Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Öl-Lecks gab es früher nicht: Deutsche Gründeridee könnte den Golf von Mexico retten

09.06.2010
High-Tech Gründungen in Deutschland sorgen für Innovationen und bauen neue Gründerkultur auf

In allem Schlechten liegt auch etwas Gutes - dieses Sprichwort beweist sich gerade an einer deutschen Hochtechnologie-Gründung aus dem Portfolio des Bonner High-Tech Gründerfonds.

Die Gründerinitiative auf Initiative des Bundeswirtschaftsministerium investiert gezielt Seedkapital in hochtechnologische Unternehmensideen, die gerade am Anfang intensiven Kapitalbedarf haben. Die Kieler Contros GmbH ist eines der Unternehmen, das seit dem Jahr 2006 an einer Lösung zum Schutz von Offshore-Einrichtungen arbeitet. Das Monitoring von Pipelines und Ölfördereinrichtungen zählt dazu, zusätzlich hat das Unternehmen eine Lösung entwickelt, mit der Lecks gezielt und wissenschaftlich fundiert auch in großer Tiefe komplett abgesaugt werden können.

Contros ist nur eines der Beispiele aus dem Portfolio des High-Tech Gründerfonds, der im Augenblick Deutschlands größten Gründergipfel in Bonn veranstaltet. Der "Family Day" gehört im nun vierten Jahr zu den traditionellen Veranstaltungen, die über 200 Manager der Portfolio-Unternehmen sowie über 200 Kapitalgeber an einen Tisch bringt.

"Das Netzwerk zwischen Gründern und Investoren sowie den beratenden Partnern zählt zu den Säulen unserer Arbeit. Beratung und aktive Förderung einer Gründerkultur ebenfalls", erklärt Gründerfonds-Geschäftsführer Dr. Michael Brandkamp auf der Pressekonferenz zum Family Day. Eckard Wohlgehagen, Business Angel und neben dem High-Tech Gründerfonds bei Contros investiert, wünscht sich schon wesentlich eher eine weitergehende Förderung des Gründerpotentials. "In den Hochschulen sollte bereits für eine Gründerkultur geworben werden - und darüber hinaus auch noch stärkere Unterstützung von Professorenseite an die potentiellen Gründer herangetragen werden", so Business Angel Wohlgehagen. Auch Julian Riedlbauer, Geschäftsführer der M&A-Beratung Corporate Finance Partners, sieht hier eine Fördermöglichkeit: "In den USA ist es sehr selbstverständlich, nach der Universität zu gründen. In Deutschland herrscht noch ein zu hohes Sicherheitsdenken", erklärt Riedlbauer.

Neben Initiativen wie dem High-Tech Gründerfonds und dessen Ausbau forderten die Teilnehmer auch ein Umdenken für die potentiellen Investoren. In Deutschland gelte es als selbstverständlich, Spar-Euros eher einer Bank anzuvertrauen als sich ebenfalls als Business Angel zu betätigen oder in einen Fonds zu investieren, der junge Ideen fördert. Dr. Marc Böhme ist einer der Gründer, die auch mit einer Startfinanzierung des High-Tech Gründerfonds kurz vor dem Markteintritt stehen. Mit einem GPS-ähnlichen System erlaubt die Amedo GmbH die Navigation im menschlichen Körper. "Die Gründerbilanz nach den fünf Jahren Gründerfonds ist außerordentlich positiv, und trotz des Krisen-Einbruches aus dem vergangenen Jahr weist die Statistik für 2010 sehr positive Werte aus", erklärt Dr. Peggy von Speicher aus dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.

Die Vorbereitungen für den Family Day 2011 laufen bereits - der deutsche Gründergipfel ist fester Bestandteil der Gründerlandschaft und damit auch Motor für die Gründerkultur.

Der High-Tech Gründerfonds investiert Risikokapital in junge, chancenreiche Technologie-Unternehmen, die viel versprechende Forschungsergebnisse unternehmerisch umsetzen. Mit Hilfe der Seedfinanzierung von bis zu 500.000 Euro sollen die Start-ups das F&E-Vorhaben bis zur Bereitstellung eines Prototypen bzw. eines "proof of concepts" oder zur Markteinführung führen. Der High-Tech Gründerfonds verfügt über ein Volumen von rund 272 Mio. Euro.

Investoren der Public Private Partnership sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, die KfW-Bankengruppe sowie die sechs Industriekonzerne BASF, Deutsche Telekom, Siemens, Robert Bosch, Daimler und Carl Zeiss.

Gabriela Fricke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.high-tech-gruenderfonds.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit