Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimistische Wachstumsaussichten in Mittel- und Osteuropa, aber „noch ein weiter Weg“ um für TARGET2-Securities bereit zu sein

19.04.2013
83 Prozent der Marktexperten erwarten ein Wachstum des Fremdkapitalmarktes für Mittel- und Osteuropa/Für 70 Prozent der Marktteilnehmer in Mittel- und Osteuropa ist es “noch ein weiter Weg”, um für TARGET2-Securities bereit zu sein/Philip Brown von Clearstream: „Der mittel- und osteuropäische Markt läuft Gefahr, die Geschäftschancen zu verpassen, die sich durch TARGET2-Securities ergeben“

Clearstream: Meinungsumfragen während der Mittel- und Osteuropa-Konferenz von Clearstream haben ergeben, dass 83 Prozent der Teilnehmer bis 2020 in dieser Region ein Wachstum der Fremdkapitalmärkte erwarten. Dabei gehen 50 Prozent davon aus, dass dieses Wachstum über Emissionen am internationalen Markt erreicht wird, 33 Prozent erwarten, dass die jeweiligen Heimatmärkte wachsen. Die Umfrageergebnisse bestätigen, dass Emissionen an internationalen Märkten und Heimatmärkten der Region weiterhin eine wichtige Bedeutung haben werden – und boten damit einen zuversichtlichen Ausblick für das Wachstum des regionalen Fremdkapitalmarktes.

Die über 100 Teilnehmer kamen aus dem Bankensektor aus Mittel- und Osteuropa und der Gemeinschaft unabhängiger Staaten (GUS), einschließlich führender Handelsbanken, Zentralbanken, Zentralverwahrer und Investmentfondsmanager. Der 9. Gipfel für Mittel- und Osteuropa von Clearstream fand am 18. und 19. April 2013 in Prag statt und bot Marktteilnehmern vor Ort eine gute Gelegenheit, Ansichten und Erwartungen hinsichtlich der Kapitalmärkte in der Region und die in den kommenden Monaten und Jahren bevorstehenden Herausforderungen zu diskutieren.

70 Prozent der Teilnehmer des Gipfels gaben allerdings bekannt, dass vor ihnen noch „ein weiter Weg“ liegt, um für TARGET2-Securities bereit zu sein – T2S die zukünftige harmonisierte Abwicklungsplattform im Euroraum. Nur 7 Prozent erwähnten, dass T2S ihre „Top-Priorität“ unter den Marktreformen sei, während 39 Prozent bei der Umfrage T2S als eine ihrer „Top 5-Prioriäten“ wählten. 41 gaben hingegen bekannt, T2S „auf dem Radar“ zu haben, aber die Auswirkungen von T2S auf ihr Geschäft nicht umfassend bewertet zu haben. Diese Umfrageergebnisse entsprechen den vorläufigen Ergebnissen einer Clearstream-Studie auf Grundlage von Umfragen und Gesprächen mit Kunden, die bestätigt, dass Finanzinstitute in Europa die Bereitschaft für T2S noch nicht als Top-Priorität ansehen.

Philip Brown, Mitglied des Vorstands von Clearstream und verantwortlich für die Kundenbeziehungen in Europa und Nord- und Südamerika, sagte als Redner auf dem Gipfel für Mittel- und Osteuropa: „Clearstream engagiert sich bereits seit fast 20 Jahren stark in und für diese Region und hat ein umfassendes Netzwerk von Abwicklungsverbindungen im gesamten mittel- und osteuropäischen Raum aufgebaut. Es ist ermutigend, die Zuversicht in die wirtschaftliche Entwicklung der Region zu sehen – Mittel- und Osteuropa ist in den letzten Jahren wirtschaftlich immer bedeutender geworden, wie auch die wachsenden Aktivität bei internationalen Anleihen zeigt. Dennoch muss noch einiges getan werden, um den Markt dabei zu unterstützen, sich besser auf T2S vorzubereiten – T2S wird schon bald zur strategischen Notwendigkeit. Einen reibungslosen Übergang für Mittel- und Osteuropa auf die zukünftige T2S-Plattform sicherzustellen ist entscheidend, um die Region dabei zu unterstützen, ihren Aufwind beizubehalten und die Vorteile zu ernten, die T2S bringen wird, vor allem im Sicherheitenmanagement.“

Zu den weiteren Diskussionsthemen beim Gipfel gehörten das übergreifende neue regulatorische Umfeld, die globale Wertpapierfinanzierung und die Distribution von Investmentfonds in Mittel- und Osteuropa.
Über den Gipfel für Mittel- und Osteuropa von Clearstream

Der erste Gipfel für Mittel- und Osteuropa (Central Eastern European Summit) von Clearstream fand 2004 in Budapest statt, als die ersten acht mittel- und osteuropäischen Länder der EU beitraten. Seitdem organisiert Clearstream den Gipfel jedes Jahr, jedes Mal in einem anderen Land der Region. Der Gipfel ist für Teilnehmer kostenlos und der einzige, der auf den lokalen Markt ausgerichtet ist und Marktteilnehmer dabei unterstützt, das Wachstum an den internationalen und nationalen Wertpapiermärkten in dieser Region zu fördern.
Über Clearstream

Als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg ermöglicht Clearstream die grenzüberschreitende Nachhandels-Infrastruktur für den Eurobond-Markt und die Dienstleistungen für Wertpapiere aus 53 inländischen Märkten weltweit. Die Kunden von Clearstream umfassen etwa 2.500 Finanzinstitute in über 110 Ländern. Zu den Dienstleistungen von Clearstream gehören die Herausgabe, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie Investmentfondsdienste und globale Wertpapierfinanzierung. Mit über 11,5 Billionen Euro an verwalteten Vermögenswerten zählt Clearstream zu einem der weltgrößten Abwicklungs- und Verwahrfirmen für nationale und internationale Wertpapiere. Als in Frankfurt ansässiger Zentralverwahrer (CSD) bietet Clearstream außerdem eine grenzüberschreitende Nachhandels-Infrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche, indem das Unternehmen Zugang zu einer wachsenden Zahl von Märkten in Europa ermöglicht.

Ansprechpartner Presse

Jessica Sicre, +352-243-32238
jessica.sicre@clearstream.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.clearstream.com
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie