Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur auf Quartalszahlen fokussiert? Untersuchung zu kurzfristigem Verhalten von Managern

03.09.2012
Doktorarbeit „Managermyopie in deutschen Unternehmen - eine empirische Analyse“ von Michael Berger an der HHL Leipzig Graduate School of Management
(http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa-94820)

Unterlassen die Vorstände deutscher Unternehmen wirtschaftlich sinnvolle Investitionen, um den auf Quartalszahlen fokussierten Finanzexperten befriedigende Ergebnisse präsentieren zu können?

Michael Berger (36) stellt in seiner Doktorarbeit an der HHL Leipzig Graduate School of Management die Frage nach der Existenz von solch kurzfristigem Verhalten, bezeichnet als Managermyopie, sowie den Einflussfaktoren auf dieses Verhalten. Zur Beantwortung wurden eine postalische, anonymisierte Fragebogenumfrage unter den Finanzvorständen der CDAX-Unternehmen mit einer Rücklaufquote von 21% sowie teilstrukturierte Interviews durchgeführt.

Die Ergebnisse liefern deutliche Hinweise auf die Existenz von kurzfristigem Verhalten. Die Faktoren Kapitalmarktdruck, Unternehmensgröße und Fremdkapitalquote besitzen einen statistisch messbaren Einfluss auf kurzfristiges Verhalten. Die Untersuchung liefert direkte Erkenntnisse über Kapitalmarktdruck, das tatsächlich ausgeübte Maß von kurzfristigem Verhalten und die aktuelle Debatte über die verpflichtende Einführung von Quartalsberichterstattung.

Kurzfristiges Verhalten herrscht in der deutschen Wirtschaft vor

Michael Berger sagt: „Die Ergebnisse meiner Untersuchungen sind alarmierend. Kurzfristiges Verhalten herrscht in Teilbereichen der deutschen Wirtschaft vor. Durch die Nichtdurchführung vorteilhafter Investitionsprojekte werden der langfristige Wert des Unternehmens und die Vermögenspositionen der langfristigen Aktionäre gesenkt. Das Ausmaß dieses Verhaltens sollte daher reduziert werden.“
Plädoyer für weniger Kapitalmarktdruck

Auf Basis seiner Doktorarbeit am Lehrstuhl für Mikroökonomie (Prof. Dr. Arnis Vilks) formuliert Berger Handlungsempfehlungen für Manager, Kapitalgeber und Institutionen. Wichtig für die Minimierung kurzfristigen Verhaltens, so leitet Berger aus wissenschaftlichen Modellen ab, könnte eine Erhöhung des relativen Managernutzens sein, welcher aus zukünftigen bilanziellen Ergebnissen und Aktienkursen gezogen wird. Die Managervergütung sollte somit zu einem möglichst hohen Anteil von langfristigen bilanziellen Ergebnissen und Aktienkursen abhängen. Berger plädiert zudem dafür, ein hohes Maß an Kapitalmarktdruck von den Entscheidern im Unternehmen zu nehmen. Geschehen könnte dies durch die Reduktion der Frequenz von quartalsweisen hin zu halb- oder volljährigen Berichterstattungen. Eine weitere Handlungsempfehlung für Manager und Institutionen besteht laut Berger in einer Ausweitung der freiwilligen und verpflichtenden Berichterstattung hin zu einer Information über die „weichen“ Unternehmensfaktoren, die Einfluss auf den langfristigen Unternehmenserfolg haben können. So können beispielsweise Informationen über Patentzulassungen, den Bekanntheitsgrad bestimmter Produkte sowie Mitarbeiter- oder Kundenzufriedenheitswerte glaubhafte Signale über die langfristigen Perspektiven eines Unternehmens darstellen. Die Kommunikation solcher Daten könnte daher den Fokus mancher Kapitalmarktteilnehmer auf das bilanzielle Ergebnis als einzige maßgebliche Zahl eines betrieblichen Jahres- oder Quartalsabschlusses verringern.

Berger, der als Sachverständiger für Immobilienbewertung in München arbeitet, appelliert am Ende seiner Dissertation an die Manager und Vorstände deutscher börsennotierter Unternehmen, sich des Problems Managermyopie bewusst zu werden und diesbezüglich ihre Verantwortung gegenüber der langfristigen Gesundheit des eigenen Unternehmens und gegenüber dessen Aktionären wahrzunehmen. Dies müsse auch bedeuten, so Berger, dass in Situationen, in denen durch eine bestimmte Entscheidung kurzfristiges Verhalten betrieben werden könnte, hiervon Abstand und damit möglicherweise ein kurzfristiges Absinken des Aktienkurses in Kauf genommen, gleichzeitig aber das langfristige Wohlergehen des eigenen Unternehmens gesichert wird.

Das Doktorandenprogramm an der HHL Leipzig Graduate School of Management

Mit aktuell 104 Teilnehmern und bisher 123 Absolventen wächst das Doktorandenprogramm an der HHL seit seinem Start im Jahr 1996 stetig. Das strukturierte Programm, das Wochenendseminare, Kolloquien und internationale Sommerkurse umfasst, erlaubt den Teilnehmern ein berufsbegleitendes Studium. Die meisten Doktoranden der HHL sind berufstätig, jeder Dritte arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der HHL. http://www.hhl.de/promotion

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die HHL ist eine universitäre Einrichtung und zählt zu den führenden internationalen Business Schools. Ziel der ältesten betriebswirtschaftlichen Hochschule im deutschsprachigen Raum ist die Ausbildung leistungsfähiger, verantwortungsbewusster und unternehmerisch denkender Führungspersönlichkeiten. Neben der internationalen Ausrichtung spielt die Verknüpfung von Theorie und Praxis eine herausragende Rolle. Die HHL zeichnet sich aus durch exzellente Lehre, klare Forschungsorientierung und praxisnahen Transfer sowie hervorragenden Service für ihre Studierenden.

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics