Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Energieeffizienz-Etikett der EU ist für Verbraucher wenig informativ

03.09.2009
Mit der Einführung eines neuen Energieeffizienz-Etiketts will die EU-Kommission die Verbraucher zum Kauf Strom sparender Geräte motivieren. Dieses Vorhaben könnte aber sein Ziel verfehlen.

Eine Studie der Universität St. Gallen und des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) zeigt, dass bei Elektrogeräten mit dem neuen Etikett der sparsame Stromverbrauch als Kaufkriterium ein deutlich geringeres Gewicht für die Konsumenten hat als bei Geräten, auf denen noch das bisher verwendete Label klebt.

Auch die Bereitschaft der Verbraucher, für ein Gerät, das mit Strom sparsam umgeht, tiefer in die Tasche zu greifen, nimmt ab, wenn dieses mit dem neuen Etikett gekennzeichnet ist.

Zu Beginn des Jahres hat die EU Kommission entschieden, dass für hochwertige Elektrogeräte wie etwa Kühlschränke und Kühltruhen künftig das neue Energieeffizienz-Kennzeichen gelten soll. Es baut auf dem bisherigen Label auf. Die 7-stufige Skala, die bislang einen niedrigen Stromverbrauch durch ein grünes A und einen hohen Energiebedarf durch ein rotes G kenntlich macht, wird beim neuen Label durch die Kategorien A-20%, A-40% und A-60% erweitert. Ist ein Produkt beispielsweise mit A-60% ausgezeichnet, hat es die höchste Energieeffizienzstufe erreicht. Ein Kühlschrank etwa, der eine A-60% trägt, verbraucht 60 Prozent weniger Strom als ein mit A ausgewiesener Kühlschrank. Diese Erweiterung nimmt die EU-Kommission vor, um zusätzliche Differenzierungsmöglichkeiten zu schaffen, da im Laufe der Zeit viele Geräte mit A klassifiziert sind, der Stromverbrauch der Geräte in dieser Kategorie aber zunehmend streut. Die Alternative bestünde darin, das alte Energieeffizienz-Label dynamisch dem technischen Fortschritt anzupassen und das A-Label nur an die besten Geräte zu vergeben.

Derzeit wird auf EU-Ebene darüber gestritten, ob das modifizierte Label in Zukunft auch den Stromverbrauch von Fernsehgeräten dokumentieren soll. Dies haben Universität St. Gallen und ZEW zum Anlass genommen, das Kaufverhalten von Verbrauchern in Deutschland zu untersuchen. Die Ergebnisse beruhen auf der Auswertung von 2148 Wahlentscheidungen, die durch die Gesellschaft für Konsumforschung erhoben wurden. Die befragten Konsumenten wurden in zwei gleichstarke Gruppen geteilt, die ähnliche sozioökonomische Merkmale wie Einkommen, Alter und Geschlecht aufwiesen. In einer computergestützten Simulation hatten die Umfrageteilnehmer die Wahl, verschiedene TV-Geräte zu kaufen. Die Geräte unterschieden sich hinsichtlich der technischen Ausstattung, der Marke, des Preises und schließlich des Energieverbrauchs. Diesen konnten die Testpersonen der ersten Gruppe anhand des bislang handelsüblichen Kennzeichens zur Energieeffizienz erkennen, also der Energieeffizienzklassen A bis D. Für die Probanden der zweiten Gruppe dokumentierte das neue Label den Stromverbrauch des jeweiligen TV-Gerätes mit einer Differenzierung von A bis A-60%.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Konsumenten, die sich zwischen Geräten mit dem neuen Kennzeichen entscheiden mussten, dem Stromverbrauch deutlich weniger Gewicht bei der Kaufentscheidung einräumten als die Konsumenten der ersten Gruppe. Zwar war in beiden Gruppen der Preis des Fernsehers das wichtigste und die Energieeffizienz des Gerätes das zweitwichtigste Kaufkriterium, dann erst folgten die technische Ausstattung und die Marke des Geräts. Die Berechnungen der Wissenschaftler legen jedoch offen, dass in der ersten Gruppe, also der Gruppe mit dem alten Label, das Energieeffizienz-Kennzeichen einen zehn Prozent stärkeren Einfluss auf die Kaufentscheidung der Konsumenten hatte als in der Gruppe mit dem neuen Label.

Auch die Bereitschaft, für einen Energie sparenden Fernseher in das Portemonnaie zu greifen, war bei den Konsumenten der ersten Gruppe viermal höher als bei denjenigen, die Geräte mit neuem Energieeffizienz-Label zur Auswahl hatten. In der ersten Gruppe waren die Verbraucher bereit, einen Preisaufschlag von im Schnitt 132 Euro zu bezahlen, um statt eines Geräts mit Energieeffizienz-Label B ein Gerät der Energieeffizienzklasse A zu erhalten. Die Konsumenten der zweiten Gruppe akzeptierten dagegen nur einen Preisaufschlag von 28 Euro, um ein TV-Gerät der Energieeffizienzklasse A-20% statt eines der Klasse A zu erwerben. Demnach nimmt die Zahlungsbereitschaft der Verbraucher für Energie sparende Geräte ab, die Präferenzen der Kunden verschieben sich stattdessen hin zu möglichst günstigen Geräten.

"Das neue Energieeffizienz-Kennzeichen scheint die Verbraucher eher zu verwirren, anstatt ihnen als Orientierungshilfe bei der Auswahl von Elektrogeräten zu dienen", interpretiert Klaus Rennings, Wissenschaftler am ZEW und Koordinator des Projektes SECO@home, in dessen Rahmen die Studie stattfand, die Ergebnisse. "Damit wirkt das neue Label kontraproduktiv. Denn das Ziel des Labels, den Absatz verbrauchsarmer und damit klimafreundlicher Geräte zu fördern, wird nicht nur verfehlt, sondern auch umgedreht. Zentral für die Wirksamkeit des alten Energielabels ist allerdings, dass - wie in der Untersuchung angenommen - eine dynamische Anpassung an den technischen Fortschritt stattfindet, damit nicht 90 Prozent der Geräte ein A-Label besitzen."

"Die feinen Abstufungen des neuen Labels geben dem Kunden bezüglich Energieverbrauch offenbar zu verstehen: "alles im grünen Bereich". Darum wendet er sich in seiner Kaufentscheidung anderen Eigenschaften zu - etwa einem niedrigen Preis. Für die Hersteller wird das neue Label so zum Bumerang", ergänzt Prof. Dr. Rolf Wüstenhagen, der die Befragung an der Universität St. Gallen betreute.

Die Studie "Consumer Survey on the new format of the European Energy Label for televisions" kann auf der Projektseite von SECO@home unter der Rubrik Ergebnisse heruntergeladen werden

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de/seco

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops