energietechnologie, mit dem dieser Bericht erstellt wurde, liefert europäischen Entscheidungsträgern unabhängige Analysen zur Energietechnologie. Im Photovoltaik-Bericht wurden Daten von Institutionen wie der Internationalen Energieagentur (IEA), dem Statistischen Amt der Europäischen Gemeinschaften, von Industrie- und Wirtschaftsorganisationen sowie von Forschungsteams aus ganz Europa untersucht.

"Photovoltaik" bezeichnet die Halbleiterbauelemente, die wir unter dem Begriff Solarzellen kennen. Diese Zellen wirken in Modulen zusammen, die dann Elektrizität erzeugen. Für herkömmliche Solarzellen kommt die Silizium-Technologie zur Anwendung. Daher haben Schwankungen im Siliziumpreis erhebliche Auswirkungen auf die Massenproduktion. Der jüngste technologische Vorstoß war die Entwicklung der "Dünnschichttechnologie", womit die Marktfähigkeit von Solarzellen verbessert werden konnte.

Laut Angaben im Statusbericht ist die Nutzung der Sonnenenergie durch Photovoltaikanlagen seit 2003 um durchschnittlich 40% pro Jahr gestiegen und erreichte 2007 das größte Wachstum von 60%. Eindeutig führend auf dem europäischen Markt war Deutschland mit einem Umsatz von 5,7 Milliarden Euro (auf mehr als 100.000 Gebäuden wurden Solarmodule installiert). Die Hälfte der weltweit durch Photovoltaik erzeugten Energie, die einer Gesamtleistung von 10 Milliarden kWh entspricht, kommt aus der EU.

Solarenergie liefert bisher lediglich 0,2% des gesamten in Europa verbrauchten Stroms, deckt somit aber den dringend benötigten Mehrbedarf zu Spitzenzeiten (dies ist besonders in Hitzewellen wichtig, wenn für Kernkraftwerke die Kühlung von besonderer Bedeutung ist). Das eingesparte CO2 wird auf netto 4 Millionen Tonnen geschätzt. Anreize in Form von Subventionen beispielsweise haben in Verbindung mit raschen technischen Fortschritten zu einer Kostensenkung für den Einsatz dieser bedeutenden erneuerbaren Energiequelle geführt. Weitere Anreizprogramme werden laut Einschätzung unbedingt empfohlen.

Der Bericht zeigt auf, dass die Photovoltaik-Industrie in den kommenden Jahren ihre eindrucksvolle Wachstumsentwicklung definitiv weiterführen muss, damit sie ihre Marktposition beibehalten kann. Dies werde nur dann möglich, heißt es im Bericht vorsorglich, "wenn neue Anlagenkonzepte für Solarzellen und -module umgesetzt werden können, da für die gegenwärtigen Verfahren der Verbrauch von Werkstoffen wie z.B. Silber so hoch ist, dass die verfügbaren Ressourcen innerhalb der kommenden 30 Jahre aufgebraucht sein werden. Es wird bereits an der Lösung dieser Probleme geforscht, so dass solche Engpässe erwartungsgemäß verhindert werden können."

Photovoltaik-Forschung wird in Europa über 27 nationale Programme finanziert, aber auch über die Generaldirektionen Forschung sowie Energie und Verkehr. Während der Laufzeit des Sechsten Rahmenprogramms (RP6: von 2002 bis 2006) wurden 810 Millionen Euro für nachhaltige Energiesysteme aufgewendet, von denen 107,5 Millionen Euro der Photovoltaik-Forschung zugute kamen. In dieser Zeit wurde auch die Photovoltaik-Technologieplattform eingerichtet.

Die Europäische Kommission hofft, dass die Forschung am Ende des Siebten Rahmenprogramms (RP7), das für den Zeitraum von 2007 bis 2013 angelegt ist, technologische Verbesserungen und Einsparungen durch Massenproduktion vorlegen kann, die einen "geringeren Materialverbrauch, höhere Leistung und verbesserte, auf umweltfreundlichen Verfahren und Arbeitsabläufen basierende Herstellungsprozesse" zur Folge haben werden.

Fördermittel für europaweite Arbeitsgemeinschaften stellen nur einen kleinen Teil des Gesamtetats für die Photovoltaik-Forschung in Europa dar. Dem Bericht zufolge spielen sie jedoch bei der Schaffung eines Europäischen Forschungsraums für Photovoltaik eine wichtige Rolle.

Die aktuelle Analyse wurde im Zusammenhang mit dem Europäischen Strategieplan für Energietechnologie (SET-Plan) der EU durchgeführt, dessen wichtigstes Ziel das Vorantreiben von Innovationen für bahnbrechende kohlenstoffarme Technologien ist. Für die Ziele des Plans ist die Photovoltaik-Technologie ein Schlüsselelement. So gehören auch die großtechnische Demonstration sowie konzentrierte Solarenergie zu den Schwerpunkten der im Rahmen von SET angelegten "Solar Europe Initiative".

Die für den Bericht durchgeführte Analyse zur europäischen Politik und zu aktuellen Investitionen lässt die Verfasser zu dem Schluss kommen, dass im Jahre 2010 mehr als 15 TWh Strom erzeugt werden. Dies entspricht 0,5% der gesamten Nettostromerzeugung im Jahre 2006 der EU27 oder aber des gesamten Stromverbrauchs Sloweniens.

"Die neuen Zahlen lassen erkennen, dass die EU mit etwa 18,5% des weltweiten Gesamtstromverbrauchs einen Investitionsbedarf von knapp 59,2 Milliarden Euro pro Jahr hat", heißt es im Bericht.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://re.jrc.ec.europa.eu/refsys/pdf/PV%20Report%202008.pdf
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik