Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OECD: China ist neuer „Global Player“ in FuE, benötigt aber weitere Reformen zur Stärkung heimischer Innovation

16.09.2008
Eine neue Veröffentlichung der OECD ("OECD Reviews of Innnovation Policy - China") bietet eine breit angelegte und vertiefte Analyse und Bewertung der Innovationspolitik und Innovationsleistung Chinas. Der Bericht bestätigt, dass China jetzt im Bereich Forschung und Entwicklung (FuE) zu den „Global Playern“ zählt.

Die chinesischen Ausgaben für FuE sowie der Anteil an den weltweiten Veröffentlichungen entsprechen ungefähr denen Deutschlands. Dennoch hat China im Vergleich zu anderen OECD-Ländern, die ähnlich viel in FuE investieren, Defizite in Bezug auf Innovationsfähigkeit und Innovationsleistungen.

Auslandsinvestitionen in FuE sind in den letzten Jahren stark angestiegen und spielen eine wichtige Rolle in Chinas nationalem Innovationssystem.

Vorausgesetzt dass China die durch die OECD empfohlenen Reformen einführt, könnte das Land bald zu den weltweit wichtigsten Akteuren im Bereich der Innovation gehören. Davon sollten sowohl China als auch der Rest der Welt profitieren, da eine Stärkung der Innovation in China zur globalen Wissensökonomie und zur Bewältigung globaler Herausforderungen beitragen wird. Um die Integration Chinas in die globale Wissensökonomie zu erleichtern, müssen China und die OECD-Mitgliedsländer Dialog- und Kooperationsbereitschaft bewahren, insbesondere im Bereich des Schutzes geistigen Eigentums, des Technologietransfers und der Technologiestandards.

Diese Veröffentlichung stellt eine Erweiterung eines vorab veröffentlichten Berichts vom August 2007 dar, unter Verwendung der neuesten verfügbaren Daten. Der jetzt vorliegende Bericht enthält eine Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse und Politikempfehlungen der OECD. Die elf thematischen Kapitel liefern eine genaue Analyse von Schlüsseldimensionen des chinesischen Innovationssystems und seiner Steuerung sowie von Themenfeldern, denen bisher wenig Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Dazu gehören die Rolle von „Technology Procurement“, Fragen von Governance und die regionale Dimension der Innovation. Schließlich bieten sechs themenspezifische Anhänge ergänzende detaillierte Information, die von Interesse für Spezialisten und Wissenschaftler sind.

Zwar ist China kein Mitgliedsland der OECD, jedoch fungiert es als Beobachter in einigen OECD-Ausschüssen und nimmt so an der Arbeit der OECD teil. Der OECD-Bericht zum chinesischen Innovationssystem ist das Ergebnis eines Kooperationsprogramms, das 1995 im Zuge der wachsenden OECD-Zusammenarbeit mit Nichtmitgliedsländern geschaffen wurde. An der Erstellung des Berichts waren verschiedene Experten aus China, dem OECD-Sekretariat und aus Mitgliedsländern der OECD beteiligt, unter anderem im Auftrag des BMBF das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI).

Für Details zum Erhalt des kostenpflichtigen Volltextes siehe:
www.oecd.org/sti/innovation/reviews/china

| OECD
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de
http://www.oecd.org/document/47/0,3343,en_2649_34273_41306607_1_1_1_1,00.html
http://www.oecd.org/sti/innovation/reviews/china

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops