Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Photovoltaik-Bericht liefert Branchenüberblick

18.12.2008
Die europäische Photovoltaik-Industrie nehme immer mehr an Fahrt auf und könne derzeit einen jährlichen Umsatz von 14 Milliarden Euro verzeichnen, heißt es im Photovoltaik-Statusbericht 2008 (Solarenergietechnologien), der diese Woche von der Gemeinsamen Forschungsstelle (Joint Research Center, JRC) der Europäischen Kommission herausgegeben wurde.

Der Bericht liefert einen Überblick über die Bemühungen von Forschung, Entwicklung, Wirtschaft und Politik in Bezug auf die Photovoltaik im gesamten Jahr 2007 und legt einige Empfehlungen vor.

Das strategische Informationssystem des JRC für Energietechnologie, mit dem dieser Bericht erstellt wurde, liefert europäischen Entscheidungsträgern unabhängige Analysen zur Energietechnologie. Im Photovoltaik-Bericht wurden Daten von Institutionen wie der Internationalen Energieagentur (IEA), dem Statistischen Amt der Europäischen Gemeinschaften, von Industrie- und Wirtschaftsorganisationen sowie von Forschungsteams aus ganz Europa untersucht.

"Photovoltaik" bezeichnet die Halbleiterbauelemente, die wir unter dem Begriff Solarzellen kennen. Diese Zellen wirken in Modulen zusammen, die dann Elektrizität erzeugen. Für herkömmliche Solarzellen kommt die Silizium-Technologie zur Anwendung. Daher haben Schwankungen im Siliziumpreis erhebliche Auswirkungen auf die Massenproduktion. Der jüngste technologische Vorstoß war die Entwicklung der "Dünnschichttechnologie", womit die Marktfähigkeit von Solarzellen verbessert werden konnte.

Laut Angaben im Statusbericht ist die Nutzung der Sonnenenergie durch Photovoltaikanlagen seit 2003 um durchschnittlich 40% pro Jahr gestiegen und erreichte 2007 das größte Wachstum von 60%. Eindeutig führend auf dem europäischen Markt war Deutschland mit einem Umsatz von 5,7 Milliarden Euro (auf mehr als 100.000 Gebäuden wurden Solarmodule installiert). Die Hälfte der weltweit durch Photovoltaik erzeugten Energie, die einer Gesamtleistung von 10 Milliarden kWh entspricht, kommt aus der EU.

Solarenergie liefert bisher lediglich 0,2% des gesamten in Europa verbrauchten Stroms, deckt somit aber den dringend benötigten Mehrbedarf zu Spitzenzeiten (dies ist besonders in Hitzewellen wichtig, wenn für Kernkraftwerke die Kühlung von besonderer Bedeutung ist). Das eingesparte CO2 wird auf netto 4 Millionen Tonnen geschätzt. Anreize in Form von Subventionen beispielsweise haben in Verbindung mit raschen technischen Fortschritten zu einer Kostensenkung für den Einsatz dieser bedeutenden erneuerbaren Energiequelle geführt. Weitere Anreizprogramme werden laut Einschätzung unbedingt empfohlen.

Der Bericht zeigt auf, dass die Photovoltaik-Industrie in den kommenden Jahren ihre eindrucksvolle Wachstumsentwicklung definitiv weiterführen muss, damit sie ihre Marktposition beibehalten kann. Dies werde nur dann möglich, heißt es im Bericht vorsorglich, "wenn neue Anlagenkonzepte für Solarzellen und -module umgesetzt werden können, da für die gegenwärtigen Verfahren der Verbrauch von Werkstoffen wie z.B. Silber so hoch ist, dass die verfügbaren Ressourcen innerhalb der kommenden 30 Jahre aufgebraucht sein werden. Es wird bereits an der Lösung dieser Probleme geforscht, so dass solche Engpässe erwartungsgemäß verhindert werden können."

Photovoltaik-Forschung wird in Europa über 27 nationale Programme finanziert, aber auch über die Generaldirektionen Forschung sowie Energie und Verkehr. Während der Laufzeit des Sechsten Rahmenprogramms (RP6: von 2002 bis 2006) wurden 810 Millionen Euro für nachhaltige Energiesysteme aufgewendet, von denen 107,5 Millionen Euro der Photovoltaik-Forschung zugute kamen. In dieser Zeit wurde auch die Photovoltaik-Technologieplattform eingerichtet.

Die Europäische Kommission hofft, dass die Forschung am Ende des Siebten Rahmenprogramms (RP7), das für den Zeitraum von 2007 bis 2013 angelegt ist, technologische Verbesserungen und Einsparungen durch Massenproduktion vorlegen kann, die einen "geringeren Materialverbrauch, höhere Leistung und verbesserte, auf umweltfreundlichen Verfahren und Arbeitsabläufen basierende Herstellungsprozesse" zur Folge haben werden.

Fördermittel für europaweite Arbeitsgemeinschaften stellen nur einen kleinen Teil des Gesamtetats für die Photovoltaik-Forschung in Europa dar. Dem Bericht zufolge spielen sie jedoch bei der Schaffung eines Europäischen Forschungsraums für Photovoltaik eine wichtige Rolle.

Die aktuelle Analyse wurde im Zusammenhang mit dem Europäischen Strategieplan für Energietechnologie (SET-Plan) der EU durchgeführt, dessen wichtigstes Ziel das Vorantreiben von Innovationen für bahnbrechende kohlenstoffarme Technologien ist. Für die Ziele des Plans ist die Photovoltaik-Technologie ein Schlüsselelement. So gehören auch die großtechnische Demonstration sowie konzentrierte Solarenergie zu den Schwerpunkten der im Rahmen von SET angelegten "Solar Europe Initiative".

Die für den Bericht durchgeführte Analyse zur europäischen Politik und zu aktuellen Investitionen lässt die Verfasser zu dem Schluss kommen, dass im Jahre 2010 mehr als 15 TWh Strom erzeugt werden. Dies entspricht 0,5% der gesamten Nettostromerzeugung im Jahre 2006 der EU27 oder aber des gesamten Stromverbrauchs Sloweniens.

"Die neuen Zahlen lassen erkennen, dass die EU mit etwa 18,5% des weltweiten Gesamtstromverbrauchs einen Investitionsbedarf von knapp 59,2 Milliarden Euro pro Jahr hat", heißt es im Bericht.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://re.jrc.ec.europa.eu/refsys/pdf/PV%20Report%202008.pdf
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie