Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ohne Grenzen aus der Forschung auf den Markt

18.05.2009
Gründernetzwerk SAXEED entwickelt im EU-Projekt CERIM Modelle und Prozesse für den Transfer von Technologien und Innovationen

Ideen und Entwicklungen, die in Hochschulen und Forschungseinrichtungen entstehen, finden nicht immer den Weg auf den Markt. Den Technologietransfer zu fördern, ist seit sechs Jahren das Ziel des sächsischen Gründernetzwerkes SAXEED.

Das Projekt der TU Chemnitz in Zusammenarbeit mit der TU Bergakademie Freiberg, der Fachhochschule Mittweida und der Westsächsischen Hochschule Zwickau unterstützt die Ausgründung von Unternehmen. Gemeinsam mit neun Partnern aus sieben Ländern Mitteleuropas arbeitet SAXEED nun im Projekt "Central Europe Research to Innovation Modells", kurz CERIM, das von der Europäischen Union gefördert wird. Ziel ist es, das Innovationspotenzial, das in Hochschulen und Forschungseinrichtungen Mitteleuropas vorhanden ist, besser zu nutzen. Dafür wird ein Technologietransfermodell entwickelt und geprüft, das vor allem auf ein starkes grenzüberschreitendes Netzwerk baut. Von der länderübergreifenden Zusammenarbeit erwarten die Projektpartner einen größeren Pool an Innovationen - außerdem lassen sich so Kompetenzen, Ressourcen und Netzwerke effektiver bündeln und der Einfluss auf Entscheidungsträger wächst.

"Mit diesem kürzlich gestarteten Projekt können nun stärker international Erfahrungen zum Thema Technologietransfer ausgetauscht und für die Universität nutzbar gemacht werden", berichtet Peter Häfner, Geschäftsführer des Gründernetzwerks SAXEED, und erklärt: "Mit seiner umsetzungsorientierten Ausrichtung ergänzt das Vorhaben die vorhandenen SAXEED-Aktivitäten zum Technologiescouting und dem Coaching von Gründern." Die Projektpartner kommen aus Hochschulen und öffentlichen Forschungseinrichtungen sowie aus der Industrie und aus Beratungsunternehmen. Das Technologietransfermodell soll von der Überprüfung der Innovation über die Identifizierung möglicher Käuferschichten bis hin zur Vermittlung von Risikokapital reichen. Als Langzeitwirkungen erwarten die Projektpartner neue Impulse für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Die Europäische Union fördert das Vorhaben in den nächsten drei Jahren mit insgesamt 3,6 Millionen Euro aus dem Central Europe Programm; auf die TU Chemnitz entfallen davon rund 330.000 Euro.

Stichwort: Existenzgründernetzwerk SAXEED

SAXEED unterstützt Unternehmensgründer aus dem Hochschulumfeld, die mit einer innovativen Geschäftsidee in die berufliche Selbstständigkeit starten wollen. In Chemnitz stand SAXEED bisher bei 61 Unternehmensgründungen zur Seite, bei denen zusammen weit über 200 Arbeitsplätze geschaffen wurden. Allein im Jahr 2008 wagten hier zwölf Unternehmer mit Unterstützung von SAXEED den Sprung in die Selbstständigkeit. Das interdisziplinäre Team von SAXEED bietet zudem ein breites Lehr- und Qualifizierungsangebot, mit dem sich Gründer und solche, die es werden wollen, auf diesen Schritt vorbereiten können. Außerdem helfen Veranstaltungen mit erfolgreichen Gründern und Unternehmern sowie ein alljährlich stattfindender Geschäftsideenwettbewerb, die Perspektive Selbständigkeit stärker ins Bewusstsein von Studierenden, Mitarbeitern und Professoren zu rücken und damit die Distanz zwischen Wirtschaft und Hochschule zu verringern.

Weitere Informationen zum Gründernetzwerk SAXEED: http://www.saxeed.net

Das Projekt CERIM im Internet: http://www.cerim.org

Kontakt: Peter Häfner, Geschäftsführer Gründernetzwerk SAXEED, Telefon 0371 531-19901, E-Mail peter.haefner@wirtschaft.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.cerim.org
http://www.saxeed.net
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie