Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nichtforschungsintensive Industriebereiche sind wichtig für inländische Arbeitsplätze und Wettbewerb

26.04.2011
Nichtforschungsintensive Industrien haben eine hohe Bedeutung für die inländische industrielle Wertschöpfung und Beschäftigung in Deutschland.

Bislang galten diese Bereiche im Vergleich zu Bereichen mit intensiver Forschung und Entwicklung in der Wirtschafts- und Innovationspolitik als weniger bedeutsam hinsichtlich ihrer Wachstumsraten sowie ihres Beitrages zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands.

Der Innovationsreport „Zukunfts- und Beschäftigungspotenziale nichtforschungsintensiver Industriesektoren und -betriebe“ des Fraunhofer ISI verdeutlicht, dass diese Position zu überdenken ist. Die Studie wurde im Auftrag des Deutschen Bundestages erstellt.

Wirtschaftspolitisch bietet die starke Binnenorientierung nichtforschungsintensiver Industriebereiche die Chance, bei steigender Nachfrage eine höhere inländische Wertschöpfung und Beschäftigung zu erzielen als in forschungsintensiven Sektoren. Durch die vergleichsweise hohe Arbeitsintensität entstehen in diesen Bereichen mehr Arbeitsplätze – aufgrund der stark inländisch orientierten Unternehmens- und Standortstrukturen vorrangig in Deutschland. Aufgrund der intensiven Verflechtungsbeziehungen mit vorgelagerten, oft forschungsintensiven Hightech-Bereichen werden im Fall einer höheren Nachfrage zudem indirekte Arbeitsplatzeffekte insbesondere für Akademiker und Akademikerinnen erzielt.

Aus Sicht der Arbeitsmarktpolitik sind die nichtforschungsintensiven Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes eines der letzten Segmente, die in nennenswertem Umfang vergleichsweise attraktiv entlohnte Industriearbeitsplätze für geringqualifizierte Arbeitskräfte bieten – verglichen beispielsweise mit den Niedriglohnsektoren in vielen Dienstleistungsbereichen. „Auch vor diesem Hintergrund sollten der Erhalt sowie die Unterstützung der nichtforschungsintensiven Industriebereiche in Deutschland eine höhere politische Beachtung finden“, meint Oliver Som, Projektleiter am Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung ISI.

Nichtforschungsintensive Betriebe sind keinesfalls per se von technologischen Entwicklungen außerhalb ihres Betriebs oder ihrer Branche abgekoppelt. Sie sind ebenso wie forschungsintensive Betriebe in der Lage, neue technologische Entwicklungen in innovative Leistungen und insbesondere Herstellungsprozesse umzusetzen und davon im Hinblick auf ihre Wettbewerbsfähigkeit zu profitieren.

Zur Stärkung ihrer Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit können diese Betriebe nicht nur in ihren FuE-Aktivitäten im Speziellen, sondern vielmehr in ihrer Innovationsfähigkeit im Allgemeinen unterstützt werden. „So könnten die identifizierten Stärken dieser Betriebe gezielt zum Ausgangspunkt innovationspolitischer Maßnahmen gemacht werden“, erklärt Oliver Som. Dies erfordert jedoch einen erweiterten Blick auf Innovationen. Zukünftige Wachstumspotenziale können auch durch technische oder organisatorische Prozessinnovationen sowie durch produktbegleitende Dienstleistungen generiert werden. In diesen Feldern haben nichtforschungsintensive Betriebe keine messbaren Nachteile gegenüber forschungsintensiven Betrieben. Vor diesem Hintergrund sollte es ein ergänzendes Ziel von Innovationspolitik, Verbänden und Unternehmen sein, diese Stärke der nichtforschungsintensiven Betriebe zu sichern und auszubauen.

Zentral hierfür wäre die Unterstützung der internen Innovationsaktivitäten wie beispielsweise der kundenspezifischen Entwicklung und Konstruktion oder in Bereichen wie (Service-)Design- oder Marketinginnovationen. Umfassendere Innovationsanreize sollten zudem die fruchtbaren Verflechtungen von nichtforschungsintensiven und forschungsintensiven Unternehmen sowie Sektoren in den Blick nehmen. Ein konkreter Ansatz kann hier beispielsweise die gezielte Einbindung von nichtforschungsintensiven Unternehmen in der Rolle als Anwender in vorwettbewerblichen Verbundprojekten gemeinsam mit forschungsintensiven Akteuren sein.

Die Studie wurde im Rahmen der institutionellen Kooperation des Fraunhofer ISI mit dem Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) erarbeitet. Weitere Informationen zur Studie sind unter http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/i/projekte/tab_projekt.php

zu finden.

Das Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag TAB wird vom Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse ITAS des Karlsruher Instituts für Technologie KIT betrieben. Hierbei kooperiert das KIT in Teilbereichen mit dem Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI, das sich mit der langfristigen Technikvorausschau zur Analyse internationaler Politiken sowie zum Innovationsgeschehen beschäftigt.

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert die Rahmenbedingungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der breiten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Katja Rische | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/i/projekte/tab_projekt.php
http://www.tab-beim-bundestag.de/de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie