Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimistische Wachstumsaussichten in Mittel- und Osteuropa, aber „noch ein weiter Weg“ um für TARGET2-Securities bereit zu sein

19.04.2013
83 Prozent der Marktexperten erwarten ein Wachstum des Fremdkapitalmarktes für Mittel- und Osteuropa/Für 70 Prozent der Marktteilnehmer in Mittel- und Osteuropa ist es “noch ein weiter Weg”, um für TARGET2-Securities bereit zu sein/Philip Brown von Clearstream: „Der mittel- und osteuropäische Markt läuft Gefahr, die Geschäftschancen zu verpassen, die sich durch TARGET2-Securities ergeben“

Clearstream: Meinungsumfragen während der Mittel- und Osteuropa-Konferenz von Clearstream haben ergeben, dass 83 Prozent der Teilnehmer bis 2020 in dieser Region ein Wachstum der Fremdkapitalmärkte erwarten. Dabei gehen 50 Prozent davon aus, dass dieses Wachstum über Emissionen am internationalen Markt erreicht wird, 33 Prozent erwarten, dass die jeweiligen Heimatmärkte wachsen. Die Umfrageergebnisse bestätigen, dass Emissionen an internationalen Märkten und Heimatmärkten der Region weiterhin eine wichtige Bedeutung haben werden – und boten damit einen zuversichtlichen Ausblick für das Wachstum des regionalen Fremdkapitalmarktes.

Die über 100 Teilnehmer kamen aus dem Bankensektor aus Mittel- und Osteuropa und der Gemeinschaft unabhängiger Staaten (GUS), einschließlich führender Handelsbanken, Zentralbanken, Zentralverwahrer und Investmentfondsmanager. Der 9. Gipfel für Mittel- und Osteuropa von Clearstream fand am 18. und 19. April 2013 in Prag statt und bot Marktteilnehmern vor Ort eine gute Gelegenheit, Ansichten und Erwartungen hinsichtlich der Kapitalmärkte in der Region und die in den kommenden Monaten und Jahren bevorstehenden Herausforderungen zu diskutieren.

70 Prozent der Teilnehmer des Gipfels gaben allerdings bekannt, dass vor ihnen noch „ein weiter Weg“ liegt, um für TARGET2-Securities bereit zu sein – T2S die zukünftige harmonisierte Abwicklungsplattform im Euroraum. Nur 7 Prozent erwähnten, dass T2S ihre „Top-Priorität“ unter den Marktreformen sei, während 39 Prozent bei der Umfrage T2S als eine ihrer „Top 5-Prioriäten“ wählten. 41 gaben hingegen bekannt, T2S „auf dem Radar“ zu haben, aber die Auswirkungen von T2S auf ihr Geschäft nicht umfassend bewertet zu haben. Diese Umfrageergebnisse entsprechen den vorläufigen Ergebnissen einer Clearstream-Studie auf Grundlage von Umfragen und Gesprächen mit Kunden, die bestätigt, dass Finanzinstitute in Europa die Bereitschaft für T2S noch nicht als Top-Priorität ansehen.

Philip Brown, Mitglied des Vorstands von Clearstream und verantwortlich für die Kundenbeziehungen in Europa und Nord- und Südamerika, sagte als Redner auf dem Gipfel für Mittel- und Osteuropa: „Clearstream engagiert sich bereits seit fast 20 Jahren stark in und für diese Region und hat ein umfassendes Netzwerk von Abwicklungsverbindungen im gesamten mittel- und osteuropäischen Raum aufgebaut. Es ist ermutigend, die Zuversicht in die wirtschaftliche Entwicklung der Region zu sehen – Mittel- und Osteuropa ist in den letzten Jahren wirtschaftlich immer bedeutender geworden, wie auch die wachsenden Aktivität bei internationalen Anleihen zeigt. Dennoch muss noch einiges getan werden, um den Markt dabei zu unterstützen, sich besser auf T2S vorzubereiten – T2S wird schon bald zur strategischen Notwendigkeit. Einen reibungslosen Übergang für Mittel- und Osteuropa auf die zukünftige T2S-Plattform sicherzustellen ist entscheidend, um die Region dabei zu unterstützen, ihren Aufwind beizubehalten und die Vorteile zu ernten, die T2S bringen wird, vor allem im Sicherheitenmanagement.“

Zu den weiteren Diskussionsthemen beim Gipfel gehörten das übergreifende neue regulatorische Umfeld, die globale Wertpapierfinanzierung und die Distribution von Investmentfonds in Mittel- und Osteuropa.
Über den Gipfel für Mittel- und Osteuropa von Clearstream

Der erste Gipfel für Mittel- und Osteuropa (Central Eastern European Summit) von Clearstream fand 2004 in Budapest statt, als die ersten acht mittel- und osteuropäischen Länder der EU beitraten. Seitdem organisiert Clearstream den Gipfel jedes Jahr, jedes Mal in einem anderen Land der Region. Der Gipfel ist für Teilnehmer kostenlos und der einzige, der auf den lokalen Markt ausgerichtet ist und Marktteilnehmer dabei unterstützt, das Wachstum an den internationalen und nationalen Wertpapiermärkten in dieser Region zu fördern.
Über Clearstream

Als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg ermöglicht Clearstream die grenzüberschreitende Nachhandels-Infrastruktur für den Eurobond-Markt und die Dienstleistungen für Wertpapiere aus 53 inländischen Märkten weltweit. Die Kunden von Clearstream umfassen etwa 2.500 Finanzinstitute in über 110 Ländern. Zu den Dienstleistungen von Clearstream gehören die Herausgabe, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie Investmentfondsdienste und globale Wertpapierfinanzierung. Mit über 11,5 Billionen Euro an verwalteten Vermögenswerten zählt Clearstream zu einem der weltgrößten Abwicklungs- und Verwahrfirmen für nationale und internationale Wertpapiere. Als in Frankfurt ansässiger Zentralverwahrer (CSD) bietet Clearstream außerdem eine grenzüberschreitende Nachhandels-Infrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche, indem das Unternehmen Zugang zu einer wachsenden Zahl von Märkten in Europa ermöglicht.

Ansprechpartner Presse

Jessica Sicre, +352-243-32238
jessica.sicre@clearstream.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.clearstream.com
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie