Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimistische Wachstumsaussichten in Mittel- und Osteuropa, aber „noch ein weiter Weg“ um für TARGET2-Securities bereit zu sein

19.04.2013
83 Prozent der Marktexperten erwarten ein Wachstum des Fremdkapitalmarktes für Mittel- und Osteuropa/Für 70 Prozent der Marktteilnehmer in Mittel- und Osteuropa ist es “noch ein weiter Weg”, um für TARGET2-Securities bereit zu sein/Philip Brown von Clearstream: „Der mittel- und osteuropäische Markt läuft Gefahr, die Geschäftschancen zu verpassen, die sich durch TARGET2-Securities ergeben“

Clearstream: Meinungsumfragen während der Mittel- und Osteuropa-Konferenz von Clearstream haben ergeben, dass 83 Prozent der Teilnehmer bis 2020 in dieser Region ein Wachstum der Fremdkapitalmärkte erwarten. Dabei gehen 50 Prozent davon aus, dass dieses Wachstum über Emissionen am internationalen Markt erreicht wird, 33 Prozent erwarten, dass die jeweiligen Heimatmärkte wachsen. Die Umfrageergebnisse bestätigen, dass Emissionen an internationalen Märkten und Heimatmärkten der Region weiterhin eine wichtige Bedeutung haben werden – und boten damit einen zuversichtlichen Ausblick für das Wachstum des regionalen Fremdkapitalmarktes.

Die über 100 Teilnehmer kamen aus dem Bankensektor aus Mittel- und Osteuropa und der Gemeinschaft unabhängiger Staaten (GUS), einschließlich führender Handelsbanken, Zentralbanken, Zentralverwahrer und Investmentfondsmanager. Der 9. Gipfel für Mittel- und Osteuropa von Clearstream fand am 18. und 19. April 2013 in Prag statt und bot Marktteilnehmern vor Ort eine gute Gelegenheit, Ansichten und Erwartungen hinsichtlich der Kapitalmärkte in der Region und die in den kommenden Monaten und Jahren bevorstehenden Herausforderungen zu diskutieren.

70 Prozent der Teilnehmer des Gipfels gaben allerdings bekannt, dass vor ihnen noch „ein weiter Weg“ liegt, um für TARGET2-Securities bereit zu sein – T2S die zukünftige harmonisierte Abwicklungsplattform im Euroraum. Nur 7 Prozent erwähnten, dass T2S ihre „Top-Priorität“ unter den Marktreformen sei, während 39 Prozent bei der Umfrage T2S als eine ihrer „Top 5-Prioriäten“ wählten. 41 gaben hingegen bekannt, T2S „auf dem Radar“ zu haben, aber die Auswirkungen von T2S auf ihr Geschäft nicht umfassend bewertet zu haben. Diese Umfrageergebnisse entsprechen den vorläufigen Ergebnissen einer Clearstream-Studie auf Grundlage von Umfragen und Gesprächen mit Kunden, die bestätigt, dass Finanzinstitute in Europa die Bereitschaft für T2S noch nicht als Top-Priorität ansehen.

Philip Brown, Mitglied des Vorstands von Clearstream und verantwortlich für die Kundenbeziehungen in Europa und Nord- und Südamerika, sagte als Redner auf dem Gipfel für Mittel- und Osteuropa: „Clearstream engagiert sich bereits seit fast 20 Jahren stark in und für diese Region und hat ein umfassendes Netzwerk von Abwicklungsverbindungen im gesamten mittel- und osteuropäischen Raum aufgebaut. Es ist ermutigend, die Zuversicht in die wirtschaftliche Entwicklung der Region zu sehen – Mittel- und Osteuropa ist in den letzten Jahren wirtschaftlich immer bedeutender geworden, wie auch die wachsenden Aktivität bei internationalen Anleihen zeigt. Dennoch muss noch einiges getan werden, um den Markt dabei zu unterstützen, sich besser auf T2S vorzubereiten – T2S wird schon bald zur strategischen Notwendigkeit. Einen reibungslosen Übergang für Mittel- und Osteuropa auf die zukünftige T2S-Plattform sicherzustellen ist entscheidend, um die Region dabei zu unterstützen, ihren Aufwind beizubehalten und die Vorteile zu ernten, die T2S bringen wird, vor allem im Sicherheitenmanagement.“

Zu den weiteren Diskussionsthemen beim Gipfel gehörten das übergreifende neue regulatorische Umfeld, die globale Wertpapierfinanzierung und die Distribution von Investmentfonds in Mittel- und Osteuropa.
Über den Gipfel für Mittel- und Osteuropa von Clearstream

Der erste Gipfel für Mittel- und Osteuropa (Central Eastern European Summit) von Clearstream fand 2004 in Budapest statt, als die ersten acht mittel- und osteuropäischen Länder der EU beitraten. Seitdem organisiert Clearstream den Gipfel jedes Jahr, jedes Mal in einem anderen Land der Region. Der Gipfel ist für Teilnehmer kostenlos und der einzige, der auf den lokalen Markt ausgerichtet ist und Marktteilnehmer dabei unterstützt, das Wachstum an den internationalen und nationalen Wertpapiermärkten in dieser Region zu fördern.
Über Clearstream

Als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg ermöglicht Clearstream die grenzüberschreitende Nachhandels-Infrastruktur für den Eurobond-Markt und die Dienstleistungen für Wertpapiere aus 53 inländischen Märkten weltweit. Die Kunden von Clearstream umfassen etwa 2.500 Finanzinstitute in über 110 Ländern. Zu den Dienstleistungen von Clearstream gehören die Herausgabe, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie Investmentfondsdienste und globale Wertpapierfinanzierung. Mit über 11,5 Billionen Euro an verwalteten Vermögenswerten zählt Clearstream zu einem der weltgrößten Abwicklungs- und Verwahrfirmen für nationale und internationale Wertpapiere. Als in Frankfurt ansässiger Zentralverwahrer (CSD) bietet Clearstream außerdem eine grenzüberschreitende Nachhandels-Infrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche, indem das Unternehmen Zugang zu einer wachsenden Zahl von Märkten in Europa ermöglicht.

Ansprechpartner Presse

Jessica Sicre, +352-243-32238
jessica.sicre@clearstream.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.clearstream.com
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserforschung: Treibhausgase aus der Kläranlage

24.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Neue Methode zur Analyse von Supraleitern

24.10.2017 | Physik Astronomie

65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie