Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Öl-Lecks gab es früher nicht: Deutsche Gründeridee könnte den Golf von Mexico retten

09.06.2010
High-Tech Gründungen in Deutschland sorgen für Innovationen und bauen neue Gründerkultur auf

In allem Schlechten liegt auch etwas Gutes - dieses Sprichwort beweist sich gerade an einer deutschen Hochtechnologie-Gründung aus dem Portfolio des Bonner High-Tech Gründerfonds.

Die Gründerinitiative auf Initiative des Bundeswirtschaftsministerium investiert gezielt Seedkapital in hochtechnologische Unternehmensideen, die gerade am Anfang intensiven Kapitalbedarf haben. Die Kieler Contros GmbH ist eines der Unternehmen, das seit dem Jahr 2006 an einer Lösung zum Schutz von Offshore-Einrichtungen arbeitet. Das Monitoring von Pipelines und Ölfördereinrichtungen zählt dazu, zusätzlich hat das Unternehmen eine Lösung entwickelt, mit der Lecks gezielt und wissenschaftlich fundiert auch in großer Tiefe komplett abgesaugt werden können.

Contros ist nur eines der Beispiele aus dem Portfolio des High-Tech Gründerfonds, der im Augenblick Deutschlands größten Gründergipfel in Bonn veranstaltet. Der "Family Day" gehört im nun vierten Jahr zu den traditionellen Veranstaltungen, die über 200 Manager der Portfolio-Unternehmen sowie über 200 Kapitalgeber an einen Tisch bringt.

"Das Netzwerk zwischen Gründern und Investoren sowie den beratenden Partnern zählt zu den Säulen unserer Arbeit. Beratung und aktive Förderung einer Gründerkultur ebenfalls", erklärt Gründerfonds-Geschäftsführer Dr. Michael Brandkamp auf der Pressekonferenz zum Family Day. Eckard Wohlgehagen, Business Angel und neben dem High-Tech Gründerfonds bei Contros investiert, wünscht sich schon wesentlich eher eine weitergehende Förderung des Gründerpotentials. "In den Hochschulen sollte bereits für eine Gründerkultur geworben werden - und darüber hinaus auch noch stärkere Unterstützung von Professorenseite an die potentiellen Gründer herangetragen werden", so Business Angel Wohlgehagen. Auch Julian Riedlbauer, Geschäftsführer der M&A-Beratung Corporate Finance Partners, sieht hier eine Fördermöglichkeit: "In den USA ist es sehr selbstverständlich, nach der Universität zu gründen. In Deutschland herrscht noch ein zu hohes Sicherheitsdenken", erklärt Riedlbauer.

Neben Initiativen wie dem High-Tech Gründerfonds und dessen Ausbau forderten die Teilnehmer auch ein Umdenken für die potentiellen Investoren. In Deutschland gelte es als selbstverständlich, Spar-Euros eher einer Bank anzuvertrauen als sich ebenfalls als Business Angel zu betätigen oder in einen Fonds zu investieren, der junge Ideen fördert. Dr. Marc Böhme ist einer der Gründer, die auch mit einer Startfinanzierung des High-Tech Gründerfonds kurz vor dem Markteintritt stehen. Mit einem GPS-ähnlichen System erlaubt die Amedo GmbH die Navigation im menschlichen Körper. "Die Gründerbilanz nach den fünf Jahren Gründerfonds ist außerordentlich positiv, und trotz des Krisen-Einbruches aus dem vergangenen Jahr weist die Statistik für 2010 sehr positive Werte aus", erklärt Dr. Peggy von Speicher aus dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.

Die Vorbereitungen für den Family Day 2011 laufen bereits - der deutsche Gründergipfel ist fester Bestandteil der Gründerlandschaft und damit auch Motor für die Gründerkultur.

Der High-Tech Gründerfonds investiert Risikokapital in junge, chancenreiche Technologie-Unternehmen, die viel versprechende Forschungsergebnisse unternehmerisch umsetzen. Mit Hilfe der Seedfinanzierung von bis zu 500.000 Euro sollen die Start-ups das F&E-Vorhaben bis zur Bereitstellung eines Prototypen bzw. eines "proof of concepts" oder zur Markteinführung führen. Der High-Tech Gründerfonds verfügt über ein Volumen von rund 272 Mio. Euro.

Investoren der Public Private Partnership sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, die KfW-Bankengruppe sowie die sechs Industriekonzerne BASF, Deutsche Telekom, Siemens, Robert Bosch, Daimler und Carl Zeiss.

Gabriela Fricke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.high-tech-gruenderfonds.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung