Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ohne Grenzen aus der Forschung auf den Markt

18.05.2009
Gründernetzwerk SAXEED entwickelt im EU-Projekt CERIM Modelle und Prozesse für den Transfer von Technologien und Innovationen

Ideen und Entwicklungen, die in Hochschulen und Forschungseinrichtungen entstehen, finden nicht immer den Weg auf den Markt. Den Technologietransfer zu fördern, ist seit sechs Jahren das Ziel des sächsischen Gründernetzwerkes SAXEED.

Das Projekt der TU Chemnitz in Zusammenarbeit mit der TU Bergakademie Freiberg, der Fachhochschule Mittweida und der Westsächsischen Hochschule Zwickau unterstützt die Ausgründung von Unternehmen. Gemeinsam mit neun Partnern aus sieben Ländern Mitteleuropas arbeitet SAXEED nun im Projekt "Central Europe Research to Innovation Modells", kurz CERIM, das von der Europäischen Union gefördert wird. Ziel ist es, das Innovationspotenzial, das in Hochschulen und Forschungseinrichtungen Mitteleuropas vorhanden ist, besser zu nutzen. Dafür wird ein Technologietransfermodell entwickelt und geprüft, das vor allem auf ein starkes grenzüberschreitendes Netzwerk baut. Von der länderübergreifenden Zusammenarbeit erwarten die Projektpartner einen größeren Pool an Innovationen - außerdem lassen sich so Kompetenzen, Ressourcen und Netzwerke effektiver bündeln und der Einfluss auf Entscheidungsträger wächst.

"Mit diesem kürzlich gestarteten Projekt können nun stärker international Erfahrungen zum Thema Technologietransfer ausgetauscht und für die Universität nutzbar gemacht werden", berichtet Peter Häfner, Geschäftsführer des Gründernetzwerks SAXEED, und erklärt: "Mit seiner umsetzungsorientierten Ausrichtung ergänzt das Vorhaben die vorhandenen SAXEED-Aktivitäten zum Technologiescouting und dem Coaching von Gründern." Die Projektpartner kommen aus Hochschulen und öffentlichen Forschungseinrichtungen sowie aus der Industrie und aus Beratungsunternehmen. Das Technologietransfermodell soll von der Überprüfung der Innovation über die Identifizierung möglicher Käuferschichten bis hin zur Vermittlung von Risikokapital reichen. Als Langzeitwirkungen erwarten die Projektpartner neue Impulse für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Die Europäische Union fördert das Vorhaben in den nächsten drei Jahren mit insgesamt 3,6 Millionen Euro aus dem Central Europe Programm; auf die TU Chemnitz entfallen davon rund 330.000 Euro.

Stichwort: Existenzgründernetzwerk SAXEED

SAXEED unterstützt Unternehmensgründer aus dem Hochschulumfeld, die mit einer innovativen Geschäftsidee in die berufliche Selbstständigkeit starten wollen. In Chemnitz stand SAXEED bisher bei 61 Unternehmensgründungen zur Seite, bei denen zusammen weit über 200 Arbeitsplätze geschaffen wurden. Allein im Jahr 2008 wagten hier zwölf Unternehmer mit Unterstützung von SAXEED den Sprung in die Selbstständigkeit. Das interdisziplinäre Team von SAXEED bietet zudem ein breites Lehr- und Qualifizierungsangebot, mit dem sich Gründer und solche, die es werden wollen, auf diesen Schritt vorbereiten können. Außerdem helfen Veranstaltungen mit erfolgreichen Gründern und Unternehmern sowie ein alljährlich stattfindender Geschäftsideenwettbewerb, die Perspektive Selbständigkeit stärker ins Bewusstsein von Studierenden, Mitarbeitern und Professoren zu rücken und damit die Distanz zwischen Wirtschaft und Hochschule zu verringern.

Weitere Informationen zum Gründernetzwerk SAXEED: http://www.saxeed.net

Das Projekt CERIM im Internet: http://www.cerim.org

Kontakt: Peter Häfner, Geschäftsführer Gründernetzwerk SAXEED, Telefon 0371 531-19901, E-Mail peter.haefner@wirtschaft.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.cerim.org
http://www.saxeed.net
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics