Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NIW rechnet für 2013 mit einer leichten Erholung der niedersächsischen Wirtschaft

10.01.2013
Das Wachstum der deutschen und der niedersächsischen Wirtschaft hat sich 2012 spürbar abgeschwächt.

Das NIEDERSÄCHSISCHE INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG (NIW) rechnet in seiner aktuellen Einschätzung im NIW-Konjunkturletter aber wieder mit einer leichten Belebung im Jahr 2013. Für diese Belebung wird die weltwirtschaftliche Dynamik von entscheidender Bedeutung sein.

Die deutsche Volkswirtschaft zeigt sich im europäischen Vergleich in einer relativ guten Verfassung. Allerdings ist das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes in der zweiten Jahreshälfte 2012 zurückgegangen und näherte sich im vierten Quartal bereits der Stagnation. Die Wirtschaft in Deutschland wird daher 2012 nur noch um 0,7 v.H. im Vergleich zum Vorjahr gewachsen sein.

Die Ursachen hierfür liegen neben der anhaltenden europäischen Staatsschuldenkrise (mit ihren rezessiven realwirtschaftlichen Auswirkungen) vor allem in der schwächeren weltwirtschaftlichen Entwicklung. Beide führten im vergangenen Jahr zu einem kontinuierlichen Rückgang der Exporte und in der Folge zu einer geringeren Investitionstätigkeit der Unternehmen.

Demgegenüber hat der private Konsum im vergangenen Jahr positive Wachstumsbeiträge geleistet, was im Wesentlichen auf die verbesserte Beschäftigung zurückzuführen ist. Für 2013 erwartet das NIW nach einem wachstumsschwachen ersten Halbjahr eine Belebung der Wirtschaft in Deutschland im zweiten Teil des Jahres.

Aufgrund der positiven Signale einzelner aktueller Stimmungsindikatoren und der Stärke deutscher Unternehmen auf den internationalen Märkten ist eine Wachstumsrate von etwa einem Prozent möglich. Hierfür sind allerdings entsprechende Impulse von Seiten der außereuropäischen Märkte für den Export notwendig.

Die niedersächsische Wirtschaft ist im Jahr 2012 mit voraussichtlich etwa einem Prozent stärker gewachsen als die gesamtdeutsche Wirtschaft. Wachstumstreiber waren hier die Auslandsnachfrage (vor allem die nach Automobilen), der private Konsum und die Bauinvestitionen. Trotz der konjunkturellen Abschwächung hat sich die Arbeitsmarktlage im Bundesland leicht verbessert.

Im Jahr 2013 dürften sich der private Verbrauch, die zu erwartende anhaltend hohe Bautätigkeit und die allmählich wieder einsetzende Investitionstätigkeit der Unternehmen wachstumsstabilisierend auswirken, so dass nach Einschätzung des NIW mit einem Wachstum der niedersächsischen Wirtschaftsleistung von rund einem Prozent zu rechnen ist. Dieser Konjunkturverlauf wird dazu führen, dass die Beschäftigung tendenziell stagniert, in Teilbereichen der Wirtschaft wird es allerdings auch einen Abbau geben. Inflationäre Wirkungen zeichnen sich hingegen nicht ab.

Weiterführende Informationen und ausführliche Ergebnisse:
Konjunkturletter des Niedersächsischen Instituts für Wirtschaftsforschung, Januar 2013

Tobias Meyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.niw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Ullink wird erster globaler Anbieter von FIX-Connectivity an deutscher Tradegate Exchange
03.09.2015 | Gruppe Deutsche Börse

nachricht Handelsumsätze August 2015
02.09.2015 | Gruppe Deutsche Börse

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE entwickelt hochkompakten Wechselrichter für unterbrechungsfreie Stromversorgungen

Bauteile aus Siliziumkarbid ermöglichen Wirkungsgrad von 98,7 Prozent

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE haben einen hochkompakten und -effizienten Wechselrichter für die unterbrechungsfreie...

Im Focus: Fraunhofer ISE Develops Highly Compact Inverter for Uninterruptible Power Supplies

Silicon Carbide Components Enable Efficiency of 98.7 percent

Researchers at the Fraunhofer Institute for Solar Energy Systems ISE have developed a highly compact and efficient inverter for use in uninterruptible power...

Im Focus: Auffädelung von Nanodiamanten

Kohlenstoffkäfige polymerisieren in Kohlenstoffnanoröhren zu einer linearen nanodiamantenartigen Kette

Im Innenraum von Kohlenstoffnanoröhren gezielt ein lineares Polymer aus nanodiamantenartigen Bausteinen zu gewinnen – das gelang Forschern aus Japan,...

Im Focus: Gassensoren warnen vor Schwelbränden

Rauchmelder sind allgegenwärtig. Dennoch geht die Zahl der Brandopfer jährlich in die Tausende. Brandgasmelder, die auf Kohlenstoffmonoxid und Stickoxide reagieren, entdecken Brände im Frühstadium. Durch ein neues Messprinzip von Fraunhofer-Forschern werden die teuren Sensoren nun kostengünstig und damit bereit für den Massenmarkt.

Die Sterne funkeln am Himmel, die Bewohner des Hauses schlummern in ihren Betten. Soweit nichts Besonderes, doch in dieser Nacht steht ihr Leben auf dem Spiel:...

Im Focus: How wind sculpted Earth's largest dust deposit

China's Loess Plateau was formed by wind alternately depositing dust or removing dust over the last 2.6 million years, according to a new report from University of Arizona geoscientists. The study is the first to explain how the steep-fronted plateau formed.

China's Loess Plateau was formed by wind alternately depositing dust or removing dust over the last 2.6 million years, according to a new report from...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Thermodynamik-Kolloquium 2015

03.09.2015 | Veranstaltungen

Beratungsbedarf im Fall von Datenverlust bei mobilen Datenträgern steigt

03.09.2015 | Veranstaltungen

10. LogistikTag Berlin Brandenburg am 10. September 2015 mit dem Schwerpunktthema „Entsorgung“

02.09.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Thermodynamik-Kolloquium 2015

03.09.2015 | Veranstaltungsnachrichten

Elektrischer Kreislauf aus Gel repariert sich selbst

03.09.2015 | Innovative Produkte

Ultradünnes Glas von SCHOTT in der Halbleiter- und Elektronikindustrie im Einsatz

03.09.2015 | Messenachrichten