Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Olympia steigert das Pro-Kopf-Einkommen langfristig

15.08.2008
RUB-Ökonom schätzt Einfluss auf chinesische Wirtschaft ab
Spiele bringen Schwellenländern am meisten

Die Olympischen Spiele sorgen in China nicht nur kurzfristig für große Investitionen, sondern werden auch langfristig die Wirtschaft ankurbeln und das Einkommen der Bevölkerung heben.

Zu dieser Einschätzung kommt Tobias Birkendorf in seiner Dissertation "Die Auswirkungen von Großveranstaltungen auf die langfristige ökonomische Entwicklung von Schwellenländern", die er am Institut für Entwicklungsforschung und Entwicklungspolitik verfasst hat. Vor allem die Investitionen in die zuvor mangelhafte Infrastruktur machen das Land für in- und ausländische Investoren auf Dauer attraktiver. Deswegen sei es vor allem für Schwellenländer sinnvoll, sich um die Ausrichtung solcher Veranstaltungen zu bewerben.

25 Milliarden Dollar Rekordinvestitionen

Mehr als 25 Milliarden US-Dollar sind nach dem Zuschlag für die Ausrichtung der Olympischen Spiele 2001 bis zum Start 2008 nach China geflossen - ein neuer Rekord. Das Geld floss in den Bau neuer Sportstätten, den Ausbau des Straßennetzes und des öffentlichen Personennahverkehrs, letzterer verschlang alleine etwa zwölf Milliarden Dollar. Kurzfristig wird dadurch die Wirtschaft auf alle Fälle aufleben, aber was bringen diese Investitionen langfristig? Wird die Wirtschaft dauerhaft angekurbelt? Verbessert sich auf Dauer das Pro-Kopf-Einkommen?

Einkommenserhöhung wird konserviert

Diese Fragen bearbeitete Tobias Birkendorf zunächst theoretisch anhand zweier Wachstumsmodelle, die er an Schätzungen aus verschiedenen Schwellenländern, zu denen auch China gehörte, empirisch überprüfte. Es zeigte sich, dass beide Modelle aussagekräftig sind. In einem empirischen Teil seiner Arbeit befragte Birkendorf 42 US-amerikanische und deutsche Unternehmen, welchen Einfluss die Olympischen Spiele auf das Investitionsverhalten haben. Aus den Ergebnissen der Befragung - gerade infrastrukturelle Verbesserungen erhöhen die Bereitschaft zu Investitionen - und den Resultaten der theoretischen Berechnungen entwickelt Birkendorf ein realistisches Szenario für die Zukunft: Durch private Investitionen in der Folge von Olympia wird die Wirtschaft in Peking dauerhaft angeregt. Die Erhöhung des Pro-Kopf-Einkommens durch die Olympiade wird auf diese Weise konserviert.

IOC sollte Schwellenländer unterstützen

Mit den von Tobias Birkendorf entwickelten Modellen lässt sich nun für jedes Land, das an der Ausrichtung einer Großveranstaltung interessiert ist, abschätzen, ob von der Veranstaltung ein langfristig wirksamer Wirtschaftsimpuls ausgehen würde und wie stark er wäre. "Es ist besonders für solche Länder sinnvoll, sich um die Ausrichtung von Großveranstaltungen zu bemühen, in denen die Infrastruktur noch mangelhaft ist, also besonders für Schwellenländer", meint Tobias Birkendorf. "Das IOC sollte die Bewerbung von Schwellenländern unterstützen, um damit einen Beitrag zu deren Entwicklung zu leisten". Er weist allerdings auch darauf hin, dass kleinere Länder Probleme haben könnten, die Spiele zu stemmen.

Weitere Informationen

Tobias Birkendorf, Institut für Entwicklungsforschung und Entwicklungspolitik, Raum GB 1/151, Tel. 0234/32-25148, E-Mail: tobias.birkendorf@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/rubin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit