Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nichtforschungsintensive Industriebereiche sind wichtig für inländische Arbeitsplätze und Wettbewerb

26.04.2011
Nichtforschungsintensive Industrien haben eine hohe Bedeutung für die inländische industrielle Wertschöpfung und Beschäftigung in Deutschland.

Bislang galten diese Bereiche im Vergleich zu Bereichen mit intensiver Forschung und Entwicklung in der Wirtschafts- und Innovationspolitik als weniger bedeutsam hinsichtlich ihrer Wachstumsraten sowie ihres Beitrages zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands.

Der Innovationsreport „Zukunfts- und Beschäftigungspotenziale nichtforschungsintensiver Industriesektoren und -betriebe“ des Fraunhofer ISI verdeutlicht, dass diese Position zu überdenken ist. Die Studie wurde im Auftrag des Deutschen Bundestages erstellt.

Wirtschaftspolitisch bietet die starke Binnenorientierung nichtforschungsintensiver Industriebereiche die Chance, bei steigender Nachfrage eine höhere inländische Wertschöpfung und Beschäftigung zu erzielen als in forschungsintensiven Sektoren. Durch die vergleichsweise hohe Arbeitsintensität entstehen in diesen Bereichen mehr Arbeitsplätze – aufgrund der stark inländisch orientierten Unternehmens- und Standortstrukturen vorrangig in Deutschland. Aufgrund der intensiven Verflechtungsbeziehungen mit vorgelagerten, oft forschungsintensiven Hightech-Bereichen werden im Fall einer höheren Nachfrage zudem indirekte Arbeitsplatzeffekte insbesondere für Akademiker und Akademikerinnen erzielt.

Aus Sicht der Arbeitsmarktpolitik sind die nichtforschungsintensiven Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes eines der letzten Segmente, die in nennenswertem Umfang vergleichsweise attraktiv entlohnte Industriearbeitsplätze für geringqualifizierte Arbeitskräfte bieten – verglichen beispielsweise mit den Niedriglohnsektoren in vielen Dienstleistungsbereichen. „Auch vor diesem Hintergrund sollten der Erhalt sowie die Unterstützung der nichtforschungsintensiven Industriebereiche in Deutschland eine höhere politische Beachtung finden“, meint Oliver Som, Projektleiter am Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung ISI.

Nichtforschungsintensive Betriebe sind keinesfalls per se von technologischen Entwicklungen außerhalb ihres Betriebs oder ihrer Branche abgekoppelt. Sie sind ebenso wie forschungsintensive Betriebe in der Lage, neue technologische Entwicklungen in innovative Leistungen und insbesondere Herstellungsprozesse umzusetzen und davon im Hinblick auf ihre Wettbewerbsfähigkeit zu profitieren.

Zur Stärkung ihrer Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit können diese Betriebe nicht nur in ihren FuE-Aktivitäten im Speziellen, sondern vielmehr in ihrer Innovationsfähigkeit im Allgemeinen unterstützt werden. „So könnten die identifizierten Stärken dieser Betriebe gezielt zum Ausgangspunkt innovationspolitischer Maßnahmen gemacht werden“, erklärt Oliver Som. Dies erfordert jedoch einen erweiterten Blick auf Innovationen. Zukünftige Wachstumspotenziale können auch durch technische oder organisatorische Prozessinnovationen sowie durch produktbegleitende Dienstleistungen generiert werden. In diesen Feldern haben nichtforschungsintensive Betriebe keine messbaren Nachteile gegenüber forschungsintensiven Betrieben. Vor diesem Hintergrund sollte es ein ergänzendes Ziel von Innovationspolitik, Verbänden und Unternehmen sein, diese Stärke der nichtforschungsintensiven Betriebe zu sichern und auszubauen.

Zentral hierfür wäre die Unterstützung der internen Innovationsaktivitäten wie beispielsweise der kundenspezifischen Entwicklung und Konstruktion oder in Bereichen wie (Service-)Design- oder Marketinginnovationen. Umfassendere Innovationsanreize sollten zudem die fruchtbaren Verflechtungen von nichtforschungsintensiven und forschungsintensiven Unternehmen sowie Sektoren in den Blick nehmen. Ein konkreter Ansatz kann hier beispielsweise die gezielte Einbindung von nichtforschungsintensiven Unternehmen in der Rolle als Anwender in vorwettbewerblichen Verbundprojekten gemeinsam mit forschungsintensiven Akteuren sein.

Die Studie wurde im Rahmen der institutionellen Kooperation des Fraunhofer ISI mit dem Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) erarbeitet. Weitere Informationen zur Studie sind unter http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/i/projekte/tab_projekt.php

zu finden.

Das Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag TAB wird vom Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse ITAS des Karlsruher Instituts für Technologie KIT betrieben. Hierbei kooperiert das KIT in Teilbereichen mit dem Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI, das sich mit der langfristigen Technikvorausschau zur Analyse internationaler Politiken sowie zum Innovationsgeschehen beschäftigt.

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert die Rahmenbedingungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der breiten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Katja Rische | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/i/projekte/tab_projekt.php
http://www.tab-beim-bundestag.de/de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie