Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Allzeithoch im Außenhandel greifbar

13.11.2012
Warnung vor Verschärfung der Schuldenkrise durch Protektionismus

"Trotz einer Schwächephase zum Jahresende steht unser Außenhandel im laufenden Jahr vor einem neuen Allzeithoch. Unser Handelsvolumen wird die 2 Billionen-Euro-Marke überschreiten und auch für das nächste Jahr erwarten wir neue Rekordwerte im Export wie im Import. Gleichwohl will keine rechte Jubelstimmung aufkommen. Die Schuldenkrise mit all ihren Gefahren wird Deutschland noch lange begleiten. Eine Lösung ist nicht ohne eine Stärkung auch der multilateralen Organisationen möglich." Dies erklärte Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) heute in Berlin anlässlich der Herbstpressekonferenz des Verbandes zur Entwicklung des deutschen Außenhandels.

Im Gesamtjahr 2012 werden die Ausfuhren nominal um 4 Prozent auf 1.103 Milliarden Euro steigen. Die Importe steigen mit plus 3 Prozent weniger dynamisch als die Exporte und erreichen 929 Milliarden Euro. Dies ergibt einen Außenhandelsüberschuss in Höhe von 174 Milliarden Euro, der damit um 10 Prozent über dem des Vorjahres liegt.

In den ersten drei Quartalen konnten durch Wachstum in ostasiatischen Ländern und auch im US-Geschäft die Einbußen insbesondere in den südeuropäischen Märkten noch überkompensieren. Dies hat sich jedoch zum Jahresende hin geändert. In der ersten Jahreshälfte verzeichneten die deutschen Unternehmen Einbußen bei Ihren Exporten nach Griechenland in Höhe von 9 Prozent, nach Italien von 8 Prozent und nach Portugal in Höhe von 14 Prozent. Dem standen im gleichen Zeitraum zunächst aber noch Zuwächse von plus 9 Prozent nach China, plus 19 Prozent in die USA und plus 15 Prozent nach Russland gegenüber. Dieses Tempo kann in den letzten Monaten nicht mehr gehalten werden.

"Für Schwarzmalerei ist trotz des aktuellen Rückgangs im Außenhandel kein Raum. Die Einbrüche schmerzen, aber sie haben nicht das Niveau aus der Finanzkrise. Vielmehr erwarten wir für 2013 wieder ein Anknüpfen an den ursprünglichen Trend, denn der Welthandel wird im kommenden Jahr wieder an Fahrt aufnehmen, sofern nicht protektionistische Maßnahmen dies zunichte machen", so Börner. Nach BGA-Einschätzung können die deutschen Exporte im kommenden Jahr 2013 um 5 Prozent auf 1.158 Milliarden Euro wachsen und die Importe sogar um 5,5 Prozent auf 980 Milliarden Euro.

Börner warnte vor den Folgen eines Euro-Untergangs. Es wäre eine Katastrophe, wenn einzelne Staaten aus dem Euro austreten, die Abwertungsspirale losträten und den freien Güter- und Kapitalverkehr unterbrächen. Schon jetzt sei zu beobachten, dass die Idee des europäischen Binnenmarktes unterlaufen werde. So sehe man mit großer Sorge einen Anstieg protektionistischer Maßnahmen vor allem in verschiedenen osteuropäischen Ländern. Der vermeintliche Schutz der eigenen Wirtschaft äußere sich in Form von Sondersteuern, Diskriminierung ausländischer Produkte und massiven Eingriffen in die Vertragsfreiheit. "Genau dieser Protektionismus ist es, der zu Renationalisierung führt und die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit verhindert. Für Europa hieße dies Balkanisierung und Marginalisierung. Als Einzelstaaten würden wir zum Spielball der Weltmächte und unsere Erfolge der vergangenen 60 Jahre selbst zerstören", so der BGA-Präsident.

Die Zunahme von protektionistischen Maßnahmen sei aber kein regionales, sprich europäisches Phänomen, sondern weltweit festzustellen. Die Import- und Devisenbeschränkungen in Argentinien seien genauso wie die Handelsschutzinstrumente der EU gegen Keramikgeschirr oder Photovoltaik-Module aus China weitere unrühmliche Beispiele, die der BGA auf das Schärfste verurteile.

"Diese zutiefst chauvinistischen Tendenzen sind völlig inakzeptabel. Wir distanzieren uns davon und werden sie mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln politisch bekämpfen! Vom Druck machen bei der Bundesregierung, der EU-Kommission und der WTO bis hin zum weltweiten öffentlichen Anprangern der Akteure. Denn diese Länder schaden nicht nur sich selbst, sondern auch allen anderen! Angesichts der steigenden Weltbevölkerung brauchen wir dringendst neue Arbeitsplätze auf der Welt. Das erfordert Stabilität. Die Folge von Protektionismus ist das genaue Gegenteil: Eine Spirale nach unten mit weniger Wachstum. Das bedeutet auch weniger Importe der "reichen" Länder, was besonders struktur¬schwache, arme Länder trifft, die so in der Armutsfalle gefangen bleiben. Dies befördert organisierte Kriminalität, Korruption, Geldwäsche und führt im Ergebnis zu Instabilität, Krisen und Krieg", warnte Börner eindringlich.

"Vom Ende des zehrenden Wahlkampfes in den USA erhoffen wir uns nicht nur neue Wachstumsimpulse für die US-Wirtschaft und eine konsequente Sanierung der Staatsfinanzen, sondern auch neue Anstöße in der Handelspolitik. Es freut mich, dass auch der scheidende chinesische Staatschef Hu Jintao jüngst forderte, dass China stärker den Regeln des Marktes folgen sollte. Der Wechsel an der Parteispitze zu Xi Jinping ist ein starkes Signal, dass China weiter wachsen und ein verlässlicher Partner sein will und als Wachstumsmotor für die Welt zur Verfügung steht. Der neuen Führung wünschen wir eine gute Hand für die Entwicklung Chinas und auch bei der Bewältigung seiner inneren Probleme", so Börner abschließend.

Pressekontakt:
Ansprechpartner:
André Schwarz
Pressesprecher
Telefon: 030/ 59 00 99 520
Telefax: 030/ 59 00 99 529

André Schwarz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bga.de

Weitere Berichte zu: Allzeithoch Außenhandel BGA Einbußen Import Protektionismus Schuldenkrise

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie