Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Energieeffizienz-Etikett der EU ist für Verbraucher wenig informativ

03.09.2009
Mit der Einführung eines neuen Energieeffizienz-Etiketts will die EU-Kommission die Verbraucher zum Kauf Strom sparender Geräte motivieren. Dieses Vorhaben könnte aber sein Ziel verfehlen.

Eine Studie der Universität St. Gallen und des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) zeigt, dass bei Elektrogeräten mit dem neuen Etikett der sparsame Stromverbrauch als Kaufkriterium ein deutlich geringeres Gewicht für die Konsumenten hat als bei Geräten, auf denen noch das bisher verwendete Label klebt.

Auch die Bereitschaft der Verbraucher, für ein Gerät, das mit Strom sparsam umgeht, tiefer in die Tasche zu greifen, nimmt ab, wenn dieses mit dem neuen Etikett gekennzeichnet ist.

Zu Beginn des Jahres hat die EU Kommission entschieden, dass für hochwertige Elektrogeräte wie etwa Kühlschränke und Kühltruhen künftig das neue Energieeffizienz-Kennzeichen gelten soll. Es baut auf dem bisherigen Label auf. Die 7-stufige Skala, die bislang einen niedrigen Stromverbrauch durch ein grünes A und einen hohen Energiebedarf durch ein rotes G kenntlich macht, wird beim neuen Label durch die Kategorien A-20%, A-40% und A-60% erweitert. Ist ein Produkt beispielsweise mit A-60% ausgezeichnet, hat es die höchste Energieeffizienzstufe erreicht. Ein Kühlschrank etwa, der eine A-60% trägt, verbraucht 60 Prozent weniger Strom als ein mit A ausgewiesener Kühlschrank. Diese Erweiterung nimmt die EU-Kommission vor, um zusätzliche Differenzierungsmöglichkeiten zu schaffen, da im Laufe der Zeit viele Geräte mit A klassifiziert sind, der Stromverbrauch der Geräte in dieser Kategorie aber zunehmend streut. Die Alternative bestünde darin, das alte Energieeffizienz-Label dynamisch dem technischen Fortschritt anzupassen und das A-Label nur an die besten Geräte zu vergeben.

Derzeit wird auf EU-Ebene darüber gestritten, ob das modifizierte Label in Zukunft auch den Stromverbrauch von Fernsehgeräten dokumentieren soll. Dies haben Universität St. Gallen und ZEW zum Anlass genommen, das Kaufverhalten von Verbrauchern in Deutschland zu untersuchen. Die Ergebnisse beruhen auf der Auswertung von 2148 Wahlentscheidungen, die durch die Gesellschaft für Konsumforschung erhoben wurden. Die befragten Konsumenten wurden in zwei gleichstarke Gruppen geteilt, die ähnliche sozioökonomische Merkmale wie Einkommen, Alter und Geschlecht aufwiesen. In einer computergestützten Simulation hatten die Umfrageteilnehmer die Wahl, verschiedene TV-Geräte zu kaufen. Die Geräte unterschieden sich hinsichtlich der technischen Ausstattung, der Marke, des Preises und schließlich des Energieverbrauchs. Diesen konnten die Testpersonen der ersten Gruppe anhand des bislang handelsüblichen Kennzeichens zur Energieeffizienz erkennen, also der Energieeffizienzklassen A bis D. Für die Probanden der zweiten Gruppe dokumentierte das neue Label den Stromverbrauch des jeweiligen TV-Gerätes mit einer Differenzierung von A bis A-60%.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Konsumenten, die sich zwischen Geräten mit dem neuen Kennzeichen entscheiden mussten, dem Stromverbrauch deutlich weniger Gewicht bei der Kaufentscheidung einräumten als die Konsumenten der ersten Gruppe. Zwar war in beiden Gruppen der Preis des Fernsehers das wichtigste und die Energieeffizienz des Gerätes das zweitwichtigste Kaufkriterium, dann erst folgten die technische Ausstattung und die Marke des Geräts. Die Berechnungen der Wissenschaftler legen jedoch offen, dass in der ersten Gruppe, also der Gruppe mit dem alten Label, das Energieeffizienz-Kennzeichen einen zehn Prozent stärkeren Einfluss auf die Kaufentscheidung der Konsumenten hatte als in der Gruppe mit dem neuen Label.

Auch die Bereitschaft, für einen Energie sparenden Fernseher in das Portemonnaie zu greifen, war bei den Konsumenten der ersten Gruppe viermal höher als bei denjenigen, die Geräte mit neuem Energieeffizienz-Label zur Auswahl hatten. In der ersten Gruppe waren die Verbraucher bereit, einen Preisaufschlag von im Schnitt 132 Euro zu bezahlen, um statt eines Geräts mit Energieeffizienz-Label B ein Gerät der Energieeffizienzklasse A zu erhalten. Die Konsumenten der zweiten Gruppe akzeptierten dagegen nur einen Preisaufschlag von 28 Euro, um ein TV-Gerät der Energieeffizienzklasse A-20% statt eines der Klasse A zu erwerben. Demnach nimmt die Zahlungsbereitschaft der Verbraucher für Energie sparende Geräte ab, die Präferenzen der Kunden verschieben sich stattdessen hin zu möglichst günstigen Geräten.

"Das neue Energieeffizienz-Kennzeichen scheint die Verbraucher eher zu verwirren, anstatt ihnen als Orientierungshilfe bei der Auswahl von Elektrogeräten zu dienen", interpretiert Klaus Rennings, Wissenschaftler am ZEW und Koordinator des Projektes SECO@home, in dessen Rahmen die Studie stattfand, die Ergebnisse. "Damit wirkt das neue Label kontraproduktiv. Denn das Ziel des Labels, den Absatz verbrauchsarmer und damit klimafreundlicher Geräte zu fördern, wird nicht nur verfehlt, sondern auch umgedreht. Zentral für die Wirksamkeit des alten Energielabels ist allerdings, dass - wie in der Untersuchung angenommen - eine dynamische Anpassung an den technischen Fortschritt stattfindet, damit nicht 90 Prozent der Geräte ein A-Label besitzen."

"Die feinen Abstufungen des neuen Labels geben dem Kunden bezüglich Energieverbrauch offenbar zu verstehen: "alles im grünen Bereich". Darum wendet er sich in seiner Kaufentscheidung anderen Eigenschaften zu - etwa einem niedrigen Preis. Für die Hersteller wird das neue Label so zum Bumerang", ergänzt Prof. Dr. Rolf Wüstenhagen, der die Befragung an der Universität St. Gallen betreute.

Die Studie "Consumer Survey on the new format of the European Energy Label for televisions" kann auf der Projektseite von SECO@home unter der Rubrik Ergebnisse heruntergeladen werden

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de/seco

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit